A0379: Wie werden Informationen in Kristallen gespeichert? – Teil 2

Teile diesen Beitrag

Kristalle, die ihr verwenden könnt, werden nach dem Programmieren äußerlich keinen Unterschied aufweisen. Der Kristall wird aber in einer Art und Weise geändert, wie die geistige Welt alles ändert, wenn sie einen Gedanken darauf richtet. Jeder gedachte Gedanke ist fokussierte Gedankenkraft, die sich in Form von Energieentladungen auf einer geistigen Ebene manifestiert.

Wenn ihr sauer auf etwas seid, dann explodieren förmlich eure gerichteten Gedanken auf eurer geistigen Ebene. Der Körper besteht aus Materie, die eurer Existenzebene entspricht, ihr seid aber vom Bewusstsein her ein multidimensionales Wesen, das auf vielen Existenzebenen gleichzeitig existiert. Eine eurer Existenzebenen ist speziell für eure menschlichen Gedanken zuständig. Wenn ihr träumt oder meditiert, dann seid ihr auch auf dieser Ebene. Eure Gedanken manifestieren sich unter anderem auf dieser geistigen Ebene sowie auch auf der menschlichen Existenzebene, aber wir reden erst einmal von der geistigen Ebene. Wenn die Gedankenexplosionen ein Feuerwerk veranstalten, weil ihr erbost über etwas seid, dann verbraucht ihr dabei Energie, die irgendwo herstammen muss. Diese stammt nicht von eurer Energiereserve, sondern von der Existenzebene, auf der diese Gedankenexplosionen stattfinden, weil sie ihre eigene Energiequelle hat, die ein Wesen verwenden kann.

Wenn nun eine Person einen Kristall programmieren möchte, dann benötigt sie eine Menge Energie dafür, aber sie selbst muss nicht die Energiequelle sein, sondern sie verwendet durch ihre Gedanken diese Energiequelle der Existenzebene. Daher müsst ihr euch um die Energie keine Sorgen machen, die für den Prozess benötigt wird. Ihr müsst nur eure Gedanken fokussieren und alles andere geschieht automatisch. Jede Person hat mindestens einen Meister an ihrer Seite, der unerkannt diesen Prozess begleitet.

Wenn ihr nun anfangt, einen Kristall zu programmieren, dann müsst ihr euch vorher im Klaren sein, dass nicht nur die Information in dem Kristall gespeichert wird, sondern auch euer Vorgehen, den Kristall zu programmieren. Was meinen wir damit? Die Intention, die ihr beim Programmieren hattet, ist dann auch im Kristall hinterlegt. Wenn eine Person aus Spaß das Programmieren ausprobieren möchte, dann wird diese Intention im Kristall enthalten sein. Wie äußert sich das? Der Kristall wird eine lustige und positive Ausstrahlung auf eine Person haben, die sich bewusst mit ihm verbindet. Wenn ihr deprimiert seid und einen Kristall programmiert, dann wird dieses Gefühl ebenso von einer anderen Person gefühlt, wenn sie sich mit dem Kristall verbindet. Steht ihr also im Flur und geht in das erste Zimmer auf der rechten Seite, dann seid ihr schon dabei, den Kristall zu programmieren. Verspürt ihr dann ein starkes Gefühl, ist auch dieses Gefühl im ersten Zimmer auf der rechten Seite gespeichert. Wenn eine andere Person in das Zimmer schreitet, wird sie das gleiche Gefühl verspüren, wie die Person es verspürt hatte, als sie den Kristall programmiert hat. Fällt das Gefühl der zweiten Person stärker aus als das Gefühl der ersten Person, wird die Information überschrieben und das Gefühl der zweiten Person ist in diesem Zimmer hinterlegt.

Wenn ihr visuelle Informationen programmiert, dann entstehen womöglich auch Gefühle, die aber meistens beim Programmierenden stärker ausfallen als bei einer Person, die nur die Information abfragt. Die visuelle Information kann auch überschrieben werden und hier kommen wir an einen Punkt, an dem die Informationen verfälscht werden könnten. Wenn ein Kristallprogrammierer mit Kunstverständnis einen Kristall programmiert, dann würde ein hinterlegtes Bild der Mona Lisa sehr wirklichkeitsgetreu erscheinen. Wenn der Programmierer das Bild präzise denkt, ist die Halteenergie stark und jemand mit weniger Kunstverständnis, der eventuell eine andere Vorstellung von diesem Bild hat, könnte mit der Zeit das Bild verfälschen, weil er lange darauf starrt und etwa die Nase anders denkt. Das Bild bleibt aber so erhalten, weil der Programmierer sein Bild sehr präzise gedacht hatte und somit sehr viel Energie verbraucht hat, die der Programmierer automatisch von der Existenzebene erhielt. Würde der Programmierer nur etappenweise an dem Bild arbeiten, würde die Halteenergie weniger stark ausfallen, als wenn das Bild in einer Sitzung entsteht und somit sehr präzise gedacht wurde. Die Intention des Programmierers manifestiert sich in seiner Schöpfung. Ihr könnt diesen Prozess immer wieder praktizieren und unzählige Bilder manifestieren, bis ihr das Bild sehr präzise erschaffen könnt. Die anderen Bilder können gelöscht werden, weil der Schöpfer einer Manifestation seine eigenen Schöpfungen am leichtesten überschreiben kann. Die Schöpfung erhält automatisch eine Kennung des Schöpfers, weil alles Frequenzen sind und wenn etwas von einem Wesen erschaffen wird, ist das Frequenzspektrum des Wesens zur Zeit der Schöpfung somit in der Schöpfung enthalten. Dies ist nicht genau beschrieben und soll nur den Sachverhalt verdeutlichen.

Die Kennung des Schöpfers ist im Bild enthalten, auch wenn ihr als Personen es nicht sehen könnt. Deswegen kann die Frequenz des Schöpfers seine eigene Schöpfung auch besser überschreiben als die Frequenz einer anderen Person. Ihr könnt nach Lust und Laune experimentieren und alles bleibt erhalten oder ihr löscht es wieder. Wir sagen nicht, dass die Information tatsächlich gelöscht ist, aber nach eurem Verständnis möchten wir es so benennen und werden diesen Prozess erneut ansprechen und vertiefen. Im nächsten Teil werden wir nochmals auf den Prozess des Programmierens eingehen und euch noch einige Tipps geben. Wir starten danach mit der Vorbereitung eines Kristalls, damit dieser Kristall auch fähig ist, eure Informationen zu speichern.

Zur Vertonung: VA0379

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner