A0391: Wie werden Informationen in Kristallen gespeichert? – Teil 14

Teile diesen Beitrag

Sprechen wir darüber, dass es viele Möglichkeiten gibt, etwas in einem Kristall zu speichern, werdet ihr immer davon ausgehen, dass es sich um neue Methoden handelt, die jetzt für die Menschen der Erde zugänglich sind, aber weit gefehlt. Viele Hochkulturen haben ihre Kristalle schon in dieser Art verwendet. Da Kristalle Informationen wirklich sehr lange speichern, wird es auch heute noch Kristalle geben, die diese Informationen beinhalten. Hättet ihr Zugriff auf einen solchen Kristall, könntet ihr die Information einsehen und jetzt fragt ihr euch bestimmt, wie das gehen soll und wir sagen es euch.

Programmiert ihr einen Kristall, gebt ihr dem Kristall eine energetische Struktur, die euer Bewusstsein vorgibt. Euer Bewusstsein wird als Vorlage verwendet, damit die freie Struktur im Kristall auf einer astralen Ebene mit einer geordneten Struktur gewissermaßen formatiert wird. Wurde die Struktur hinterlegt, befindet sich im Kristall ein Wesen, das euch schon sehr ähnelt. Arbeitet ihr viel damit, verhält es sich immer mehr wie das innere Wesen von euch als Erschaffer und eines Tages ist es fast genauso anzusehen. Dieses Wesen reagiert auf die Bewusstseine, die sich mit dem Kristall verbinden, sodass das innere Wesen im Kristall mit dem Bewusstsein des Besuchers auf einer Ebene kommuniziert, die es dem inneren Wesen des Kristalls ermöglicht zu erkennen, wie die innere Struktur des Besucherbewusstseins aufgebaut ist. Die Bewusstseine tauschen die nötigen Informationen aus. Der innere energetische Aufbau des Kristalls bleibt gleich und die Informationspakete liegen weiterhin dort, wo sie einst hinterlegt wurden. Aber weil das innere Wesen des Kristalls weiß, wie die innere Struktur des Besucherbewusstseins ist, wird das innere Wesen seine Informationspakete so offerieren, dass sie vom Besucherbewusstsein eingesehen werden können.

Hat eine ehemalige Hochkultur ihre Informationen in einer pyramidenförmigen Struktur in dem Kristall hinterlegt, ist diese Struktur von der Hochkultur erdacht worden. Sie ist aber überhaupt nicht relevant, genauso wenig wie der Prachtbau in eurem Kristall, sondern sie soll dem Erschaffer nur dabei helfen, die Informationen zu finden. Kann jemand von euch ausgezeichnet visualisieren, wird die Person diesen Prachtbau sehen. Gibt sie den Kristall an eine andere Person weiter, wird diese Person auch einen Prachtbau wahrnehmen, sofern sie ebenso über eine hervorragende Visualisierungsfähigkeit verfügt, aber sie wird ihren eigenen Prachtbau wahrnehmen. Was gleich bleibt, ist die gespeicherte Information im Kristall.

Hat der Erschaffer die Information im Zimmer drei auf der rechten Seite platziert, wird auch der Besucher dort diese Information finden, weil sich die Prachtbauten ähneln und ihr diese Anleitung von uns gelesen habt. Das innere Wesen kodiert den Prachtbau so, wie das Besucherbewusstsein davon ausgeht. Was meinen wir damit? Der Besucher weiß, dass wenn er den Prachtbau betritt, dort ein Flur ist, der viele Türen auf beiden Seiten hat. Der Erschaffer hatte die gleiche Vorstellung, als der Kristall vorbereitet und programmiert wurde. Die Annahmen sind gleich und die Zimmer hinter den Türen beherbergen auch dort die Informationen, wo der Erschaffer sie platziert hat.

Hat der Besucher aber eine andere Vorstellung davon, weil er davon ausgeht, dass nur die rechte Seite im Flur mit Türen versehen ist, wird das innere Wesen diese Vorstellung aufnehmen und nach der Vorstellung des Besuchers die Informationen zugänglich machen.

Der Schreibling fragt sich gerade, welches Bewusstsein eigentlich vorgibt, wo die Information zu liegen hat und wir sagen das Folgende: Das innere Wesen kooperiert mit dem Besucherbewusstsein, sodass beide dieses Gebäude nach den Vorstellungen des Besuchers darstellen. Sie kooperieren und ihr macht diese Prozedur jeden Tag mehrfach, wenn ihr mit jemandem sprecht. Dabei steht ihr euch nicht nur physisch gegenüber, sondern alle Teilbewusstseine auf allen Ebenen machen das Gleiche, ohne dass ihr es bewusst wahrnehmt. Das innere Wesen handelt mit dem Besucherbewusstsein die Darstellungsumgebung aus, sodass sich beide Vorstellungen so nahe wie möglich kommen, aber die Informationen im Kristall werden nicht neu platziert, sodass nur der Zugriff auf die Information temporär eine andere ist. Die Information bleibt gleich, sodass die Kristalle der Hochkulturen auch noch über diese Informationen verfügen.

Hatte eine Hochkultur als Zugang ein pyramidenförmiges Gebäude mit vielen Kammern gewählt, könntet ihr euch mit diesem Kristall verbinden und würdet eher euren Prachtbau sehen, wobei einiges anders wäre, weil die Bewusstseine diese Darstellungsform ausgehandelt haben. Ihr kommt aber trotzdem an die Informationen, weil ein Gedanke euch dort hinbefördert. Woher wisst ihr, wo welche Information überhaupt erhältlich ist? Ihr fragt nach der nächstgelegenen Information und das Bewusstsein des Kristalls wird euch direkt dort hinführen. Es wird so sein, dass ihr einfach in eurem Flur die Türen öffnet und dort der Zugang zu den separat gespeicherten Informationen liegt.

Wisst ihr aber nicht, was die Information überhaupt sein soll, denkt einfach daran. Kommt ihr in ein Zimmer, wo ihr nichts über die Information wisst, dann sagt einfach, dass ihr die Information sehen wollt. Das Bewusstsein des Kristalls wird euch die Information präsentieren, weil der Erschaffer genau wusste, was er dort erschaffen hat. Deswegen weiß das innere Wesen des Kristalls auch, was genau die Information ist, weil alles in der Information gespeichert ist und ihr wahrnehmen werdet, was die Motivation war. Das ist auch als ein Fingerabdruck des Erschaffers zu deuten. Wir sagten euch, dass ihr viel mehr als nur die Information speichern werdet, denn auch eure Motivation ist dort hinterlegt. Habt ihr einen solch alten Kristall, versucht euch damit zu verbinden. Wurde der Kristall programmiert, werdet ihr auch euren Prachtbau wahrnehmen, der sicherlich einige Änderungen aufweisen wird. Geht ihr in das Gebäude, besucht die Zimmer und fragt nach der Information. Wurde die Information präsentiert und ihr versteht sie nicht, fragt danach, was die Information zu bedeuten hat.

Findet ihr im Kristall Schriftstücke oder Steintafeln und ihr könnt nicht bestimmen, was dort steht, fragt nach Aufklärung, was damit gemeint ist und es wird etwas geschehen, was wir schon einmal ansprachen. Die Bewusstseine verständigen sich wieder untereinander und die universelle Information wird für das Besucherbewusstsein dekodiert, sodass eine fremde Schrift sich ändern wird, um zu etwas zu werden, was das Besucherbewusstsein verstehen kann. Damit meinen wir das Folgende.

Verfasst ein Japaner mit seinen Schriftzeichen ein Gedicht und speichert es als ein Dokument in einem Kristall, könnte sich ein Europäer mit dem Kristall verbinden. Der Europäer findet das Dokument mit den japanischen Schriftzeichen und kann es nicht lesen. Er bittet um Aufklärung und der Sinn des Dokumentes wird ihm offenbart. Einige werden das Gedicht in ihrer Sprache vorfinden und andere Personen könnten den Sinn des Gedichts spüren, auch wenn ihr das bislang nicht glauben könnt, aber viele Personen nehmen schon heute auf diese Weise viele Informationen entgegen, die plötzlich im Bewusstsein als Gesamtheit präsent sind. Ihr werdet überhaupt keine Probleme damit haben, diese Informationen einzusehen, weil ihr nun wisst, wie einfach es doch ist. Ihr müsst nur nahe genug an einen solchen Kristall kommen. Seid ihr schon sehr geübt im Umgang mit Kristallen, werdet ihr keinen direkten Körperkontakt benötigen, sodass ihr Museen durchstöbern könnt, um nach solchen Artefakten zu suchen. Wir sind schon gespannt, wann ihr auf der Erde die ersten Informationskristalle findet, die von Hochkulturen verwendet wurden. Es gibt Informationen, die nicht jeder einsehen soll, sodass wir im nächsten Teil den Umgang mit Informationen in einem Kristall besprechen werden.

Zur Vertonung: VA0391

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner