A0396: Wieso erleben Personen Austrittsymptome vor einer Astralreise?

Teile diesen Beitrag

Wir haben euch schon erklärt, dass ihr euch nicht von eurem Körper löst, sondern ihr seid schon immer mit euren Teilbewusstseinen auf den astralen Ebenen zugegen, sodass ihr euch einfach nur bewusst werdet und dabei im sechsten Energiekörper Prozesse in Gang setzt, die dafür sorgen, dass ihr euer Bewusstsein auf der sechsten astralen Ebene konzentriert. Wenn ihr mit den meisten Bewusstseinsanteilen auf der sechsten astralen Ebene des irdischen Energiefeldes seid, dann werdet ihr das wahrnehmen, was dort existent ist. Wir sagen euch das Folgende: Die astralen Ebenen sind genauso real wie eure weltliche Ebene. Nichts unterscheidet sie außer einiger Gesetzmäßigkeiten, aber grundsätzlich ist die geistige Ebene, auf der das konzentrierte Bewusstsein verweilt, genauso real wie eure Welt. Bevor wir auf die Austrittssymptome zu sprechen kommen, wollen wir kurz die Gunst der Stunde nutzen, um euch zu erklären, warum wir der Meinung sind, dass faktisch kein Unterschied zwischen der weltlichen und der geistigen Welt besteht.

  1. Unsere Welt wird von Wesen bevölkert, die in dieser Umgebung leben und arbeiten, damit meinen wir nicht nur geistige Wesen, sondern viele leibliche Spezies sind auf den astralen Ebenen unterwegs. Sie stellen wirklich viel an, sodass die geistigen Wesen ständig damit beschäftigt sind, diese Aktionen zu überwachen und regulatorisch einzugreifen, damit sie nicht zu großen Schaden dort anrichten können. Alle Landschaften werden geschöpft und alle Formen wurden erdacht, sodass diese Formen auch Schaden nehmen können, genau wie in der weltlichen Welt auch.
  2. Werden viele Wesen aufmüpfig, gibt es Auseinandersetzungen in der geistigen Welt, die wirklich schrecklich geführt werden. Wir hatten die Hauptfraktionen schon angesprochen. Sie sind unermüdlich damit beschäftigt, diese aufmüpfigen Wesen in Schach zu halten. Wenn ihr in so eine Auseinandersetzung geratet, dann seht zu, dass ihr euch auf eure weltliche Welt zurückzieht, dort seid ihr sicher. Geistige Wesen sterben nicht, aber sie können Schaden nehmen, sodass dies eine traumatische Erfahrung für ein geistiges Wesen sein kann.
  3. Wenn wir mit unseren besten Freunden beisammen sind, dann lachen und streiten wir genauso wie ihr auf der Erde. Wir veranstalten oft Zusammenkünfte, bei denen wir auf Reisen gehen. Diese Reisen führen uns immer an Orte, die wir genauso bestaunen wie ihr auf der Erde.
  4. Wir müssen uns an viele Gesetze halten, die das Zusammenleben in der geistigen Welt regeln sollen. Oft genug werden diese Gesetze gebrochen und die Hauptfraktionen stellen diese Wesen, damit sie bestraft werden können, genauso macht ihr es auch.
  5. Wenn wir traurig sind, brauchen wir Trost genauso wie ihr auf der Erde. Einige sind nur kurz traurig und einige sehr lange. Wir spüren so etwas sofort und alle geistigen Wesen versuchen dem traurigen Wesen zu helfen, weil wir genauso Mitleid verspüren wie ihr auch. Wenn ihr betrogen werdet, weil jemand euch hintergeht, dann werdet ihr wütend, wir in der geistigen Welt können dies auch, aber bei weitem nicht so intensiv wie ihr auf der Erde.
  6. Das Leben in der geistigen Welt kann aufregend sein oder wir langweilen uns. Wenn wir uns langweilen, dann unternehmen wir etwas, damit wir auf andere Gedanken kommen. Wenn euch langweilig ist, dann macht ihr meistens Dummheiten, wobei wir auch dazu in der Lage sind.
  7. Wir haben Gefühle genau wie ihr auch, nur dass euer Körper dazu in der Lage ist, aus einem Gefühl eine Emotion zu machen. Wenn im ersten Energiekörper ein Gefühl als Frequenzpaket entlassen wird, dann erreicht dieses Frequenzpaket die anderen Energiekörper über den Solarplexus, aber auch der Körper erhält dieses Frequenzpaket und reagiert darauf mit einer Emotion. Die Emotion wird über alle körperlichen Attribute ausgedrückt und diese Attribute triggern wiederum alle Sinne des Körpers. Die Sinne werden wieder Informationen an die Energiekörper über den Solarplexus senden, sodass die Energiekörper zu schwingen anfangen, weil Emotionen besonders gut darin sind, die Energiekörper zum Schwingen zu bringen. Energiekörper werden wiederum ihre Informationen zu der Emotion verstärken, sodass ein verstärktes Gefühl im ersten Energiekörper generiert wird, was wiederum eine starke Emotion beim leiblichen Körper hervorruft, sodass das Gefühl immer eine stärkere Emotion hervorruft und auch umgekehrt. Wird eine Obergrenze erreicht, klingt die Emotion ab, aber der erste Energiekörper hat dieses starke Gefühlspaket in seinem Energiekörper hinterlegt, sodass es immer wieder hervorgeholt werden kann. Wir haben keinen leiblichen Körper, sodass wir sehr starke Gefühle kennen, aber nicht die Art von Emotionen, wie ihr sie kennt.

Wenn ihr die aufgelisteten Punkte bewertet, werdet ihr erkennen, die geistige Welt ist genauso wie die weltliche Welt. Nur dass wir mehr in der Lage sind zu vollbringen als ihr, aber wir haben genauso ein Anrecht darauf, unsere Welt als eine reale Welt zu betiteln wie ihr auch. Sie unterscheiden sich in einigen Aspekten, aber eigentlich sind sie sehr gleich. Wenn ihr eine sogenannte Astralreise unternehmt, ist sie genauso real wie eine Reise auf der Erde auch. Wir sagen sogar, in der geistigen Welt seid ihr bewusster unterwegs als auf der Erde. Wenn wir nun den Vorgang des Austritts besprechen, wollen wir kurz erklären, warum wir nicht davon reden werden, dass ihr euch löst oder dass ihr auf eine andere Ebene der Existenz wechselt, weil nichts davon stimmt. Ihr werdet euch bewusst, wo ihr eigentlich seid. Weder wechselt ihr die Ebene, noch steigt ihr mit einem Energiekörper auf, um in ihm durch die Ebenen zu reisen, weil ihr schon längst dort seid. Was passiert, bevor ihr euch bewusst werdet, dass ihr eigentlich auf allen astralen Ebenen zugegen seid? Ihr habt die Augen geschlossen und der Körper ist vollends entspannt. Ihr befindet euch in einem meditativen Zustand und all eure Sinne sind geschärft, weil euer Gehirn die Rechenleistung umverteilt hat. Die Augen versenden keine Informationen mehr und dies verbraucht normalerweise eine Unmenge an Rechenleistung. Ihr werdet merken, dass eure Aufmerksamkeit nach innen oder außen gerichtet ist. Eure Sinne dürfen mehr Informationen senden, weil sie mehr Rechenleistung erhalten. Das führt dazu, dass ihr ein verändertes Körpergefühl erhaltet. Die Füße wirken sehr groß oder sie sind überhaupt nicht zu spüren. Viele werden etwas spüren, dass sie mit wohliger Wärme beschreiben würden. Während ihr euch immer mehr entspannt, wird der Informationsfluss umgeleitet. Damit meinen wir die Informationen vom Körperbewusstsein. Anstatt über den Solarplexus die Informationen des Körpers zu senden, nimmt das Körperbewusstsein den direkten Weg über die Verschränkung zum Gesamtbewusstsein. Die Energiekörper tauschen ihre Informationen auch nicht mehr über den Solarplexus-Energieknoten aus, sondern die Teilbewusstseine der zugehörigen Energiekörper sind auch untereinander verschränkt und da das Körperbewusstsein seine Informationen über die Verschränkung versendet, werden die Informationen im Gesamtbewusstsein über die Verschränkung der Teilbewusstseine ausgetauscht. Der Solarplexus-Energieknoten muss immer weniger Informationen austauschen, sodass es einen Zeitpunkt gibt, bei dem keine Informationen mehr über den Solarplexus-Energieknoten ausgetauscht werden. Dann werdet ihr sozusagen astral, aber das ist noch nicht genau erklärt, was wirklich passiert. Kurz bevor keine Informationen mehr über den Solarplexus-Energieknoten ausgetauscht werden, haben die Teilbewusstseine ihre Bewusstseine umverteilt, weil Bewusstseine aufeinander aufbauen, kann ein Bewusstsein auch Kapazitäten auslagern. Wenn die Teilbewusstseine damit anfangen, die Kapazitäten in den sechsten Energiekörper zu verlagern, werden viele Prozesse dafür sorgen, dass diese Umverteilung dazu führt, dass ihr mit eurem Bewusstsein von der weltlichen Welt in die astrale Welt wechselt. Dieser Wechsel führt dazu, dass das Körperbewusstsein im Gesamtbewusstsein keinen Zugang zu dem sechsten Energiekörper erlangt, weil die Teilbewusstseine ihren Informationsaustausch über die Verschränkung auf der astralen Ebene vollführen und nicht mehr über den Solarplexus-Energieknoten. Das Körperbewusstsein wird getrennt und diese Trennung stellt diese Vibrationen oder lauten Geräusche dar. Wenn ihr es schafft, das Körperbewusstsein abzutrennen, ist es viel aufwendiger, als wenn ihr es wieder integriert. Das Abtrennen wird von euch extrem wahrgenommen, aber andersherum wird das Körperbewusstsein so schnell wieder integriert, dass ihr die Vibrationen und Geräusche kaum wahrnehmt. Wenn ihr kurz davor seid, das Körperbewusstsein zu trennen, geschehen noch viele Dinge, die wir ein anderes Mal beschreiben werden. Bis dahin müssen wir noch viel erklären, sodass wir dieses Thema wieder aufgreifen werden.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner