A0450: Warum ist die Kultur der Maya untergegangen? – Teil 2

Teile diesen Beitrag

Die Maya-Kultur entstammt der Hochkultur, die die Anunnaki vor tausenden von Jahren auf eurem Planeten aus den vorhandenen Gesellschaften formten. Sie sind dabei sehr schlau vorgegangen, sodass Seth von den Anunnaki zuerst die bestehenden Kulturen studierte, um dann eine neue Gesellschaftsform daraus zu bilden, die immer im Sinne der Anunnaki handelte. Dafür hat der Anunnaki Seth die Anunnaki als die Gottheiten angepriesen, die in der vorhandenen Kultur am meisten geschätzt wurden. Der Schlangengott der Mayas entspringt einer indigenen Kultur, die viel älter ist, als es sich die heutigen Gelehrten vorstellen können und Seth hat diesen lokalen Gottheiten zu großer Berühmtheit verholfen, um dann auch zu erklären, dass die Götter immer wiederkehren und die jetzigen Überwesen diese Gottheiten repräsentieren. Wenn Seth die vorhandenen Kulturen umformte, ging er sehr bedachtsam mit den Änderungen um, weil er die neuen Geschichten nur langsam in die Geschichte der vorhandenen Kultur einweben konnte, damit die vorhandenen Vorstellungen darüber nicht zu abrupt geändert werden, denn so etwas stößt immer auf Gegenwehr. Seth lebt heute noch genau wie Enki, der als der damalige Oberbefehlshaber alle Anunnaki auf der Erde befehligte. Da die Anunnaki künstliche Wesen darstellen, die überaus alt werden können, hatte es Seth auch nicht eilig, die vorhandenen Kulturen umzuformen. Seth hat dafür gesorgt, dass die Kulturen anfingen einen Kult um die Götter zu errichten und nach und nach wurde das Gesellschaftssystem der Kulturen umgeformt. Kaum eine Kultur hat ein Gesellschaftssystem, das einer anderen Kultur auf einem anderen Kontinent gleicht, sodass die goldhaltigen Gegenden auf dem Planeten Erde eine Hochkultur ausbildeten. Aber auch wenn die Hochkulturen überall auf der Erde quasi gleichzeitig entstanden, so gab es doch örtliche Unterschiede, die sich im Gesellschaftssystem widerspiegelten. Die Kulturen auf dem südamerikanischen Kontinent waren sehr naturverbunden, sodass die erschaffene Hochkultur durch die Anunnaki auch diese Besonderheit berücksichtigte. Wenn indigene Völker eine Hochkultur erleben, werden die Schamanen der Stämme automatisch zu den Oberhäuptern gewählt, sodass die spirituelle Komponente dieser Hochkulturen ihren ganz besonderen Ausdruck in allen Errungenschaften finden, die diese Hochkultur hervorbringt. Wenn Hochkulturen die geistige Welt als ein Hauptthema haben, dann haben die Anunnaki es schwerer als wenn eine Hochkultur mehr den materiellen Besitz in den Vordergrund stellt. Deswegen können die Anunnaki ihre Gesellschaftssysteme erfolgreicher in Bereichen etablieren, in denen der Schamanismus nicht so sehr vertreten war. Die Schamanen in einer Kultur sind etwas ganz Besonderes, das es heute nur noch vereinzelt gibt, weil heutige Schamanen mehr materielle Güter in ihrem Leben bevorzugen. Nur noch sehr wenige indigene Schamanen leben ein Leben, wie es die Schamanen zu der Zeit lebten, als die Anunnaki auf der Erde eintrafen. Die heutigen Schamanen sind eher spirituelle Menschen, die etwas Exotisches ausleben wollen, aber mit den richtigen Schamanen hat das nicht viel gemein. Als die Schamanen zu den Oberhäuptern gewählt wurden, da haben sie die Gesellschaft nach ihrem Willen umgeformt. Seth hat viel mit den Schamanen zusammen gearbeitet, denn nur über den spirituellen Zugang zu den Schamanen war es ihm möglich, die Kultur zu einer Hochkultur zu erheben, die im Sinne der Anunnaki handelte. Diese Hochkultur wurde dann zu ihrer Glanzzeit von den Anunnaki verlassen, weil die Menschen des Mittelmeers einen unerbittlichen Aufstand gegen ihre Götter anzettelten, der dann letztendlich dafür sorgte, dass die Anunnaki sich von der Oberfläche zurückziehen mussten. Weil auch die Anunnaki auf dem südamerikanischen Kontinent plötzlich die Erde verlassen haben, herrschte bei dieser Hochkultur eine große Verwirrung, sodass es in den Verantwortungsbereich der Schamanen fiel, dass die Götter zurückkehren sollten. Die schamanischen Oberhäupter haben durch ihren spirituellen Zugang in die geistige Welt versucht, die sogenannten Götter um Rückkehr zu bitten, aber ohne Erfolg, sodass sich die Hochkultur über einige Jahrzehnte noch halten konnte, bevor sie anfing auseinanderzubrechen. Aus dieser Hochkultur sind im späteren Verlauf die folgenden Kulturen entsprungen. So wurden die Inkas, die Mayas und die Olmeken als Hochkultur gebildet, die alle ähnlich zu bewerten sind. Der Übergang in diese Hochkulturen wurde wieder durch die ansässigen Schamanen unternommen, die stärker als zuvor ihre indigenen Einflüsse geltend machten. Diese Kulturen änderten sich wieder in die Richtung der unbeeinflussten Kulturen, bevor die Anunnaki sie heimsuchten, aber alle neuen gesellschaftlichen Handlungsweisen wurden nicht verworfen, sodass der Fingerabdruck der Anunnaki in diesen Kulturen bis zum heutigen Tage zu finden ist. Die Olmeken haben sich am meisten hervorgetan, indem sie sehr wenig des anunnakischen Einflusses übernahmen, sodass sie eine lange Zeit wie ihre Vorfahren lebten. Die Inka- und Mayakultur sind gleichzusetzen, auch wenn es lokale Unterschiede gab, aber der Einfluss der Anunnaki ist daran zu erkennen, wie viele Gemeinsamkeiten sich diese Kulturen teilen. Aber auch die Inkas haben nicht viel von den Anunnaki übernommen, sodass ihr nun wisst, dass die Hochkultur der Maya noch sehr viel von den Anunnaki in ihrer Gesellschaftsform hatte, was sie auch für eine lange Zeit sehr erfolgreich machte. Im nächsten Teil werden wir auf das Herrschaftssystem der Mayas eingehen, das hat sich nämlich grundlegend zu dem Herrschaftssystem der vorherigen Hochkultur geändert.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner