A0351: Was genau stellt die sogenannte dunkle Materie dar?

Teile diesen Beitrag

Nichts, weil es die sogenannte dunkle Materie überhaupt nicht gibt. Auch dies ist wieder ein vorläufiges Erklärungsmodell eurer Wissenschaftler, um einen Effekt zu beschreiben, den sie feststellen, aber nicht verstehen. Wir werden nun erklären, warum das Universum scheinbar ungleich verteilt ist und am Ende wisst ihr, dass die Theorie von dunkler Materie nicht notwendig ist, um zu erklären, warum sich die Masse scheinbar ungleichmäßig verteilt. Wir beginnen damit, dass wir euch noch einmal vor Augen führen, wie das Universum entstanden ist und als Nächstes werden wir verraten, wie die Materie wirklich aufgebaut ist. Das ist etwas, das ihr bis heute nicht verstanden habt. 

Die Urknalltheorie ist real und jedes Universum ist so entstanden, weil die Wingmaker die Universen so erdacht haben, dass sie nicht nur aus einer Explosion entstehen, sondern dass ein Universum eine Zeitschleife darstellt, bei der die Energie des Universums immer wieder erneuert wird. Diese Erneuerung könnt ihr euch folgendermaßen vorstellen: Ihr habt zwei Luftballone, von denen einer mit Luft gefüllt und der andere leer ist. Würdet ihr die Öffnungen aneinanderhalten und den Luftspalt dazwischen leicht öffnen, wird die Luft aus dem einen Ballon in den anderen Ballon strömen. Wenn ihr euch einen Luftballon vorstellt, der mehrere Öffnungen hätte und andere Luftballone mit unterschiedlichen Füllungen von Luft angeschlossen wären, dann könnte die Luft durch alle Luftballone strömen, ohne zu verschwinden. Eure schwarzen Löcher bilden diese sogenannten Energietunnel, bei denen die Energie des Universums zu unterschiedlichen Zeitpunkten in der Existenz eures Universums transferiert wird. Der Luftballon stellt in dieser Analogie einen solchen Zeitpunkt dar, sodass wir sagen können: Die schwarzen Löcher transferieren die Energie aus eurem Zeitpunkt zu einem anderen Zeitpunkt in der Existenz eures Universums. Der Urknall hat diesen Prozess gestartet und je länger das Universum existiert, desto mehr Energie wird zwischen diesen Zeitpunkten transferiert. Damit sagen wir auch das Folgende: Die Energie wird gerade aus eurem Zeitpunkt in einen Bereich des Universums transferiert, der entweder schon war oder der noch kommt. Wie kann das sein, wenn die Vergangenheit doch schon war und die Zukunft bislang nicht eingetreten ist? Eure Zeitpunkte werden nicht erstellt, sondern sind immer schon gewesen. Alles, was ihr noch erleben werdet, ist schon geschehen, weil das Universum im Seinszustand verweilt, der ewig währt. Wenn ihr darin nicht den Seinszustand erfahrt, dann heißt es nicht, dass das Universum nicht diesen Bewusstseinszustand innehat.

Das Universum erlebt seine Geschichte wie einen gefühlten Moment, in dem es gleichzeitig alles fühlt und weiß. Das heißt, wenn das Universum alles weiß, dann stehen alle Energieflüsse schon fest. Es gibt für das Universum keine Vergangenheit und auch keine Zukunft, es erlebt alles in einem einzigen Moment, der ewig währt. Wenn das Universum alles gleichzeitig wahrnimmt, dann kann es auch alle Zeitpunkte wahrnehmen, sodass eigentlich diese Zeitpunkte gleichzeitig stattfinden. Trotzdem könnt ihr nicht in die Zukunft reisen, weil ihr nicht das Bewusstsein des Universums habt. Wenn ihr über dieses Bewusstsein verfügen würdet, dann wäret ihr zu jedem Zeitpunkt anwesend und ihr könntet die Existenz in einem nie endenden Moment erfahren. Habt ihr dann vor, eine Änderung vorzunehmen, weil ihr gerne eine neue Galaxie formen wollt, nehmt ihr euch die sogenannte Materie aus einem Zeitpunkt und konstruiert zu einem anderen Zeitpunkt eure neue Galaxie. Ihr würdet in dem Moment die Materie zeitlich versetzt verwenden, sodass zu einem bestimmten Zeitpunkt die Materie fehlt, weil sie transferiert wurde, um in einem anderen Zeitpunkt etwas Neues zu kreieren. Wir haben es euch versucht bildlich darzustellen, sodass wir nun etwas genauer werden. 

Wenn es die Zeit nicht gibt und das Universum alles gleichzeitig in einem einzigen Moment wahrnimmt, was ist dann die Materie, wenn es sie doch am Anfang nicht so gab, wie es sie zu einem Zeitpunkt jetzt gibt? Die Materie ist nichts anderes als die Urknallenergie, die nie verbraucht wird, weil das System geschlossen erscheint, auch wenn es nicht ganz stimmt. Wir kommen später darauf zurück und würden mit der Materie fortfahren, die scheinbar schon immer vorhanden war. Das ist nicht ganz richtig, weil Energie nicht gleich Materie darstellt, sondern Materie formt sich aus Energie. Ihr nehmt an, dass alles Energie ist und jede Energie einem bestimmten Potenzial entspricht, aber das wäre viel zu ungenau und deswegen müssen wir bestimmte Energien unterscheiden, weil nicht jede Energie auch intelligentes Bewusstsein fördert. Ein Stein besteht aus fester Materie und diese Materie wird aus unterschiedlicher Energie zusammengestellt. 

Wenn wir uns Granit ansehen, dann hat ein Kubikmeter Granit das gleiche Bewusstsein wie ein planetengroßer Granitblock. Wieso ist das so? Weil Bewusstseine aufeinander aufbauen und wenn das Energiepotenzial angehoben wird, ist der planetengroße Granitblock genauso intelligent wie der kleine Granitblock, aber das Energiepotenzial ändert sich. Steigt das Energiepotenzial, ist es aber immer noch die gleiche Energieform. Ist das wirklich so? Nein, ab einer bestimmten Größe ändert sich die Energieform des Granits, weil die Größe auch einen Einfluss auf die Umgebung hat. Wenn sich die Energieform ändert, dann nur, weil sie in Wechselwirkung mit der Umgebung agiert. Hat der Granitblock einen Einfluss auf die anderen Bewusstseine, dann haben auch die anderen Bewusstseine einen Einfluss auf den Granitblock. Nehmt ihr an, der Granitblock wäre ein schwarzes Loch, dann müsste doch die umgebene Galaxie einen Einfluss auf das schwarze Loch haben und umgekehrt. Das ist auch so und das schwarze Loch hat seine Energieform geändert, weil die Materie, die es vorher war, nun etwas anderes ist, das ihr bis heute nicht enträtselt habt. 

Energie kann zwischen den Zeitpunkten des Universums reisen, weil sie die Zeitpunkte verbindet. Ihr reist nicht in ein anderes Universum, würdet ihr durch ein schwarzes Loch reisen können, sondern ihr erscheint an einem anderen Zeitpunkt. Das kann auch der Urknall selbst sein, sodass ihr euch sofort auflösen würdet, weil euer Körper im Energiepaket schon enthalten ist. Wenn ihr durch ein schwarzes Loch reisen würdet, dann könntet ihr euch nicht gewiss sein, welcher Zeitpunkt auf der anderen Seite herrscht, sodass eine Zeitreise aussichtslos erscheint. Nichts wäre dadurch gewonnen, ihr würdet nur alles verlieren. Zeitreisen sind unmöglich, auch wenn es theoretisch möglich wäre. Praktisch ist es aber unmöglich, auch wenn viele Wesen schon lange darüber nachgedacht haben.

Wenn die Energie des schwarzen Lochs eine andere ist, als sie vorher war, muss dann nicht die umgebene Galaxie eine andere sein, weil sich beide beeinflussen? Ja, das ist in der Tat so und wir erklären nun, was mit der Galaxie geschieht, wenn ein schwarzes Loch entsteht. 

Die Galaxie hatte vorher noch kein schwarzes Loch, aber es gab zu diesem Zeitpunkt schon eine Ansammlung von Materie, die einen Einfluss auf die Galaxie hatte. Entsteht nun ein schwarzes Loch, wird seine Energie dabei eine neue Form annehmen, die einen Einfluss auf die Umgebung haben wird. Wenn die Ansammlung der Materie eine spezifische Größe erreicht hat, wird das Energiepotenzial einen Sprung vollführen, weil es in den Seinszustand eintritt. Der Moment muss episch erscheinen, weil es jetzt ein Bewusstsein wird, das es vorher noch nicht war. 

Jeder größere Himmelskörper entsteht dadurch, dass große Energiemengen auf einen einzigen Punkt konzentriert werden, wobei viel Materie angezogen wird. Sonnen entstehen nicht aus dem Nichts, sondern sind zielgerichtete Entstehungsprozesse, die durch geistige Wesen gestartet werden. Wenn ein Stern entsteht, dann wurde viel Energie aufgewendet, aber dabei entsteht wenig Bewusstsein, weil die Energie recht einfach aufgebaut und nicht reichhaltig an Frequenzen ist. Ist eine Sonne entstanden, entwickelt sie sich und wird von einem Bewusstsein bewohnt. Genau wie bei einem Menschen hat eine Sonne ein Körperbewusstsein, das der Natur der Energie entspricht und ein Gesamtbewusstsein, das von einer Seele gestellt wird. Himmelskörper werden von Seelen bewohnt und viele Seelen haben Teilbewusstseine in vielen Universen ausgelagert, sodass alle Himmelskörper auch bewohnt werden. 

Ein Granitblock hat genauso ein Teilbewusstsein wie eine Körperzelle im Menschen. Eure Körperzellen entsprechen einem Teilbewusstsein eurer Erde und die Erde wird von einem Teilbewusstsein einer Seele bewohnt, das ihr auch die Mutter Erde nennt.

Eine Seele ist sich bewusst, dass ihr Bewusstsein bei einem bevorstehenden Sprung zu einem schwarzen Loch umgeformt wird, weil die Verbindung zu einem anderen Zeitpunkt in eurer Existenz auch immer einen Bewusstseinssprung der Seele auslösen wird. Wenn dies passiert, wird das neue Bewusstsein der Seele in einem schwarzen Loch auch seine Auswirkung auf die umgebenen Bewusstseine ihrer Galaxie haben. Der Moment, den die Bewusstseine dann erleben, wird gestreckt und die Galaxie ordnet sich neu, weil der Wechsel im Momentum eines Partikels auch die Art der Energieform ausmacht. Wird der Moment von Materie kurzzeitig geändert, dann könnte ein Granitblock mit bloßen Händen umgeformt werden. Das Bewusstsein des schwarzen Lochs wird die Momente aller Partikel in seiner Galaxie beeinflussen. Die Galaxie ist nach dem Bewusstseinssprung des neuen schwarzen Lochs eigentlich eine andere, aber da alles gleichzeitig beeinflusst wird, ist innerhalb des Einflussbereichs kaum eine Änderung wahrzunehmen. 

Würde ein Wesen außerhalb der Galaxie diesen Bewusstseinssprung erfahren, würde sich Unglaubliches abspielen, denn von einem auf den anderen Moment scheint sich die Galaxie aufgelöst zu haben, weil ihr Seinszustand sie anders erscheinen lässt. All eure Bereiche im Universum, die scheinbar keine Materie aufweisen, obwohl sie rechnerisch dort sein müsste, haben einen Bewusstseinssprung erlebt, sodass von außen betrachtet dieser Bewusstseinssprung ewig währt und somit in einem schwarzen Loch verschwindet, was aber nicht der Fall ist. 

Das was ihr für dunkle Materie haltet sind Bereiche im Universum, bei denen eine Ansammlung von Energieformen zu einem Bewusstseinssprung des schwarzen Lochs geführt hat und die Ansammlung von Energieformen diesen Seinszustand immerfort erfährt, sodass ein Beobachter, der nicht von dem Bewusstsein des schwarzen Lochs beeinflusst wird, auch nichts sehen kann, weil der Moment des Bewusstseinssprungs ewig währt. Warum seht ihr dann so viele Galaxien, die ein supermassives schwarzes Loch in ihrem Zentrum haben? Weil ihr vom gleichen Bewusstsein beeinflusst werdet. 

Bereiche im Universum, wo ihr nichts erkennen könnt, werden von anderen Bewusstseinen beeinflusst, die ihr nicht wahrnehmen könnt. Was hat das alles mit der Materie zu tun? Eure Materie wird von dem schwarzen Loch beeinflusst, das ihr in eurem Galaxiezentrum habt. Wenn es den nächsten Bewusstseinssprung vollführt, werdet ihr eine andere Materie vorfinden als heute, aber ihr werdet es kaum bemerken, weil sich alles ändert, sodass alles anders ist und keinen Unterschied ausmacht. Wenn ein Wesen zwischen den Galaxien reisen würde, könnte es auch nichts feststellen, weil seine Materie auch immer beeinflusst wird, aber ein Wesen, das sich außerhalb dieser Einflusszone befindet, würde verwundert feststellen, dass sich scheinbar alles geändert hat.

Zur Vertonung: VA0351

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner