B032: Was geschah, als die Anunnaki auf der Erde eintrafen? – Teil 16

Teile diesen Beitrag

Enki hatte dafür gesorgt, dass der widerspenstige Pharao ermordet wurde, aber Enki hatte nicht damit gerechnet, dass der widerspenstige Pharao das Ansehen der Götter so sehr schädigen konnte. Die Menschen sahen in den Anunnaki keine wohlwollenden Götter, sondern immer mehr eine Besatzungsmacht, die gierig das Gold einsammelt, das sie lieber selbst behalten würden. Da die Gesellschaft einen Stillstand erlebte, in dem es nicht besser zu werden schien, versammelten sich immer mehr Gruppen, die mit dem sogenannten Vorgehen der Götter nicht mehr einverstanden waren. Sie legten den Beamten des Pharaos viele Beschwerden vor, sodass die Beamten es immer schwerer hatten, die Elite zu besänftigen. Eines Tages war es dann so weit, dass der erste offene Aufstand gegen die Tributzahlungen ausbrach, der das Land beunruhigte. Der Mittlere Osten war fest im Griff des Pharaos, aber der Widerstand formierte sich an vielen Orten im Land. Die Elite sorgte dafür, dass vielerorts fast zeitgleich Aufstände ausbrachen, die von der Armee des Pharaos nacheinander auseinandergetrieben wurden, ohne große Gewalt auszuüben. Ermutigt von dem Erfolg der kleinen Aufstände entzündete die Elite viele kleine gesellschaftliche Brände, die immer brutaler von der Armee des Pharaos niedergeschlagen wurden. Die Aufstände wurden jetzt immer härter geführt, sodass beide Seiten moralisch fragwürdige Aktionen starteten. Den Anunnaki blieben diese kleinen und großen Aufstände nicht verborgen, weil die Priesterkaste alle Informationen an die Anunnaki sendete. Als Enki eines Tages davon erfuhr, startete er eine Vergeltungsaktion, weil die Strippenzieher hinter den Unruhestiftern schnell von den Anunnaki ausfindig gemacht wurden. Sie wurden mit ihren Familien festgesetzt und nach einem Schauprozess des Landes verwiesen, nur mit den Dingen ausgestattet, die sie am Körper trugen. Sie mussten ins Grenzland auswandern und das war ein großer Fehler, weil nun die Verschwörer im Exil nichts anderes zu tun hatten als neue Verschwörungen gegen die sogenannten Götter zu starten. Als die Jahre ins Land zogen, formierte sich eine große Streitmacht am Grenzgebiet des Pharaos und der Pharao bat die Götter darum, die mutmaßlichen Gegner auszulöschen, weil sie eine potenzielle Gefahr für den Pharao darstellen würden. Die Götter rührten sich jedoch nicht, weil sie das nicht durften. Wenn außerirdische Gruppen irdische Gruppen fördern, dann dürfen sie die irdische Gruppe vor Schaden bewahren und dafür dürfen sie ihre Technologie verwenden. Würde die Armee an der Grenze des Einflussbereichs des Pharaos gegen den Pharao in die Schlacht ziehen, dürfen die Anunnaki eingreifen, aber sie dürfen nicht auf Geheiß des Pharaos irdische Gruppen angreifen, die den Angriff nicht gestartet haben. Wenn sie es trotzdem tun würden, würden sie aus dem Sternsystem verjagt, weil es schon damals viele fortschrittliche Spezies in eurem Sonnensystem gab, die unter anderem auch darauf achteten, ob sich fremde Wesen an die Regeln hielten. Die Anunnaki wissen sehr genau, was sie dürfen und was nicht, daher war es auch ein Problem, gegen die Streitmacht vorzugehen. Und da es noch viel Gold auf der Erde gab, das gefördert werden konnte, hielten sich die Anunnaki auch strikt daran.

Gold ist essenziell für die Anunnaki und heute wollen wir euch erzählen, wie die Anunnaki mit dem gestohlenen Gold umgehen und wofür sie das Gold benötigen. Anders als bisher angenommen, benötigen die Anunnaki das Gold nicht, um ihre Heimatwelt Eden zu retten, sondern sie stellen wirklich alles aus Gold her. Wenn die Goldförderer mit dem geförderten Gold heimkehren, dann werden die geförderten Goldmengen auf einer Liste vermerkt. Da auf dieser Liste die Förderzahlen mit dem jeweiligen Anunnaki vermerkt sind, steigt bei diesen Anunnaki mit der erreichten geförderten Goldmenge auch das Ansehen in der anunnakischen Gesellschaft, weil das ein zentraler Bestandteil der anunnakischen Kultur ist. Das geförderte Gold wird in einem Depot auf Eden eingelagert und keinem Anunnaki ist es erlaubt, Gold zu besitzen. Kein anunnakischer Haushalt wird etwas aufweisen, das aus reinem Gold hergestellt wurde. Goldschmuck ist ebenso dem einfachen Volk verboten, nur die Königinnen dürfen sich mit Gold schmücken, weil sie den höchsten Status genießen. Jede Unze Gold ist genau protokolliert und kein Anunnaki darf Gold in seinem Privatbesitz horten, weil Gold so überaus kostbar ist, was ihr zurzeit nur schwer begreifen könnt. Was könntet ihr aus einem Kilogramm Gold herstellen, fragen wir euch? Ein Kilogramm Goldschmuck oder ihr verdünnt das Gold oder ihr verwendet es für eure Technologie, aber bisher ist niemand dahintergekommen, dass Gold in alles verwandelt werden kann, was ihr selbst mehr oder weniger herstellen könnt. Ein Goldatom hat ein spezifisches Gewicht und dieses Gewicht entspricht einer bestimmten Energieart und Menge, die ihr zurzeit auch noch nicht wissenschaftlich entdeckt habt. Das Goldatom besitzt eine unglaubliche Energiemenge, die, wenn sie geschöpft wird, eure gesamte Energiemenge bereitstellt, die ihr in einem Jahrhundert auf der Erde verbraucht habt. Achtung, damit meinen wir nicht den kiloschweren Goldbarren, sondern ein einzelnes Goldatom. Wenn ihr den offiziellen Erstkontakt mit einer intelligenten, außerirdischen Spezies vollzogen habt, dann erhaltet ihr unter anderem als Geschenk von dieser Spezies Energiegeneratoren, die schon auf eure Bedürfnisse und Technologie angepasst sind. Diese Energiegeneratoren schöpfen Energiemengen auf der astralen Ebene, die ihr zurzeit noch nicht nutzen könnt, die aber von den Energiegeneratoren dafür verwendet werden, unermüdlich Energie aus dem Nichts bereitzustellen. Wenn diese Generatoren geöffnet werden, dann könnt ihr nicht viel erkennen, aber die Energie wird ewig von diesen einfach aufgebauten Energiegeneratoren bereitgestellt, weil sie weder kaputtgehen noch wird die Energiequelle versiegen. Wenn ihr unzählige dieser Energiegeneratoren in Groß und Klein in ungefähr zehn Jahren auf der Erde betreiben könnt, muss sich kein Mensch und kein Staat jemals wieder Gedanken darüber machen, wie sie mit Energieknappheit umgehen müssen. Das Problem ist dann nicht mehr existent. Ein einziges Goldatom kann mehr Energie freisetzen, als all diese neuen Energiegeneratoren über Jahre hinweg liefern werden. Mit diesem einfachen Beispiel sollten die Möglichkeiten von Gold auf den Punkt gebracht sein. Gold ist nicht umsonst so selten und deswegen wertvoll, sondern Gold ist die Energie, die ein Universum vorantreibt, weil Gold die dunkle Energie in sich beherbergt, die ein unglaubliches Potenzial bereitstellt. Die Anunnaki forschen noch auf vielen Gebieten, aber sie benötigen dafür die Energiemengen von Gold nicht, weil Energie im Universum ein freies Gut darstellt, das jeder verwenden kann, der die Kenntnis darüber hat. Ihr wisst davon nicht sehr viel, deswegen missbraucht ihr eure Umwelt, um nicht unter Energieknappheit leiden zu müssen. Die Anunnaki schöpfen ihre Energiemenge wie jede andere fortschrittliche Spezies, indem sie die astralen Energieformen auf die weltliche Ebene transzendieren. Richtig gehört, ihr könnt die astralen Energiemengen nicht wie aus der Steckdose anzapfen, sondern ihr müsst eine Energiebrücke herstellen zwischen den Reichen der weltlichen und astralen Ebene. Dieser Prozess nennt sich transzendieren und nur weil der Schreibling heute das Wort gelesen hat, können wir es endlich dafür verwenden, wofür es ursprünglich gedacht war. Euer Bewusstsein transzendiert auf die astrale Ebene, wenn ihr in einer Meditation etwas vor eurem geistigen Auge wahrnehmen könnt. Die Energiemenge auf der astralen Ebene transzendiert auf die weltliche Welt, wenn eine Atomhülle zu scheinen anfängt, weil sie ein Materieteilchen darstellt. Wenn eine Atomhülle von Gold scheint, dann transzendiert die Energiemenge, die für Gold prädestiniert wird. Wie wir aber schon wissen, können Objekte, die eine bestimmte Eigenschwingung übersteigen, dafür sorgen, dass Energiemengen auf die astrale Ebene transzendieren können oder dass Energiemengen von der astralen Ebene zurück auf die weltliche Welt transzendieren. Wenn Gold aus purer dunkler Energie besteht, warum wisst ihr nichts davon, fragen wir? Doch das wisst ihr, weil eigentlich alles aus dunkler Energie besteht, aber nicht alles beherbergt solch eine Energiemenge auf der astralen Ebene wie ein Goldatom. Sagen wir es so: ein Bleiatom hat auf der astralen Ebene eine potenzielle Energiemenge, die verschwindend gering zu der potenziellen Energiemenge eines Goldatoms erscheint. Ein einziges Goldatom kann so viel Energie transzendieren, dass ihr damit alles anstellen könnt, was ihr euch vorstellt. Nehmt an, ihr habt ein Blatt Papier und wir nehmen an, ihr wollt aus dem Papier ein Blatt hochfestes Stahlblech herstellen. Wenn ihr mittels eines Gedankenblitzes dieses Blatt Stahlblech herstellen wollt, müsst ihr eine Unmenge an Energie durch eure Gedankenkraft ansammeln. Wenn ihr es aber schafft, ein Goldatom dazu zu bringen, portionsweise seine potenzielle Energie abzugeben, dann könntet ihr ein Leben lang mit diesem einzigen Goldatom Papierblätter in Stahlblech umwandeln. Jetzt solltet ihr verstanden haben, wozu die Anunnaki so viel Gold benötigen, denn sie stellen aus niederwertigen Ausgangsmaterialien hochwertige Materialien her, die sie dann zu anderen Dingen weiterverarbeiten. Dieses Vorgehen würde eure industrielle Produktion von Gütern revolutionieren. Ihr werdet bald schon dazu fähig sein und je weiter ihr forscht, desto wertvoller wird das wenige Gold sein, das die Anunnaki damals übriggelassen haben, als ihr sie von der Erde verjagt habt.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner