A0335: Ist die Anzahl der Inkarnationen begrenzt, die eine Seele hervorbringen kann? – Teil 2

Teile diesen Beitrag

Wenn eine Seele ihren Inkarnationszyklus plant, dann wird sie viele Möglichkeiten vorsehen müssen, die es ihren Inkarnationen erlaubt, optionale Pfade zu beschreiten. Wird eine Inkarnation auf Wunsch der Seele eines der Grundleben leben, kann sie selbst noch vieles entscheiden, aber die Optionen wurden vorher von der Seele festgelegt. Welche Optionen sind das? Wenn eine Person scheinbar aus dem Nichts neue Interessen hat, dann handelt es sich oft um solch eine Option, die von der Seele erdacht wurde. Wenn eine Inkarnation das menschliche Grundleben eines Mannes oder einer Frau lebt und die Option, die die Seele vorgesehen hat, nicht beschritten wird, dann wird die nächste Option gewählt und alle beteiligten Wesen versuchen, die Person auf diesen Pfad zu lenken. Es geschieht oft, dass eine Person nicht ihren ursprünglichen Pfad beschreitet und dann fangen die Meister und Lehrer damit an, die Person daran zu erinnern, was dieser Pfad war und wie die Person ihr Leben leben wollte. Wenn das alles nicht fruchtet, wird die Option gewählt, die der zum Zeitpunkt vorhandenen Persönlichkeit der Person am nächsten kommt, damit es ihr leichter fällt, den neuen Pfad einzuschlagen. Führt auch das nicht zum Erfolg, wird extrem daran gearbeitet, damit die Person begreift, dass sie nichts von dem macht, was sie ursprünglich erreichen wollte. Sind die Meister und Lehrer dort angekommen, ist schon vieles schiefgelaufen, was die Seele vorher hätte bedenken sollen. 

Die Seele wählt nicht nur das Grundleben für eine Inkarnation aus, denn weil sie ihre Inkarnation am besten einschätzen kann, wird sie auch wissen, wie sie sich im Leben verhalten könnte. Somit bestimmt sie vorher viele Optionen, die mit anderen Seelen abgestimmt werden, damit alle Inkarnationen ein Leben leben können, das vorher in seinen Grundzügen definiert wurde. Ein Leben ohne Optionen wird nie gelingen und so muss sich die Seele sehr bemühen, alle Leben so zu planen, dass sie vorhersehbar erscheinen und nicht die Leben von anderen Inkarnationen beeinträchtigen. 

Alle intelligenten Spezies im Universum bilden auf ihren Welten immer Gemeinschaften und in Gemeinschaften gibt es immer Abhängigkeiten. Diese Abhängigkeiten müssen vorher bewertet werden, damit die Leben in der Gemeinschaft auch so gelebt werden können, wie es sich alle Beteiligten vorgestellt haben. Es wird natürlich nur in den seltensten Fällen der Pfad beschritten, der ursprünglich ausgewählt wurde, sodass immer viel getan werden muss, dass die nächste Option angegangen wird. Wir meinen auch sagen zu müssen, alle Pfade beschreiben immer ein ruhiges und beschauliches Leben. Nie wird Leid als Option gewählt, aber viele Beziehungen werden in solchen Pfaden definiert, die zumindest angegangen werden. Damit meinen wir nicht eine Beziehung, die bis zum Tode bestehen soll, aber viele Beziehungen, die ihr führt, sollten tatsächlich auch so stattfinden. Wenn sich Paare finden, die sich laut des gewählten Pfades finden sollten, ist der Ausgang immer offen, nur dass sie sich begegnen sollten, ist festgeschrieben. Wenn so etwas passiert, sprechen manche Menschen davon, die Liebe auf den ersten Blick erfahren zu haben und wir sagen auch, dass dies von den Seelen der Personen so vorherbestimmt wurde. Endet diese Begegnung nicht in einer Beziehung, wurde sie trotzdem als Erfolg bewertet und die nächste Option wird ausgewählt. 

Vieles in einem menschlichen Leben ist so festgeschrieben worden und trotzdem gehen viele Personen einen ganz anderen Weg, wie passt das alles in die Planungen der Seelen? Überhaupt nicht. Wenn alles unternommen wurde, damit eine Person einen festgelegten Weg geht und sie tut es trotzdem nicht, dann wird die Person dabei unterstützt, zumindest ihren selbstgewählten Pfad so erfolgreich wie möglich zu beschreiten. Niemand hat ein Interesse daran, dass die Person dafür bestraft wird, denn die Inkarnation hat schon viel durchmachen müssen, damit sie so weit gekommen ist, dann wäre es ungerecht, sie nicht zu unterstützen. Die Seele hat als letzte Instanz ihren Repräsentanten, den ihr das höhere Selbst nennt und der es der Seele ermöglicht, dass sie auf die Person einwirken kann, damit sie womöglich doch noch einen ihrer Pfade einschlägt. Das wird oft praktiziert, weil der Repräsentant besondere Möglichkeiten hat, die die anderen Wesen, die für die Person zuständig sind, nicht haben. Der Repräsentant darf beispielsweise in ein physisches Leben eingreifen. Was meinen wir damit? Die Meister und Lehrer sowie die anderen begleitenden Wesen einer Person können auf die Person einwirken, aber sie können in der physischen Welt nichts ausrichten. Wenn eine Seele möchte, dass eine festgefahrene Situation gelöst wird, dann entsendet sie ihren Repräsentanten mit einer Aufgabe zur betreffenden Person. Dieser Repräsentant kann auf andere Personen einwirken, damit sie etwas unternehmen, das der Person hilft oder der Repräsentant kann sich materialisieren, damit eine Situation gelöst werden kann. Wird der Repräsentant existent in der physischen Welt, dann nur für eine kurze Zeit und nur um der Person zu helfen. Mit der Unterstützung der Lehrer und Meister ist es dann oft möglich, eine solche festgefahrene Situation zu lösen. Wenn der Repräsentant eingreift, muss er auf die Pfade der anderen Personen achten, aber er kann sehr weit gehen, um der Person die Unterstützung zuteilwerden zu lassen, die sie am dringendsten benötigt. 

Alle Leben sind immer anstrengend zu beurteilen, aber niemals wird explizit Leid vorgesehen, sondern die Menschen sorgen selbst für das Leid, das sie erfahren, weil der Mensch so erschaffen wurde. Die Seele wird alles daransetzen, dass ihre Inkarnationen das Leben erleben können, das vorherbestimmt war, mit all den Optionen, die sich die Seele vorher ausgedacht hat. Wenn eine Person tatsächlich ihren Ursprungspfad beschreitet und ihn auch bis zum Tode beibehält, ist es als eine ganz besondere Seltenheit anzusehen, weil das Leben als Mensch von so vielen Faktoren bestimmt wird, dass es schwierig erscheint, alles in die Planung einzubeziehen. Seelen werden sehr lange darüber beratschlagen, wie ihre Inkarnationen am besten die Leben leben können, aber sie wissen auch, dass alles anders kommen kann und dann greifen die wohldurchdachten Optionen in der Hoffnung, dass die Personen letztlich einen ihrer optionalen Pfade beschreiten. Wir werden noch einen Teil benötigen, um die Auswirkungen der optionalen Pfade näher beleuchten zu können.

Zur Vertonung: VA0335

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner