A0175: Wie ist der genaue Ablauf nach dem Tod?

Teile diesen Beitrag

Wenn eine Person stirbt, erwacht sie Augenblicke später in ihrem Inkarnationskubus. Davor und danach geschieht das Folgende:

  1. Beim Durchschreiten des Lichttunnels wird die Person komplett von ihrem irdischen Körper getrennt. Der sogenannte Silberfaden oder die Silberschnur ist wie ein Link zu betrachten, der zwischen der Inkarnation und dem leiblichen Körper besteht. Geht die Person durch den Lichttunnel, ist diese Verbindung letztlich durchtrennt. Wenn die Person nicht durch diesen Inkarnationstunnel schreitet, wird die Verbindung zum leiblichen Körper nicht vollständig getrennt und erst, wenn der leibliche Körper vollends verwest ist, ist auch diese Verbindung getrennt. Daher werden Personen, die nicht durch den Inkarnationstunnel gehen, über eine längere Zeit an das Leben auf der Erde gebunden sein. Das Durchschreiten des Lichttunnels löst sofort alle Verbindungen auf.
  2. Wenn die Person erwacht und bemerkt, dass sie in einem Gerät liegt, geht der erste Moment immer mit einer großen Verwunderung einher, in der die Person versucht zu begreifen, was passiert ist. Es kommen sofort die ersten Erinnerungen zurück, die zumindest erklären, warum die Person in diesem Inkarnationskubus liegt. Die Person bemerkt, dass sie zu einem Teil verkörpert ist, aber nicht so kompakt, wie es auf der Erde der Fall war. Sie bemerkt ihre Gliedmaßen und ihre äußere Form. Die meisten Inkarnationen haben eine menschliche Form angenommen und wir sagten zuvor schon einmal, die menschliche Form ist nicht nur in eurem Universum weit verbreitet. Auch bei uns in der geistigen Welt ist die menschliche Form immer ein Hingucker, die gerne angenommen wird, wenn ein geistiges Wesen eine Form wählt. Die Inkarnation im Inkarnationskubus ist die Person von der Erde. Viele Erinnerungen strömen nun in sie hinein, sodass wir sagen würden, die erste Zeit ist die Inkarnation viel mehr die Person, die sie auf der Erde war, als die ursprüngliche Inkarnation vor dem Inkarnieren. Die Inkarnation, die ihr wart, bevor ihr euch getraut hattet, auf der Erde zu inkarnieren, ist zu einem großen Teil in eurem irdischen Leben in euch aufgegangen. Wir meinen damit, ihr seid zu einem Teil die Inkarnation, die ihr vorher gewesen seid und mit den Jahren auf der Erde kommt immer mehr diese Inkarnation von euch durch. Deswegen können wir sagen, wenn ihr alt und weise seid, seid ihr zu einem großen Teil die vorherige Inkarnation geworden. Eine Person, die in dem Inkarnationskubus erwacht, ist genau die Person, die kurz vorher verstorben ist. Diese Person, wenn sie denn ein hohes Alter erreicht hat, ist aber auch das Inkarnationsbewusstsein, das im leiblichen Leben immer mehr das Verhalten der Person dominiert. Ihr glaubt, ihr seid einfach eine Person, aber eigentlich sind wir es, die jetzt in euch agieren und zusammen bilden wir das Bewusstsein der Person, ohne dass die Person einen Unterschied wahrnimmt. Wenn nun die Person stirbt, vereinen sich das restliche Inkarnationsbewusstsein und das Bewusstsein der Person, sodass die Person im Inkarnationskubus eigentlich die Person der Erde ist, ohne dass sie selbst einen Unterschied feststellen kann. Wenn ihr dort erwacht, seid ihr faktisch die neue Inkarnation, die ihr auf der Erde auch schon gewesen seid, wenn ihr ein hohes Alter erreichen konntet oder ihr jung, aber sehr weit entwickelt das Zeitliche gesegnet habt. Wenn eine Inkarnation inkarniert, dann weiß sie, dass sie als Inkarnation, so wie sie ist, nach dem Inkarnieren verschwinden wird, aber die Person nähert sich im Laufe ihres irdischen Lebens immer mehr dieser Inkarnation an. Steigt ihr aus dem Inkarnationskubus, seid ihr die Person von der Erde, diese Person ist dann zu einem großen Teil die vorherige Inkarnation. Für euch ändert sich nichts, ihr seid immer noch diese Person, die ihr jetzt seid.
  3. Wenn die Erinnerungsflut einsetzt, werdet ihr ständig diese Aha-Momente erleben, ihr seid aber immer noch die Person von der Erde.
  4. In den weiteren Beschreibungen verwenden wir nun die direkteste Anrede, weil es sehr persönlich wird. Die Wesen, die bei deinem Inkarnationskubus sind, erkennen, dass du diese Aha-Momente hast und fangen an, vorsichtig den Inkarnationskubus zu öffnen. Während du in diesem Kubus liegst, kannst du nicht hinausschauen, aber alle können hineinsehen. Für dich ist es nicht finster, sondern du kannst gedämmtes Licht wahrnehmen und es liegt sich dort auch gemütlich in diesem Kubus. Du bist nicht festgebunden und auch sind keine Schläuche oder Kabel an dir befestigt. Du liegst einfach dort und dir fällt schnell wieder ein, warum du eigentlich dort liegst. Die Wesen öffnen behutsam den Deckel und begrüßen dich. Dort sind nicht nur die Wesen aus dem Institut des Inkarnierens, sondern auch viele Wesen, die du kennst. Einige sind auch für das Bewerten deiner Inkarnationszeit dort, um dich in einen Raum zu führen, in dem ihr beratschlagt, wie das Leben verlaufen ist. Viele Fragen werden dir dort gestellt. Die allermeisten Inkarnationen sind froh, dass sie dieses Leben abgeschlossen haben, weil auf der Erde zu inkarnieren, die größte Mutprobe für die meisten geistigen Wesen darstellt. In dieser Zeit werden immer wieder Erinnerungen in deinem Bewusstsein auftauchen und die Aha-Momente gehen weiter.
  5. Nachdem ihr das Leben besprochen habt, wirst du in einen Ruheraum geführt. Viele Wesen versorgen dich mit Heilung und Energie, die dich wieder stärken sollen. Wir meinen, es sind ungefähr zwei Tage, die du dort verbringen wirst. Danach bist du wieder voll einsatzfähig.
  6. Während dieser Ruhephase werden weiterhin Erinnerungen zurückkehren, die dich immer mehr bereichern werden. Während dieser Phase wird aus der Person von der Erde immer mehr ein geistiges Wesen. Damit meinen wir, du bleibst du, aber du erhältst durch deine Erfahrungen, die du auf der Erde gemacht hast und durch die Erinnerungen der vorherigen Inkarnation, immer wieder neue Erkenntnisse. Diese lassen dich wachsen im Sinne von: Du sammelst Erkenntnisse, die du als Person oder als vorherige Inkarnation nie erhalten würdest, aber nun werden durch die Symbiose der Person mit den Erinnerungen außergewöhnliche Momente erzeugt, die diese Erkenntnisse generieren. Du allein würdest nicht dazu in der Lage sein und die vorherige Inkarnation auch nicht, aber dann geschieht es ständig während dieser Ruhephase. Du beginnst viele Zusammenhänge zu erkennen und das Universum lässt dich wachsen. Das lohnt sich immer und ist diese Erfahrung wert. Wenn die zwei Tage vorbei sind, bist du die Person von der Erde, aber weiser als zuvor und jedes Wesen, das dich kannte, wird es sofort bemerken. Das ist dann auch der Moment, an dem du beschließt, neue Aufgaben anzunehmen, weil du jetzt mehr imstande bist zu tun als zuvor.

Wenn du durch den Inkarnationstunnel schreitest, um im Inkarnationskubus zu erwachen, passiert noch etwas Großartiges. Deine Seele, die dich hervorgebracht hat, hat jede Sekunde deines Lebens genau beobachtet. Sie hat sich mit dir gefreut und hat auch dein Leid erfahren. Jeden Moment deines Lebens hast du innere Universen generiert. Dies sind die kleinen, großen und überragenden Momente deines Lebens, die in den inneren Universen für alle Ewigkeit abgespeichert sind. Alle Personen, die bei den Momenten anwesend waren, haben ihre Momente oder besser gesagt, ihre inneren Universen mit deinen inneren Universen verschränkt. Du hast also nicht nur deine inneren Universen in dir, sondern auch die inneren Universen der anderen Personen, die bei den Momenten anwesend waren. Es klingt unglaublich, aber du bist dann in der Lage, jeden Moment wieder und wieder zu erleben, visuell und emotional und auch die Momente der anderen anwesenden Personen aus ihrer Sicht und mit ihren Emotionen. Die Seele wird alle diese Momente als Kopie in sich aufnehmen und auch in der Lage sein, alle Momente immer und immer wieder zu erleben, so wie du sie erlebt hast und die Momente der anderen anwesenden Personen. Das ist das Wachstum, das du erfahren hast und was du als Kopie deiner Seele als Geschenk machst. Sie wird dadurch auch wachsen, das ist der Sinn des Inkarnierens. Du als Inkarnation wirst wachsen und die Seele, die dich hervorgebracht hat, wird auch wachsen. Dies passiert beim Durchschreiten des Licht- oder wie wir ihn nennen, des Inkarnationstunnels.

Ihr werdet beim Durchschreiten wieder erwachen, aber nicht in einem neuen Leben an einem anderen Ort auf einem Planeten, sondern als ein Geistwesen, das ihr vorher auch schon gewesen seid. Die Seele schickt dann eine weitere eigenständige Inkarnation auf die Erde, um dieser Inkarnation auch die Möglichkeit zu geben, das Leben als Mensch zu erfahren und dieses Wachstum zu generieren. Grundsätzlich darf eine Inkarnation nur einmal auf der Erde inkarnieren, wir sagen grundsätzlich, weil es immer Ausnahmen gibt. Wenn ihr erwacht, werdet ihr bestimmt nicht mehr auf der Erde inkarnieren wollen. Eines wollen wir noch mitteilen: Egal, was ihr auf der Erde erlebt habt, egal, wie viel Karma ihr für die Seele angehäuft habt, nichts bindet euch nach dem Tod mehr an die Erde oder an das Karma. Ihr habt auf der Erde gelebt, danach macht ihr nichts mehr, was mit dem Leben auf der Erde zu tun hat. Wir meinen damit, ihr seid frei zu tun, was immer ihr wollt und es wird nichts davon, wie das Leben verlief, einen Einfluss auf euer weiteres Leben haben. Weder müsst ihr für die Missetaten büßen, noch müsst ihr euch Sorgen machen. Alles, was ihr getan habt, hat euch wachsen lassen. Alles ist vorbei, wenn ihr sterbt, und alle Erkenntnisse kommen zu euch, auch die Erkenntnis, dass ihr eine Missetat vollbracht habt. Wenn ihr meint, ihr habt etwas Schlimmes getan, plagt euch jetzt schon euer Gewissen. Alles endet mit dem Tod und das eigentliche Leben beginnt. Freut euch darauf, es ist ein Abenteuer, genau wie das irdische Leben.

Zur Vertonung: VA0175

Teile diesen Beitrag
8
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner