B052: Wie sieht eine Barke der Anunnaki aus? – Teil 1

Teile diesen Beitrag

Eine anunnakische Barke ist ein kleineres Raumschiff, das nicht die äußerliche Erscheinung aufweist, wie sie in dem Totenkult der Ägypter vorkommt. Wir werden nun die unterschiedlichen Kategorien der anunnakischen Raumschiffe auflisten, auch wenn wir nur die Raumschiffstypen beschreiben werden, die für euch zurzeit am interessantesten sein sollten.

Das kleine Transportraumschiff
Im Zusammenhang mit den Anunnaki wird von einer fliegenden Barke gesprochen, obwohl es sich streng genommen um ein Transportraumschiff der Anunnaki handelt. Kommen wir zur äußeren Form des Raumschiffes, auch wenn die derzeitigen Raumschiffe schon einen Wandel erlebt haben, weil jede Spezies in diesem Bereich immer weiter voranschreitet. Eine Barke war von ihrer Größe eher klein bemessen. Eine Länge von dreizehn Metern, eine Breite von fünfeinhalb Metern und eine Höhe von fast vier Metern beschreibt eine herkömmliche Barke ihrer Zeit sehr genau. Die Länge ist besonders, weil Barken gewöhnlich Mannschaften oder Güter beförderten. Weder war eine Barke für militärische Einsätze vorgesehen, noch für interplanetare Reisen gerüstet, sodass Barken für den Transport zwischen Flottenkreuzern verwendet wurden oder um auf die Oberfläche eines nahe gelegenen Planeten zu gelangen. Warum konnten diese Transportvehikel nicht für das Reisen zwischen Planeten verwendet werden, fragen wir? Die Energiekristalle konnten die Energie für lange Reisen nicht schnell genug aufbereiten, sodass die Mannschaft mit der Barke mitten im Weltraum Zwischenstopps einlegen müsste, damit die Energiekristalle Zeit hätten, die Energiemenge aufzuladen, um den nächsten Sprint zum Ziel anzugehen. Für interplanetare Reisen wurden andere Gefährte gewählt, die wir noch ansprechen werden. Die Barke hatte einen dunklen und matten Farbton, der in und auf der Barke zu erkennen war. Barken wurden nicht bemalt, außer wenn es sich um besondere Barken handelte. Eine Barke, die den Tribut abholen oder gewichtige Persönlichkeiten transportieren sollte, wurde auch künstlerisch aufgewertet.

Der dunkle und matte Farbton beruht darauf, dass das Material etwas Besonderes ist, was wir in einer zukünftigen Reihe zu Metamaterialien besprechen dürfen. Metamaterialien bestechen durch ihre völlig anderen Eigenschaften, als die euch bekannten Materialien. Ein Blatt Papier kann durch einen Gedankenblitz und mit einer ausreichenden Energiemenge im Nu in ein Metamaterial umgeformt werden. Je nachdem, welche Eigenschaften das Metamaterial haben soll, könnte euer Blatt Papier unheimlich leicht und fast unzerstörbar sein. Ihr könntet aus Papierfolien, die ihr über eine Form legt, eine Karosserie für ein Automobil herstellen, das in bestimmten Bereichen fast unzerstörbar ist und in anderen Bereichen über viel Stauchvermögen verfügt. Weder rostet diese Metakarosserie noch muss sie gepflegt werden, weil sie ihre Form so lange behält, bis ihr sie in etwas anderes umwandelt. Alle fortschrittlichen Spezies gehen so vor, wobei die meisten dieser Spezies noch andere Verfahren nutzen. Eine Barke hat Außenwände, die aus einem leichten und leicht formbaren Ausgangsmaterial geformt wurden. Diese Folien auf den Formen wurden in Metamaterialien umgeformt und je weiter sich die Eigenschaften des Ausgangsmaterials zum Metamaterial unterscheiden, desto mehr Energie ist nötig. Je größer die Objekte sind, die in Metamaterial umgeformt werden, desto höher ist der Energieaufwand dafür. Da diese gewaltigen Energiemengen nicht ständig der astralen Ebene entzogen werden können, benötigen die Anunnaki das Gold, das sie überall im Universum einsammeln. Selbst ein einzelnes Goldatom beherbergt gewaltige Energiemengen, die für die Umformung der Metamaterialien benötigt werden. Das ist der einzige Grund, warum die Anunnaki vor langer Zeit damit angefangen haben, die Goldreserven fremder Planeten zu plündern. Sie können durch Gold nicht nur aus minderwertigen Folien Raumschiffe formen, sondern wirklich alles, was ein Anunnaki benötigt, wird so hergestellt. Ihr könntet unvorstellbare Dinge mit Gold anstellen, wenn ihr die Geheimnisse dahinter verstehen würdet. Die Konzepte darum geben wir preis, auch wenn ihr erst nach eurem offiziellen Erstkontakt mit einer intelligenten, außerirdischen Spezies dazu im großen Rahmen fähig seid. Deswegen hütet das wenige Gold, wie einen richtigen Schatz, denn das ist er auch. Das Raumschiff besteht vollkommen aus diesen Metamaterialien und diese Transporter werden auch so hergestellt, wie wir es eben bildlich vorgestellt haben.

Kommen wir nun zu den Energiequellen der Raumschiffe. Kristalle sind unglaublich praktisch, weil eine kristalline Struktur mental programmiert werden kann. Ein gewöhnlicher Bergkristall kann für euch nicht nur gewaltige Energiemengen speichern, sondern ihr könnt dem Kristallbewusstsein auch Anweisungen erteilen, die es dann gewissenhaft abarbeitet. Ihr könntet meinen, ein Kristallbewusstsein gleicht einem Computerprogramm, aber das ist viel zu kurz gedacht. Ein Computerprogramm muss von Anfang an für eine Aufgabe konzipiert und programmiert werden, ein Kristallbewusstsein bringt sozusagen alle Computerprogramme schon mit und noch viel mehr, sodass ihr nur noch verständlich anweisen müsst, was seine Aufgabe sein soll. Ihr stellt euch mental vor, was dieser Kristall tun soll und das Kristallbewusstsein erledigt alles andere. Wenn ihr das kaum glauben könnt, dann lest im allgemeinen Blog des Schreiblings die Reihen zur Programmierung von Kristallen. Ihr werdet erstaunt darüber sein, wie einfach es geht und was alles damit möglich ist. In einem Raumschiff gibt es kaum Technik, wie ihr sie kennt und würde ein irdischer Ingenieur ein solches Raumschiff in seine Bestandteile zerlegen, er würde nicht glauben können, dass dieses Raumschiff überhaupt fliegen konnte, weil überhaupt nichts darauf hindeutet. Und doch können diese Raumschiffe fliegen. Diese Raumschiffe sind nicht nur flugfähig, sondern sie sind von ihren Möglichkeiten allen fliegenden Gefährten, die ihr jemals auf der Erde konstruiert habt, Lichtjahre voraus. Die Anunnaki verwenden Energiemengen, die die Konstruktion eines Raumschiffes ermöglichen und diese Energiemengen ermöglichen auch das Fliegen und Steuern dieser Flugobjekte, ohne dass mechanische Hilfsmittel verwendet werden müssen.

Ein Pilot steuert ein solches fliegendes Objekt mental, indem er dem Kristallbewusstsein die Richtung und die Geschwindigkeit vorgibt. Der Pilot verbindet sich mit dem Bewusstsein im Kristall und gibt Anweisungen zu fliegen. Dafür muss der Pilot keine präzisen Anweisungen geben, sondern der Pilot übermittelt in mentaler Art und Weise, dass das Raumschiff abheben soll und so geschieht es auch. Der Pilot hat das Gefühl abzuheben und das Kristallbewusstsein weiß dann, was zu tun ist. Der Pilot sieht nicht aus einer Frontscheibe heraus, sondern da er mental mit dem Kristallbewusstsein des Raumschiffes verbunden ist, nimmt der Pilot sich als dieses Raumschiff wahr und vor seinem inneren Auge erscheint das Raumschiff in Relation zu seiner Umgebung. Anunnaki sind mental auf diesem Gebiet weit entwickelt, wie alle anderen weiterentwickelten Spezies, die interstellare Reisen beherrschen. Der Pilot nimmt sich im Raumschiff wahr und gleichzeitig nimmt er sich als das Raumschiff wahr, sodass ihr denken könntet, der Pilot ist etwas benommen und mehr im außen bewusst, als um seinen Körper herum. So steuern die Piloten das Raumschiff und sie können ihre Umgebung gleichzeitig aus allen Richtungen wahrnehmen. Möchte ein Pilot aus einem Hangar eines Flottenkreuzers auf einen Planeten fliegen, kann er bis zu einer gewissen Entfernung von seinem Raumschiff seine gesamte Umgebung wahrnehmen. Diese Raumschiffe sind praktikabel und nichts Bekanntes würdet ihr in diesen Flugobjekten entdecken. Die Pilotenkapsel wäre etwas, bei der ihr meinen könntet, ihr seht dort etwas, was euch vertraut vorkommt, aber das ist ein Trugschluss. Ihr würdet dort keine Eingabegeräte, Steuerknüppel oder Schalter entdecken, auch Monitore würdet ihr vergeblich suchen, weil fast alles mental gesteuert wird.

Im Inneren des Raumschiffes ist alles hell erleuchtet, ohne dass ihr die Lampen dazu entdecken könntet. Das Kristallbewusstsein wird die Umgebungsluft nicht nur stärken, damit verbrauchte Luftmoleküle wieder erneuert werden, sondern die Luftmoleküle werden in Ekstase versetzt, damit sie zu scheinen anfangen und alles anstrahlen, was im Innenraum zu sehen ist. Der Pilot nimmt die äußere Umgebung so wahr, als wenn alles erleuchtet ist. Wie bei euch auch, können Piloten unterschiedliche Frequenzbänder einstellen, die unterschiedliche Signaturen darstellen können. Damit meinen wir, was der Pilot vom Kristallbewusstsein präsentiert bekommt. Der Pilot nimmt sich zwar als das Raumschiff wahr, aber da sich sein Bewusstsein nicht außerhalb des Raumschiffes bewusst ist, präsentiert das Kristallbewusstsein dem Piloten diese Außenwahrnehmung. Deswegen können Piloten von fliegenden Objekten viel mehr wahrnehmen, als eure technischen Geräte je darstellen können. Wie schafft es ein Pilot, unglaubliche Flugmanöver zu vollbringen, die nachweislich den physikalischen Gesetzmäßigkeiten widersprechen? Das Kristallbewusstsein wird die äußere Form des Flugobjektes als eine Auftriebsschale verwenden. Wenn genug Energie in eine herkömmliche Pfanne geleitet wird, bestimmt die äußere Form der Pfanne ihr Auftriebsverhalten. Der Pfannenboden ist wie eine Schale geformt, sodass Energiemengen in der Pfanne immer einen Auftrieb generieren werden. Das Konzept sollte zuerst bildlich zu euch gebracht werden, sodass wir das Flugverhalten von Objekten zu einem späteren Zeitpunkt vertiefen werden. Jedes Flugobjekt der Anunnaki wird gekennzeichnet und da diese Objekte fliegen können, haben die Embleme auch etwas mit Vögeln zu tun. Fliegende Scheiben, die mit einem gefiederten Flügelpaar gekennzeichnet werden, sind als Symbole von den fliegenden Weltraumtrupps verwendet worden, aber die Embleme auf den Raumschiffen beschreiben auch, von was für einer Weltraumkaste dieses Raumschiff kommt. Viele Embleme gleichen sich und können nur von Wissenden richtig unterschieden werden. Gewöhnlich fliegen diese Weltraumtrupps weite Strecken, um dann am Ziel sehr lange zu verweilen. Flottenkreuzer, die im Weltraum patrouillieren, gibt es nicht, sondern Flottenkreuzer dienen als Habitat, in dem es den Anunnaki an nichts fehlt, sonst würden sie es nicht lange auf einem Raumschiff aushalten. Flottenkreuzer waren damals im Schnitt einhundert Kilometer lang. Heute sind sie kürzer, weil Anunnaki auch nicht mehr so lange an einem Ort verweilen, wie damals, aber das klären wir in einem anderen Eintrag. Diese jetzt eher kleineren Flottenkreuzer gab es in ähnlicher Form auch zu der Zeit, als die Anunnaki auf der Erde wüteten, aber sie hatten damals andere Aufgaben als heute. Kleinere Raumschiffe gibt es kaum, sodass die nächstgrößere Kategorie nach einer Barke etwas mit militärischen Aufgaben zu tun hat, die wir unter anderem im zweiten Teil dieser kleinen Reihe ansprechen wollen.

Einen Hinweis wollen wir euch noch geben, damit ihr versteht, was es bedeutet, längere Zeit auf einem Raumschiff zu verbringen, das nichts für die Insassen zu bieten hat, als die Arbeit, die jeden Tag verrichtet werden muss. Die meisten menschlichen Wesen würden in kürzester Zeit wahnsinnig werden, wären sie über einen längeren Zeitraum in einer geräumigen Zelle eingesperrt, die nur ein Bett und ein WC bereithält. Wenn ihr das im Hinterkopf behaltet, werdet ihr auch verstehen, warum es Raumschiffe geben muss, die die Ausmaße der anunnakischen Flottenkreuzer bei Weitem übertreffen, auch wenn ihr euch das heute kaum vorstellen könnt. Die Raumschiffe, die eine geostationäre Position an eurem Firmament einnehmen werden, wenn der offizielle Erstkontakt mit einer intelligenten, außerirdischen Spezies in wenigen Jahren startet, werden größer sein, als die einhundert Kilometer langen Flottenkreuzer der damaligen Anunnaki. Ihr werdet zuerst nur einen oder mehrere kleine glitzernde Punkte am Firmament erblicken, die am Tage wie zur Nachtzeit immer am selben Punkt im Himmelszelt zu glitzern scheinen. Wenn ihr aber erfahrt, was das ist und wie weit entfernt diese Raumschiffe eine geostationäre Position eingenommen haben, werdet ihr ein Gefühl dafür bekommen, was für gewaltige Raumschiffe das sein müssen. Diese Raumschiffe kommen über die Jahre hinweg immer wieder stückweise näher und ihr werdet ihre Form dann mit bloßem Auge am Himmel erkennen können. Sind diese Raumschiffe näher an der Erde positioniert, werdet ihr zwischen den gigantischen Raumschiffen diese kleinen Raumtransporter entdecken, die unermüdlich zwischen diesen Flottenkreuzern, wie auf einer Autobahn im Himmel, hin und her fliegen. Es werden dann keine Raumschiffe der Anunnaki darunter zu finden sein, aber was ihr sehen könnt, wird euch die Sprache verschlagen. Und das soll es auch, weil dies eine beabsichtige Reaktion ist, damit ihr auf der Erde befriedet werden könnt. In all den Jahren des offiziellen Erstkontakts werden die Außerirdischen in diesen Raumschiffen keinen Kontakt zur Erde herstellen und auch nicht auf Kontaktversuche von der Erde antworten, weil auch das so vorgegeben ist. Die Transportraumschiffe werden über die Zeit immer tiefer fliegen, bis ihr vom Boden aus die Insassen erkennen könnt. Ihr werdet erleichtert sein, dass sie genau wie die Menschen der Erde aussehen, weil all das in der Blaupause zur Durchführung eines offiziellen Erstkontakts mit einer intelligenten, außerirdischen Spezies niedergeschrieben ist. Dieser offizielle Erstkontakt wurde mit allen interstellar-reisenden Spezies durchgeführt, auch mit den Anunnaki und nun seid ihr auf der Erde an der Reihe. Ihr auf der Erde seid die nächste Spezies, die in die Gemeinschaft der interstellar-reisenden Spezies aufgenommen wird, wenn euer offizieller Erstkontakt zum Ende eures heutigen Jahrzehnts vollzogen wurde. All das haben wir schon detailliert auf dem allgemeinen Blog des Schreiblings thematisiert, sodass ihr dort die Informationen dazu nachlesen könnt.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner