A0392: Wie werden Informationen in Kristallen gespeichert? – Teil 15

Teile diesen Beitrag

Speichert ihr Informationen in Kristallen, können diese Informationen von jedem Bewusstsein eingesehen werden. Einige Informationen können auch versteckt werden, aber würde das Besucherbewusstsein nach allen erhältlichen Informationen fragen, würde es früher oder später auch diese Informationen entdecken. Wie kann eine Information vor fremdem Zugriff geschützt werden? Indem ihr das innere Wesen dazu veranlasst, einen geheimen Raum anzulegen.

Habt ihr euch mit dem Kristall verbunden, weist das Bewusstsein im Kristall an, einen geheimen Korridor anzulegen, den nur ihr betreten dürft. Wurde der Korridor angelegt, befindet ihr euch auch schon darin. Dieser Korridor wird anders wahrgenommen als der Flur mit den Türen, sodass ihr immer genau wisst, in welchem Bereich im Kristall ihr euch befindet. Das innere Wesen wird nur eurem Bewusstsein direkten Zugang gewähren, wobei wir aber auch sagen müssen, vor euch anderen Menschen ist die Information noch sicher, aber jedes Wesen, das sich schon lange damit beschäftigt, wird dort leicht einen Zugang erhalten. Wir sagen das Folgende: Ihr seid bis jetzt nicht so weit entwickelt, dass ihr gesicherte Informationen abfragen könnt, aber es wird nicht lange dauern, dann werdet ihr mental oder technologisch darauf zugreifen können. Denkt ihr an den geheimen Korridor, seid ihr auch schon da, sodass dies die erste Sicherheitsmaßnahme darstellt, die ihr für eure sensiblen Informationen wählen könnt.

Was könntet ihr noch unternehmen, um eure Information zu verstecken? Ihr könntet eure sensiblen Informationen in eine andere Information integrieren, sodass jemand die nicht sensiblen Informationen wahrnimmt, ohne die sensiblen Informationen darin zu entdecken. Schöpft ihr beispielsweise ein Bild in eurem Kristall, hat es für den Betrachter einen Zweck. Es stellt etwas dar, das als Gesamtsituation in dem Bild zu entdecken ist. Jemand würde das Bild als Ganzes wahrnehmen und die Intention des Erschaffers erkennen. Das Bild besteht aber aus viel mehr, sodass im Bild wiederum ein anderes Bild versteckt werden könnte, das von der Auflösung viel feiner strukturiert ist, sodass ein visuelles Zoomen in einen bestimmten Bereich des Bildes etwas Neues erkennen lässt. Fragt aber das Besucherbewusstsein immer wieder nach der Information in diesem Bild, weil es die Gesamtsituation auf dem Bild nicht versteht, wird auch irgendwann die versteckte Zusatzinformation offenbart. Deswegen können wir euch mitteilen, dass eigentlich keine Information in einem Kristall wirklich geschützt ist und ihr somit wirklich abwägen solltet, ob ihr irgendwann sensible Informationen in einem Kristall speichern wollt. Wir wollen euch noch einige Ratschläge geben, die euch auf der Entdeckungsreise in einem Kristall unterstützen können.

  • Wir raten euch, nehmt einen Kristall und versucht alles zu wiederholen, was wir euch vorgeschlagen haben, was ihr mit einem Kristall tun könnt. Kombiniert ihr die Techniken oder versucht eigene Techniken zu erfinden, dann werdet ihr merken, unser Vorgehen ist immer die unkomplizierteste Methode, etwas mit einem Kristall anzustellen.
  • Hört nicht darauf, was andere darüber sagen. Ihr alle werdet eine lange Zeit nur üben, bis ihr tatsächlich etwas Richtiges mit einem Kristall anfangen könnt. Unsere Methoden stellen alle Funktionalitäten in ihrer Grundform dar. Konnte eine Person durch Verkomplizieren eine gewisse Funktionalität für sich selbst herstellen, hat sie es gemacht, weil sie selbst bis jetzt nicht versteht, wie die Grundform umzusetzen ist.
  • Programmiert ihr einen Kristall, werdet ihr zuerst noch vieles auf der Meditationsbühne üben, ohne dass es euch bewusst ist, aber eure Meister begleiten euch dabei und gerade wenn ihr bislang nicht so gut im Visualisieren seid, werden eure Meister euch auf der Meditationsbühne schulen, sodass ihr euch gerade am Anfang eurer Experimente nicht sicher sein könnt, wo ihr seid und wer eigentlich die Information im Kristall hinterlegt. Je mehr ihr übt, desto besser werdet ihr, sodass die Meister immer weniger Unterstützung geben werden, bis ihr die Grundmethoden richtig gelernt habt und ihr rasch jeden Kristall vorbereiten und programmieren könnt. Die Erfahrungen kommen mit den Übungen und ihr werdet entdecken, dass es überhaupt nicht wichtig ist, wie weit ein Bewusstsein entwickelt sein muss, um mit einem Kristall zu arbeiten. Jeder kann es, ihr müsst nur üben, mehr nicht.
  • Einige Personen werden darin ein Teufelswerk erkennen und sie werden euch mit ihren abstrusen Theorien verunsichern. Seid ihr verunsichert, lest noch einmal alle Blogeinträge dazu, sodass ihr auch versteht, warum ihr mit einem Kristall arbeiten könnt, denn wir haben alles darüber detailreich erklärt. 

Wir möchten euch bitten, nehmt unsere Erklärungen dazu nicht als gottgegeben hin, sondern versucht es zu verstehen. Ihr werdet sicherlich weitere Fragen haben, die ihr in den Communitys stellen könnt, weil sich schon bald sehr viele Menschen damit beschäftigen werden. Ihr erhaltet nicht nur eine Anleitung, wie die Grundmethoden zu handhaben sind, sondern fundiertes Wissen wurde von uns preisgegeben, das Forscher auf diesem Gebiet nachvollziehen können. Die Konzepte dahinter werden mit empirischen Versuchen zweifelsfrei die Speicherkapazitäten eines Kristalls beweisen, wie wir es euch in vielen Blogeinträgen vermittelt haben.

Wir haben noch einen Teil dieser Serie vor uns, bei der wir noch einiges vorstellen werden, um euch einen Ausblick in die Zukunft zu gewähren, weil wir bei Weitem nicht alles erwähnt haben, wozu ein Kristall tatsächlich fähig ist. Wartet auf das erste Zeichen für den Erstkontakt, vieles wird sich dann von selbst erklären.

Zur Vertonung: VA0392

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner