A0210: Wie leben die Grauen?

Teile diesen Beitrag

Die Grauen sind ein friedfertiges Volk und sie haben kein Interesse daran, anderen Spezies etwas anzutun. Ressourcen werden von ihnen dort abgebaut, wo niemand anderes ist. Sie benötigen auch nicht diese Menge an Rohstoffen, wie sie zum Beispiel die Anunnaki benötigen. Vieles, was sie brauchen, können sie mental manifestieren, allerdings haben die Grauen auch keine so hohen Anforderungen an ihren Lebensstandard wie Menschen der Erde. Diese Wesen begnügen sich mit dem, was sie haben, nur wenn es um Wissen geht, sind sie sehr eigen mit dem Erlangen davon. Wissen wird nicht einfach übernommen, sondern Wissen wird gelebt. Wenn ein Wesen eine neue Erkenntnis gewonnen hat, hat dieses Wesen einen langen Weg hinter sich gebracht, um zu dieser Erkenntnis zu gelangen. Nehmen wir an, ein Wesen hat eine neue Formel erstellt und dieses Wesen teilt diese Erkenntnis mit den anderen Wesen, dann wäre das Erste, was die Wesen tun werden, den Entstehungsprozess zum Erkenntnisgewinn der neuen Formel nachzuvollziehen. Erst wenn der Weg, den das Wesen mit dem Erkenntnisgewinn gegangen ist, nachvollzogen wurde, erst dann werden diese Wesen versuchen, die neue Formel zu bestätigen oder zu widerlegen. Diese Vorgehensweise wird nur zum Teil von euch Menschen so angewendet. Wenn ihr so vorgehen würdet, wäre das Generieren von neuem Wissen viel effektiver, weil ihr die Motivation des Wesens nachvollziehen könntet, das diesen Erkenntnisgewinn hatte. Da aber die Menschen sehr individuell und ihre Egos sehr stark ausgeprägt sind, werden sie niemals so weit gehen, um wahrheitsgemäß ihren gesamten Vorgang zum Erkenntnisgewinn kundzutun. Diese Wesen machen es so und sie sind damit überaus erfolgreich. 

Haben diese Wesen eine Privatsphäre? Ja und Nein, es gibt viele Rassen der sogenannten Grauen und einige haben eine Privatsphäre und einige nicht. Die Grauen, die ihr oft in Filmen sehen könnt, haben solch eine Privatsphäre nicht, aber es gibt Wesen, die sich äußerlich nur wenig unterscheiden und die wiederum eine Privatsphäre haben. Es gibt die Wesen der Rasse Marcihver, die nicht in euren Filmen gezeigt werden und die eine Privatsphäre haben. Die sogenannten Grauen wiederum sind eine Unterspezies, die mehr und mehr in euren Filmen erscheint. Die Wesen dieser Spezies sind fast wie Drohnen anzusehen, weil die meisten dieser Wesen nur Befehle ausführen. Sie sind auch künstlich, wie ihr einen Cyborg definieren würdet. Diese künstliche Spezies unter diesen sogenannten Drohnen ist nicht beseelt, aber sie können das Bewusstsein einer höheren Art in sich aufnehmen, sodass sie mit einem sogenannten Avatar zu vergleichen wären. Dies ist aber nur eine Option und diese Wesen können auch eigenständig agieren. Die höhergestellten Wesen sind die Wesen, über die wir weiter berichten werden. 

Die Marcihver sind weit verbreitet und überaus fortschrittlich. Sie haben eine Gesellschaftsform entwickelt, die der geistigen Welt sehr ähnlich erscheint und wir müssen auch dazu sagen, die Marcihver sind die physischen Wesen, die mit der geistigen Welt am besten vernetzt sind. Die Marcihver werden nie nur körperlich existieren, sondern sie sind gleichzeitig geistige Wesen. Was meinen wir damit? Die Inkarnation, die einen Marcihver beseelt, wird nicht nur einen Körper beseelen, sondern auch ein geistiges Geschöpf. Diese geistigen Geschöpfe sind uns geistigen Wesen nicht unähnlich, aber sie verfügen nicht über die Macht, die die Inkarnation schon hat, sondern sie sind eine Zwischenstufe zu uns geistigen Wesen. Sie können gleichzeitig körperlich und geistig etwas unternehmen, sie sind somit eins oder können an zwei Orten gleichzeitig sein. Sie haben viele Fähigkeiten, die ihr bis vor kurzem noch als Magie bezeichnet habt, aber sie sind sehr vorsichtig damit, besonders wenn andere Wesen anwesend sind. 

Sie haben tatsächlich Wohngemeinschaften, wie ihr es auf der Erde kennt und sie unternehmen auch sehr viel in ihrer Freizeit. Jedes dieser Wesen hat eine Aufgabe. Viele Wesen probieren sich in unterschiedlichen Betätigungsfeldern erst einmal aus, bevor ein Wesen erkennt, was es gerne beitragen würde. Alle Wesen sind daran interessiert, etwas für die Gesellschaft zu tun und niemand würde einfach nur faul herumliegen, so etwas kennen diese Wesen nicht. Alles was sie benötigen, wird ihnen von der Gesellschaft gestellt und ihre Wohngemeinschaften sind immer praktisch eingerichtet. Dort sind auch selten Dinge zu finden, die einem Wesen alleine zuzuordnen sind.

Sie benötigen keine Kleidung, aber viele Wesen tragen einen Spezialanzug, der kaum als Kleidungsstück zu erkennen ist. Viele Wesen mögen Musik, aber es gibt keine Musiker wie bei euch, sondern Musik entsteht in einem Wesen, immer davon abhängig, wie die Gemütslage ist. Sie haben keinen Bedarf an schönen Formen, sodass alles um diese Wesen herum immer praktisch ist, aber sie haben ein Interesse daran zu erfahren, was Menschen dazu verleitet, schöne Formen wie Gebäude oder Gärten zu erschaffen. Sie verstehen, warum die Menschen Gebäude verschönern, aber sie verstehen immer noch nicht die Motivation der Menschen. Wir sagen auch noch, die Marcihver sehnen sich nach so einer Motivation, weil sie gerne auch so etwas erschaffen würden, aber sie sind nicht dazu fähig. Damit meinen wir nicht, dass sie kein schönes Bild malen könnten – dazu wären sie fähig – sie würden aber die Bilder nur kopieren. Sie könnten nicht aus Eigenantrieb heraus etwas Neues erschaffen, das die anderen Wesen berühren würde, sondern sie könnten nur eine perfekte Kopie herstellen, ohne selbst kreativ tätig zu sein. Sie lachen gerne, wobei sich so etwas auf mentaler Ebene abspielt und wir meinen auch, sie würden nur phonetisch kommunizieren, wenn es absolut notwendig wäre. Sie haben eine Vorliebe für gute Geschichten, wobei hier aber wieder die Kreativität fehlt, sodass sie entweder Geschichten wiedergeben, die es schon gab oder es handelt sich um Erlebnisse, die genauestens erzählt werden. Auch hierbei kommt der Spaß nicht zu kurz, sodass die Erlebnisse zwar wahrheitsgemäß erzählt, aber mit vielen eigenen Interpretationen erweitert werden. Sie trinken und essen kaum, wenn wir überhaupt von einer Nahrungsaufnahme sprechen können. Diese Wesen ernähren sich von der Energie, die das Universum bereitstellt. Aber auch sie können mehr Energie verbrauchen als sie aufnehmen können, daher müssen sich auch diese Wesen ausruhen. Wenn sie ruhen, unternehmen sie gewöhnlich geistige Ausflüge an fremde Orte. Das ist wieder eine große Gemeinsamkeit mit der geistigen Welt, aber gewöhnlich reisen sie unter ihresgleichen, sodass hier kein großer Kontakt mit der geistigen Welt besteht. Wir sind aber eng mit ihnen in Kontakt, wenn es um Entscheidungen geht, die die weltliche Welt betreffen. Wir würden sagen, wenn es Handlungen gibt, die größtenteils im physischen Universum angesiedelt sind, beraten die Räte der geistigen Welt mit den Räten der physischen Welt darüber. Die Marcihver sind in fast allen Räten vertreten, sodass wir sagen können, diese Wesen haben einen großen Einfluss auf die Entscheidungen, die für die weltliche Welt getroffen werden. Nichts entgeht ihnen, aber da diese Wesen über kein großes Ego verfügen, können wir mitteilen, dass ihre Standpunkte zu bestimmten Themen immer selbstlos erscheinen. Es ist traurig zu sehen, wie diese Wesen auf der Erde immer falsch dargestellt werden. Sicher haben sie ihre Eigenheiten, aber keine Rasse ist wie die andere und die Marcihver sind wirklich sehr friedfertige Wesen. Wenn sie auf die Erde kommen, können sie physisch unerkannt die Orte besuchen oder sie reisen mental an diesen Ort. 

Viele Verbindungen, die die Menschen in die geistige Welt haben, sind Verbindungen zu so einem Marcihver. Der Schreibling hat einmal solch eine Verbindung wahrgenommen, wobei wir gestehen müssen, dass wir diese Verbindung vorgetäuscht haben, um zu erfahren, wie er darauf reagieren würde. Er fand es recht amüsant und muss heute noch darüber lachen, aber es beweist, dass die sogenannten Grauen zumindest nicht bei allen Personen als schlimm oder grauenvoll wahrgenommen werden, das sind sie auch nicht. 

Viele Wesen würden gerne mit einem Menschen Kontakt aufnehmen, nur um sich auszutauschen, aber solange Menschen denken, die sogenannten Grauen entführen Menschen und sind böse, solange wird es auch nur selten Kontakt zu solchen Wesen geben. Eure Regierungen suchen vereinzelt solche Kontakte, aber wie ihr euch denken könnt, geht es dann nur um Technologie, die zu Waffen umgebaut werden kann. Einige Rassen der Grauen haben sich darauf eingelassen, aber keine Partei hat je bekommen, was sie wollte und wir müssen eingestehen, die Menschen sind noch weit davon entfernt, eine Menschenart zu werden, die sich friedlich anderen Spezies gegenüber verhält. Sie schafft es nicht einmal unter ihresgleichen, aber wie alles im Universum werden sich auch die Menschen weiterentwickeln. 

Wir haben schon einmal erwähnt, dass der offizielle Erstkontakt mit einer außerirdischen Rasse nicht mehr allzu weit in der Ferne liegt, sodass dieser Kontakt noch von vielen Lesern miterlebt werden kann. Die sogenannten Grauen werden aber nicht diese Rasse sein, sondern Wesen, die den Menschen sehr ähnlich sehen, sodass sich die Bevölkerung der Erde daran gewöhnen kann. Wenn der Erstkontakt vorbei ist und die Menschen der Erde verstehen, dass noch andere Wesen im Universum existieren, werden auch offiziell die Marcihver die Erde bereisen und viele andere exotische Wesen werden folgen. Es wird aber nie so sein, dass andere Wesen auf der Erde leben werden, damit meinen wir zwischen den Menschen der Erde, sondern es wird Konsulate geben, die eher mit Botschaften anderer Nationen verglichen werden können. Die Konsulate werden abgelegen von den Metropolen entstehen und nicht von den Menschen besucht werden können. Alles hat ein bestimmtes Vorgehen, auch der Erstkontakt wurde geplant. Wie immer gibt es aber nicht nur ein Vorgehen, sondern viele Optionen wurden erdacht und wenn der Tag kommt, sind vorher schon viele Ereignisse eingetreten, die dann zu einer der Optionen führen. Die Marcihver haben an diesen Optionen mitgewirkt und auf vielen Planeten hat es so einen Erstkontakt gegeben, sodass hierbei schon viele Erfahrungen in den Erstkontakt mit der Erde einfließen. Viele Räte im Universum sehen dem Erstkontakt mit der Erde nicht so gelassen entgegen, weil die Menschen der Erde zurzeit als die gefährlichste Spezies betrachtet werden. Damit meinen wir nicht die Technologie der Erde, sondern das Potenzial der Bewohner und Regierungen, die unberechenbar erscheinen, sodass hier noch viel Arbeit für die Menschen geleistet werden muss, um die Räte umzustimmen. Nichts wäre schlimmer, als kriegerische Menschen der Erde mit Technologie auszustatten, die es ihnen erlaubt, auf anderen Welten zu wüten, wie sie es zurzeit in anderen Ländern tun. Die Marcihver würden so etwas nie erlauben und deswegen passen sie auch gut darauf auf, dass alle anderen Wesen daran gehindert werden, Technologie auf die Erde zu bringen, die es den Regierungen erlauben würde, ihre Nachbarstaaten und dann Nachbarplaneten damit zu tyrannisieren. Die Marcihver würden die Erde gerne befriedet wissen, aber sie haben Geduld und sind den Menschen immer positiv gegenüber eingestellt.

Zur Vertonung: VA0210

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner