A0433: Wie organisieren sich Ameisen?

Teile diesen Beitrag

Das ist eine sehr gute Frage und wir freuen uns, euch zu beschreiben, wie Ameisen überhaupt in der Lage sind, das zu vollbringen, was ihr von ihnen schon gehört habt. Zuerst müssen wir erklären, dass auch Ameisen bewohnt sind, aber wie fast alle niederen Lebewesen auf euren Planeten auch teilen sie sich ein Massenbewusstsein. Ein Massenbewusstsein entsteht dadurch, dass viele geistige Wesen sich bereit erklären, ein Teilbewusstsein von sich selbst zur Verfügung zu stellen. Wenn viele geistige Wesen einen kleinen Teil ihres Bewusstseins entkoppeln, dann ergibt die Symbiose der entkoppelten Teilbewusstseine ein gänzlich neues Bewusstsein, sodass bestimmt wird, wofür dieses Massenbewusstsein verwendet werden soll. Die Bewusstseinsanteile der geistigen Wesen werden für die Zeit des Verwendens im Massenbewusstsein durch die Symbiose umgeformt, sodass die Bewusstseinsanteile nicht mehr dem Bewusstsein des ursprünglichen Wesens entsprechen, sondern der Zweck des Massenbewusstseins formt das neue Bewusstsein. Wenn die vorgegebene Zeit abgelaufen ist, in der das Wesen sein Teilbewusstsein zur Verfügung gestellt hat, dann kehren die Bewusstseinsanteile wieder unbeschadet zum ursprünglichen geistigen Wesen zurück. Wir erklären diesen Vorgang ein anderes Mal genauer, sodass jetzt nur wichtig erscheint, dass geistige Wesen einen kleinen Teil ihres Bewusstseins freiwillig für diese Massenbewusstseine bereitstellen und dass sie nach langer Zeit ihre Bewusstseinsanteile zurückerhalten. Wenn nun ein Massenbewusstsein erfunden wird, dann hatten die Wingmaker mal wieder eine Idee für ein leibliches Leben, sodass dieses Leben auch bewohnt werden kann. Als die Wingmaker über die Art von Insekten nachgedacht haben, gab es schon Massenbewusstseine, sodass das Massenbewusstsein nicht erst mit der Ameise erdacht wurde, sondern das Konzept davon wurde übernommen und angepasst. Wenn eine Ameise geboren wird, dann weiß sie schon alles, was es bedarf, um als eine Ameise ihr Leben zu leben. Wenn Ameisen kommunizieren, dann werden viele Informationen über das Massenbewusstsein ausgetauscht, sodass es keine wirkliche Kommunikation gibt, wie ihr sie zurzeit annehmt. Ameisen müssen nicht unbedingt Informationen austauschen, weil es in ihrem Massenbewusstsein Knotenpunkte gibt, die die anderen Bewusstseine der Ameisen lenken. Was meinen wir damit, fragen wir? Stellt euch das Massenbewusstsein wie ein großes Netzwerk vor, wobei der oberste Knotenpunkt die Königinnen sind und je weiter es herabgeht, desto mehr Ameisen repräsentieren diese einzelnen Lagen. Alle Lagen sind durch Knotenpunkte miteinander verbunden, wobei es immer nur in die untere Richtung geht, sodass ihr euch eine Pyramide vorstellen könnt, bei der der oberste Knoten die Spitze darstellt und jede Lage wird durch Knotenpunkte verbunden. Wenn eine Ameise auf der untersten Lage etwas entdeckt, dann wird die Information an den nächsten Knotenpunkt versendet und die untergeordnete Lage wird die Information verarbeiten. Die Information muss nicht bis zur Spitze der Pyramide weitergeleitet werden, sondern die Bewusstseine müssen auf der Lage entscheiden, was mit der Information geschieht. Wenn die Information eine Aktion der unteren Lagen auslösen soll, dann werden die Knotenpunkte ausgewählt, bei denen die untergeordneten Ameisen etwas unternehmen sollen. Die Ameisen entsprechen bei diesem Konzept einem Bewusstseinsanteil auf einer Lage der Pyramide. Wenn unter einem Knotenpunkt viele Bewusstseinsanteile vertreten sind, dann müssen sich viele Ameisen eine bestimmte Anzahl von Bewusstseinsanteilen teilen. Wenn der Knotenpunkt über den Ameisen etwas getan haben möchte, dann sendet es die Information einfach an das gesammelte Bewusstsein unter ihm und die Ameisen darunter werden die Aktion ausführen. Gibt es viele Bewusstseinsanteile, dann könnten sich auch viele Ameisen diese Anteile teilen, aber dem ist nicht so, weil mindestens mehrere Bewusstseinsanteile nötig sind, damit eine Ameise auch so agieren kann, wie sie es soll. Ameisen organisieren sich selbstständig unter diesem Knotenpunkt, sodass sie eine Aufgabe zusammen erledigen, aber sie sind auch in der Lage, alleine die Aktion auszuführen. Die direkte Mentalverschränkung der Gruppe sorgt aber dafür, dass sie alles zusammen erledigen, auch wenn sie es alleine bewerkstelligen könnten. Die Mentalverschränkung wird dazu verwendet, dass alle Ameisen der Gruppe unter diesem Knotenpunkt zusammen eine Aufgabe bewerten. Wir erzählten euch schon, dass ihr aus unzähligen Bewusstseinsanteilen besteht und dass selbst ein einzelner Bewusstseinsanteil von euch ihr als Person seid, sodass ein einzelner Bewusstseinsanteil von euch eine Aufgabe genauso bewerten würde wie ihr mit euren gesamten Bewusstseinsanteilen. Der einzelne Bewusstseinsanteil wäre beim Bewerten der Aufgabe nur viel langsamer, aber er kommt zu dem gleichen Entschluss wie ihr mit allen Bewusstseinsanteilen. Wenn sich Ameisen einige Bewusstseinsanteile teilen, kommen sie viel schneller darauf, wie eine Aufgabe zu lösen ist, als wenn es nur eine einzelne Ameise überlegen würde. Sie sind mental verschränkt mit ihren Bewusstseinsanteilen, sodass sie zusammen viel schneller zur Lösung kommen. Da sie sich das gleiche Bewusstsein teilen, werden sie sich auch nie uneinig sein, sodass sie schnell und effizient ihre Aufgabe lösen können. Wer sind denn nun diese Knotenpunkte, könnt ihr euch fragen und wir sagen es euch. Die Knotenpunkte sind die Königin der Ameisen, sodass sie mit der Geburt jeder Ameise ein immer größeres Bewusstsein erlangt. Das Gesamtbewusstsein wächst mit der Größe des Ameisenvolkes und die Königin delegiert tatsächlich ihren Ameisenstaat ganz alleine und jede einzelne Ameise hilft der Königin dabei, ihren Staat zu organisieren. Wenn eine Königin stirbt, dann werden die Ameisen in ihren Gruppen noch weiter existieren, aber nach einiger Zeit wird der Informationsfluss versiegen, weil es keine Knotenpunkte mehr gibt, sodass das Ameisenvolk stirbt. Wir werden noch mehrmals auf das Massenbewusstsein zu sprechen kommen, denn es gibt auch technologisch weit entwickelte Spezies, die sich so ein Massenbewusstsein teilen, sodass ihr nicht nur verstehen werdet, wie sich niedere Lebensformen bei euch auf der Erde organisieren, sondern wie sich Spezies organisieren, die euch Jahrhunderte voraus sind. Es gibt menschenähnliche Wesen, die eine Art von Massenbewusstsein verwenden, das für euch noch von Bedeutung sein wird, weil ihr nach dem offiziellen Erstkontakt auch mit solchen Spezies in Kontakt tretet.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner