A0470: Was geschah in Lemurien, das dazu führte, dass der Kontinent unterging? – Teil 3

Teile diesen Beitrag

Lemurien hatte für die Lemurianer viel zu bieten, weil der kleine Kontinent reich beseelt war von seiner Flora und Fauna. Lemurien hatte keine Berge, es hatte einige Erhebungen, aber Berge, die tausende Meter emporstiegen, gab es auf Lemurien nicht. Die Natur hat alles geboten, was eine große Anzahl von Lemurianern zum Überleben benötigten. Wenn ihr euch Lemurien wie einen Dschungel vorstellt, dann kommt ihr der Realität sehr nahe. Die Insel Lemurien war dem Kontinent Lemurien vorgelagert, sodass wir sagen können: Lemurien hatte eine kleine Insel, die direkt an den kleinen lemurianischen Kontinent angeschlossen war. Die Insel Lemurien konnte vom Festland Lemurien aus gesehen werden und wir werden später noch einmal auf diese Insel zu sprechen kommen. Lemurien wurde zuerst nur von einer kleinen Gruppe Lemurianer bevölkert, aber mit der Zeit wurde die Gruppe der Lemurianer immer größer, sodass sie überall auf dem Kontinent und der Insel kleine Siedlungen errichteten. Als die Lemurianer immer mehr wurden, haben sie sich dazu entschlossen, den Kontinent zu verlassen, um überall auf der Erde ihre Siedlungen zu errichten, dafür haben sie vorher schon unzählige astrale Reisen dorthin unternommen, sodass sie genau wussten, wo sie ihre Siedlungen bauen wollten. Energiekristalle müssen aufgeladen werden und wo können diese Energiekristalle am besten geladen werden, fragen wir? In der Nähe eines Energieknotens eures Planeten. Die Erde hat genau wie ihr Menschen Energiekörper und jeder Energiekörper verfügt über einen Energieknoten, über den die Energieströme in Form von Datenpaketen ausgetauscht werden. Ihr nennt sie gewöhnlich Chakren, aber wir bevorzugen die Bezeichnung Energieknoten. Der Mensch besteht zurzeit aus sieben Energiekörpern, genauso wie eure Erde auch und jeder Energiekörper hat einen Energieknoten. Bei dem Menschen ist schon bekannt, wo diese Energieknoten zu finden sind, aber ihr kennt die Energieknoten eures Planeten nicht. Wir haben euch erzählt, dass gewöhnlich ein Planet und seine intelligenten Bewohner nur drei Energiekörper besitzen. Und weil ihr als Spezies auf diesen Planeten befriedet werden sollt, wurden noch vier Energiekörper zu eurem Planeten hinzugefügt, sodass die intelligente Spezies auf dem Planeten auch aus sieben Energiekörpern besteht. Wenn der offizielle Erstkontakt vollzogen wurde, wird die geistige Welt das Energiefeld wieder umformen lassen, sodass die Erde wieder über drei Energiekörper verfügt und die zukünftigen Generationen der Menschen werden dann auch nur über drei Energiekörper verfügen. Zu der Zeit von Lemurien und Atlantis hatten die Menschen und die Erde nur drei Energiekörper und deswegen verfügten sie nur über drei Energieknoten. Welche Energieknoten das waren, werden wir in einem separaten Blogeintrag offenbaren. Lemurien hatte so einen Energieknoten eures Planeten und auf zwei anderen Kontinenten gab es jeweils ebenso einen Energieknoten eures Planeten. Ein Energieknoten zweigt sich oft mit anderen Energieknoten, sodass ein Netz aus Energieströmen entsteht, die sich an vielen Punkten kreuzen. Diese Punkte, an denen sich Energieströme kreuzen, konnten gut verwendet werden, um Energiekristalle aufzuladen. Überall, wo es die unmittelbare Umgebung zuließ, haben die Lemurianer eine Siedlung auf oder bei einem solchen Kreuzungspunkt erbaut. Wenn ein Energiekristall aufgeladen werden soll, dann muss sich ein Lemurianer nicht nur mit dem Kristall verbinden, sondern er muss astral auf der astralen Ebene zugegen sein, wo sich die Energieströme des Planeten kreuzen. Wenn der Lemurianer den Kristall vorbereitet, so wie wir es in dem Beispiel des Heilkristalls beschrieben haben, dann verlässt der Lemurianer den Kristall auf der astralen Ebene und sieht dann vor sich den Kristall als astrale Projektion und den Energiestrom des Planeten. Jetzt leitet der Lemurianer einen kleinen Energiefluss um, sodass dieser in den Kristall fließt. Das Bewusstsein in dem Kristall weiß, was mit der Energiemenge geschehen soll und speichert die Energie in einem vorgesehenen Platz im Kristall. Der Kristall benötigt nicht lange und ist dann mit einer ungeheuren Energiemenge geladen, die niemals verloren geht, wenn sie nicht willentlich dazu veranlasst wird. Ein handgroßer gewöhnlicher Kristall kann so Energiemengen speichern, die ihr euch kaum vorstellen könnt, sodass ein kleiner Bergkristall die Energie für eine Stadt speichern könnte und diese Energie über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich abgeben kann. Wenn ihr anfangt, mit Kristallen zu experimentieren, dann werdet ihr zuerst keine große Menge an Energie speichern können, weil euch das Bewusstsein dafür fehlt. Ihr könntet aber kleine Batterien herstellen, die aus einem sehr kleinen Kristall und zwei Kabeln bestehen und ihr wäret dazu fähig, diesen Kristall mit einer Energiemenge zu laden, sodass ihr eine Batterie hättet, die kaum leerlaufen kann. Selbst wenn sie eines Tages ihre Energiemenge abgegeben hat, muss der Anwender sich nur kurz mental mit dem Kristall verbinden und ihn wieder mit Energie füllen. Die Technik ist so simpel, aber ihr seid bis heute nicht dahintergekommen. Wenn ihr erst einmal damit anfangt, werdet ihr nach vielen Übungen das Potenzial eines einfachen Kristalls erahnen und wenn der offizielle Erstkontakt vollzogen wurde, werdet ihr die Technologie erhalten und perfektionieren, aber ihr werdet Auflagen erhalten, die einen Missbrauch der Kristallenergie verhindern sollen, damit euch nicht das gleiche Schicksal ereilt, das zum Untergang von Lemurien und später dann Atlantis führte. Der Lemurianer kannte die Knotenpunkte des Energienetzwerkes, sodass er sich dort niederließ, um recht einfach seine Energiekristalle zu laden. Wir erzählten euch, dass es zur Zeit der Lemurianer eine zweite Menschenart gab und das war der moderne Mensch, sodass in den Siedlungen außerhalb von dem Kontinent Lemurien die Lemurianer immer wieder in Kontakt mit dem modernen Menschen kamen. Da die Lemurianer eine überlegene Hochkultur hatten, haben sich die Lemurianer dazu verleiten lassen, die modernen Menschen für niedere Arbeiten zu nutzen. Die Lemurianer blieben immer unter sich, aber die modernen Menschen haben sie nicht gemieden, sondern sie gaben ihnen Hoffnung und ein Ziel, denn die Lemurianer kannten das Verhalten des modernen Menschen sehr genau, weil sie den modernen Menschen sehr genau studiert haben, sodass sie den modernen Menschen einfach lenken konnten. Vergleicht das Verhalten der Lemurianer nicht mit dem Verhalten der Anunnaki, welches wir auf einem separaten Blog des Schreiblings immer wieder thematisieren. Die Anunnaki blendeten den modernen Menschen und sie versklavten indirekt die Bevölkerung, damit die Menschen den Anunnaki ihr irdisches Gold überreichten. Die Lemurianer hatten überhaupt kein Interesse daran, Edelmetalle zu sammeln oder angebetet zu werden, sondern Lemurianer waren aus dem tiefsten Herzen heraus Wissenschaftler, die wirklich alles erforschen wollten. Modernen Menschen waren ein interessantes Forschungsobjekt, wobei die Lemurianer auch nicht zimperlich waren, die modernen Menschen zu benutzen, wenn sie etwas erforschten und dabei ihre körperliche Unversehrtheit gewährleistet wissen wollten. Der moderne Mensch war überaus glücklich darüber, etwas für die Lemurianer tun zu dürfen und wir sagen euch auch, der moderne Mensch war vor 2,5 Millionen Jahren schon fast so weit entwickelt, wie ihr ihn heute kennt, aber es gab bis heute viele schwierige Zeitperioden, die die Kultur des modernen Menschen immer wieder zurückwarfen. Euer sogenannter Neandertaler ist eine ganz andere menschliche Spezies, die neben vielen anderen Menschen unterschiedlicher Kulturen auf der Erde existierte, aber nur die Lemurianer und der moderne Mensch konnten sich tatsächlich durchsetzen, wobei die Lemurianer selbstverschuldet vom Antlitz der Erde verschwanden. Die modernen Menschen hatten ihre erste große Blütezeit mit der Ankunft der Anunnaki, sodass die Hochkultur der Atlantianer nicht zu einer Kultur des modernen Menschen gezählt werden kann, da die Lemurianer den modernen Menschen in diese Hochkultur aufnahmen und der moderne Mensch diese Hochkultur dann lebte. Die Ausbreitung der atlantianischen Hochkultur, genauso wie die Hochkultur der Lemurianer, war aber sehr begrenzt. Die Lemurianer lebten unter den modernen Menschen, aber sie vermischten sich kaum, weil die Nachkommen immer benachteiligt waren, sodass die lemurianischen Familien unter sich blieben und heute kein Mensch lebt, der lemurianisches Blut in sich trägt. Die Lemurianer wurden von den modernen Menschen verehrt, aber nicht angebetet, weil es zu dieser Zeit keine Götterkulte gab. Diese religiösen Praktiken kamen erst in eurer sogenannten Neuzeit in Mode und wurden von den Gesellschaften der modernen Menschen zu Zeiten der Lemurianer und der Atlantianer nicht praktiziert, wie ihr es zurzeit glauben würdet. Die modernen Menschen erlebten durch die Gesellschaft der Lemurianer einen gesellschaftlichen Wandel, weil die Gesellschaft des modernen Menschen in diesen Bereichen, in denen die Lemurianer eine Siedlung hatten, einen positiven Effekt erhielt. Die modernen Menschen haben in dieser Zeit keine Hochkultur entwickelt, aber sie haben sich eindeutig weiterentwickelt. Es muss auch gesagt werden, dass es kriegerische Auseinandersetzungen zwischen den Lemurianern und dem modernen Menschen gab, die die Lemurianer immer für sich entscheiden konnten, aber grundsätzlich lebten der moderne Mensch und die Lemurianer friedlich zusammen und sie haben einander unterstützt.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner