A0448: Fragebox 3

Teile diesen Beitrag

Eine Fragebox wird ein Zusammenschluss von unterschiedlichen Fragen sein, die in der Kürze beantwortet werden, wobei auch einzelne Fragen später eine längere Antwort erhalten können.

Frage: Wie viel Schlaf benötigt ein Mensch?
Der gewöhnliche Mensch benötigt genau 6 Stunden Schlaf, damit er ausgeschlafen erscheint, aber wisst ihr überhaupt, wann ein Mensch ausgeschlafen ist, fragen wir? Nein? Dann werden wir euch darüber aufklären, warum ihr mal weniger und mal mehr Schlaf benötigt, weil die Schlaflänge sich nicht danach richtet, wie lange ihr vorher wach ward, sondern wie viel ihr erlebt habt. Wenn ein Mensch viel Aufregendes über den Tag erlebt, dann braucht er einen längeren Schlaf als wenn er kaum etwas Neues erlebt hat. Der Körper muss sich natürlich auch erholen, aber ihr müsst so lange schlafen, weil eure inneren Universen ausgelagert werden und dies geschieht nun einmal, wenn ihr schlaft. Eure inneren Universen speichern alle Momente des Tages ab. Wenn ihr euch langweilt, dann habt ihr kaum neue innere Universen angelegt. Würde jemand den langweiligen Tag der Person in dessen inneren Universen bereisen, kaum Momente sind dort hinterlegt und wenn, dann scheinen sie keinen großen Informationsgehalt zu beinhalten. Wenn jemand die inneren Universen einer Person bereist, die viel an diesem Tag erlebt hat, dann wird der Informationsgehalt enorm sein und jemand könnte eine Unmenge an unterschiedlichen Facetten in diesem Tag entdecken. Diese inneren Universen werden jeden Tag in die geistige Welt geladen, sodass es große Energieströme gibt, die diese inneren Universen eines Tages in die geistige Welt transferieren. Diese Energieströme haben wir schon beschrieben und dieser sogenannte Upload findet überwiegend dann statt, wenn das Wesen schläft. Wenn ihr schlaft, dann unternehmt ihr vieles auf der Traumbühne und ihr werdet automatisch eure inneren Universen in die geistige Welt transferieren. Wenn wir die inneren Universen des Schreiblings bereisen, weil wir aus seinem Verhalten mal wieder nicht schlau werden, dann bereisen wir die inneren Universen, die der Schreibling im Schlaf in die geistige Welt transferiert hat. Wir können auch die inneren Universen in dem Körper des Schreiblings bereisen, aber die schon in der geistigen Welt gespeicherten Momente der inneren Universen sind einfacher zu bereisen. Habt ihr viele Momente an einem Tag erlebt, dann werdet ihr länger schlafen als wenn ihr etwas kaum Erwähnenswertes verrichtet habt. Wenn ihr euch körperlich besonders anstrengt, dann braucht ihr auch mehr Schlaf, aber bei den meisten Lesern dieser Zeilen trifft dies nicht zu. Wenn ihr die Momente der inneren Universen bereist, dann schaut und erlebt ihr einen Moment bei einer sogenannten Rückführung oder ihr seid geistige Wesen und erlebt die Momente von verkörperten Wesen, wann immer ihr wollt. Die Akasha-Chronik oder das morphogenetische Feld sind nicht die richtigen Bezeichnungen dafür, aber diese Bezeichnungen sind euch geläufig, sodass ihr annehmen könnt, dass die Momente dort gespeichert sind.

Frage: Wenn eine Person behauptet, dass sie von Außerirdischen entführt wurde, kann das überhaupt stimmen?
Nein und ja. Wenn ihr annehmt, dass eure Kontakte zu außerirdischen Wesen Entführungen sind, dann stimmt es. Wenn ihr annehmt, dass außerirdische Wesen euch testen wollen, dann wäre eine Entführung nur bedingt gegeben, weil ihr eigentlich zugestimmt habt, dass ihr getestet werden dürft. Was meinen wir damit, fragen wir? Jeder Mensch hat ein sogenanntes Tagesbewusstsein, was ein Teilbewusstsein von euch ist. Der Schreibling nannte es immer so und wir haben diese Bezeichnung übernommen, auch wenn wir oft betont hatten, dass es das sogenannte Tagesbewusstsein eigentlich in dieser Form nicht gibt, aber die Analogie ist sehr gut verwendbar, wenn wir von dem Teilbewusstsein sprechen, das gerade jetzt bei euch sehr präsent ist. Diese Kombination der Teilbewusstseine, die das sogenannte Tagesbewusstsein darstellt, wird euch immer dann bewusst, wenn ihr etwas abwägen müsst. Müsst ihr eine Entscheidung treffen und ihr denkt angestrengt darüber nach, dann werden viele Möglichkeiten über diesen Ausgang im Geiste durchgearbeitet. Wenn ihr ständig zwischen den möglichen Resultaten hin und her wechselt, dann sprechen eigentlich unterschiedliche Teilbewusstseine in euch, die das Resultat aushandeln. Das sogenannte Tagesbewusstsein kann aber kaum die unterschiedlichen Teilbewusstseine unterscheiden, sodass ihr denkt, ihr denkt mit einem Bewusstsein, aber das ist nicht so. Den Teilbewusstseinen ist sehr wohl bewusst, dass sie untereinander anderer Meinung sind, wie die Entscheidung auszusehen hat, aber sie geben sich nicht zu erkennen, weil das auch überhaupt nicht notwendig ist. Wir sagten euch, ihr als Bewusstsein besteht aus einer Unmenge an Bewusstseinsfraktalen und jedes einzelne Bewusstseinsfraktal seid ihr als das Wesen, das ihr jetzt darstellt. Wenn ein einzelnes Bewusstseinsfraktal ihr seid, dann sind mehrere dieser Bewusstseinsfraktale auch ihr. Wenn sich einige Bewusstseinsfraktale fokussieren, dann entspricht es einem Teilbewusstsein von euch. Soll dieses Teilbewusstsein eine Entscheidung treffen, dann wird es zu der genau gleichen Entscheidung kommen wie ein anderes einzelnes Bewusstseinsfraktal, aber viel schneller. Egal welches Bewusstseinsfraktal die Entscheidung treffen soll, alle Bewusstseinsfraktale würden genauso entscheiden wie das fokussierte Teilbewusstsein. Denn eigentlich entscheiden alle zusammen, aber das Teilbewusstsein ist schneller damit fertig. Weil aber jedes Bewusstseinsfraktal ihr als Wesen seid, ist die Entscheidung immer gleich. Ihr als irdische Menschen besteht aus sieben Teilbewusstseinen und normalerweise würde jedes Teilbewusstsein die gleiche Entscheidung treffen, aber die astralen Ebenen eures irdischen Energiefeldes sind mit euren sieben Teilbewusstseinen verbunden und da jede astrale Ebene eine andere Aufgabe hat, hat auch jeder Energiekörper von euch eine andere Aufgabe. Die feinstofflichen Ebenen eurer irdischen astralen Ebenen formen mit eurem Teilbewusstsein jeweils einen Energiekörper von euch, sodass jeder Energiekörper auch einer anderen Aufgabe nachgeht. Dadurch, dass die Teilbewusstseine unterschiedliche Aufgaben haben, sind ihre Prioritäten auch anders ausgelegt, sodass diese Teilbewusstseine unterschiedlich eine Entscheidung treffen werden. Jedes Teilbewusstsein seid ihr als Wesen und die Entscheidungen der Teilbewusstseine würdet ihr als geistiges Wesen, das die jeweilige Aufgabe innehat, auch mit dem gesamten Bewusstsein so treffen. Jetzt habt ihr aber sechs unterschiedliche Meinungen zu der Entscheidung und im sechsten Teilbewusstsein treffen nun alle Meinungen ein und sollen abgewägt werden. Das vernehmt ihr in eurem Geiste, wenn ihr über etwas nachdenkt. Der Schreibling hat das recht schnell bemerkt und nannte dieses sechste Teilbewusstsein das sogenannte Tagesbewusstsein. Wenn außerirdische Wesen einen Menschen finden, dessen Teilbewusstseine einem Test zustimmen, weil sie der Meinung sind, dass das sogenannte Tagesbewusstsein darüber nachdenken sollte, damit die Person daran wachsen kann, dann werden diese Teilbewusstseine ihre Zustimmung geben. Die außerirdischen Wesen sind mental sehr begabt, sodass gesagt werden kann, dass sie die Teilbewusstseine vorher um Erlaubnis fragen, bevor sie Personen zu einem Test mitnehmen. Heute werdet ihr kaum noch zum Testen abgeholt, weil der offizielle Erstkontakt bevorsteht, sodass die nötigen Tests anders durchgeführt werden. Früher wurden sicherlich auch Menschen von außerirdischen Rassen klassisch entführt, weil sie sehr unmenschlich vorgingen, aber diese Zeiten sind vorbei, sodass es heute kaum noch solche Situationen gibt. Eure Regierungen haben viel unternommen, um diese Vorgänge zu verschleiern, aber das Meiste, was ihr darüber gehört habt, sind übertriebene Fantasiegeschichten.

Frage: Was hat Stottern zu bedeuten und ist es heilbar?
Wir sagen euch das Folgende: Jede Person, die stottert, hat irgendwann in der Kindheit etwas erlebt, was den Stotterreflex auslöst, weil das Stottern ein Reflex ist, den das Körperbewusstsein erlernt hat. Wenn die stotternde Person begreift, dass nicht das Bewusstsein stottert, sondern das Körperbewusstsein unterlegt die Aussprache der Wörter mit einem Stottereffekt, dann könnte die stotternde Person damit anfangen, ihren Körper zu trainieren, um nicht mehr die Stotterreflexe zu aktivieren. Wie kann eine stotternde Person das anstellen, fragen wir? Indem die Person ihre verbalen Handlungen beobachtet. Wir sagten euch schon, dass ihr eure Gedanken bei der Kommunikation beobachten könnt, um dann zu erkennen, dass eure Gedanken tatsächlich oft von anderen Teilbewusstseinen gedacht werden. Dies könnt ihr auch auf den Körper anwenden. Wenn eine stotternde Person langsam spricht und ihre Aufmerksamkeit dabei auf ihren Rachen richtet, dann wird sie beim Sprechen bemerken, wie der Rachen die Stotterreflexe auslöst. Redet langsamer und beobachtet intensiv, wie der Stotterreflex entsteht. Wenn ihr das praktiziert, dann werdet ihr irgendwann in einen meditativen Zustand wechseln, den jede Person schnell erreicht, die meditiert. Wenn die stotternde Person in diesem Zustand weiterhin langsam redet, wird der Stotterimpuls immer seltener ausgelöst. Bemerkt die stotternde Person dies, dann sollte sie ein erfreuliches Gefühl erzeugen, um das Körperbewusstsein darauf hinzuweisen, dass diese Art der verbalen Kommunikation bevorzugt wird. Trainiert diese stotternde Person diesen Vorgang oft, wird sie mit der Zeit feststellen, dass der Stotterreflex immer weniger auftritt und eines Tages ist er endgültig verschwunden. In größter Not oder Aufregung kann das Körperbewusstsein wahrscheinlich darauf zurückgreifen, aber grundsätzlich könnt ihr den Stotterreflex so entfernen.

Frage: Was ist die Margellons-Krankheit?
Oft werden bei Personen Ausschläge festgestellt, die sich den Erkenntnissen der westlichen Medizin entziehen. Diese Ausschläge treten oft an den Händen und der Stirn auf und werden von der Person selbst erschaffen. Die Person kann dies bewusst oder auch unbewusst erschaffen, aber immer steckt ein religiöser Glaube dahinter und nur weil diese Personen in irgendeiner Form an etwas Übernatürliches glauben, werden sie bewusst oder unbewusst dafür sorgen, dass diese Male zu erkennen sind. Es sind keine Löcher im eigentlichen Sinne, sondern gleichen eher einer aggressiven Form von Hautausschlag, sodass die manifestierte Frömmigkeit in diesen Malen ihren Ausdruck findet. Unter anderen religiösen Personen wird diese Frömmigkeit hochgeschätzt, aber diese Male wurden von der Person selbst manifestiert, sodass eigentlich nichts Außergewöhnliches dahinter steckt. Wenn religiöse oder spirituelle Personen etwas manifestieren, dann muss meistens der Körper darunter leiden und eigentlich wird dadurch auch nichts gewonnen, sodass wir Personen raten, glaubt an alles, was euch guttun wird, aber übertreibt es nicht mit dem Glauben. Extremistische Denkweisen werden niemals der Person dabei helfen, ein menschlicheres Wesen zu werden.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner