A0271: Gibt es Außerirdische, die einen negativen Einfluss auf die Bevölkerung der Erde haben?

Teile diesen Beitrag

Es gibt viele außerirdische Rassen im Universum, die, wenn sie auf der Erde zugegen wären, einen sehr negativen Einfluss auf euch ausüben würden. Würden diese Wesen diesen Einfluss bewusst praktizieren? Nein. Viele Rassen im Universum sind wie ein Gegenpol zur Menschheit auf der Erde anzusehen und wir erklären auch, warum dies so ist. Wenn eine außerirdische Rasse ihren Heimatplaneten bewohnt, wird sie in der Frequenz schwingen, in der der Heimatplanet schwingt. Wir möchten stark betonen, dass die Eigenschwingung, die durch die Heimatwelt vorgegeben wird, rein überhaupt nichts damit zu tun hat, ob ein Wesen in seinem Verhalten schlecht oder gut ist. Jeder Körper im Universum hat eine gewisse Eigenschwingung, die wir ein anderes Mal näher beschreiben werden. Wenn Wesen aufeinandertreffen, die die gleiche Eigenschwingung teilen, dann wird keinerlei Eigenart auftreten. Wenn sich Wesen jedoch mit unterschiedlichen Eigenschwingungen treffen, dann werden sehr wohl Effekte auftreten, die ungewöhnlich sind. 

Wenn zwei Menschen der Erde sich treffen, ist das Potenzial der Eigenschwingung neutral anzusehen. Treffen sich Wesen, die unterschiedliche Eigenschwingungen aufweisen, verschiebt sich das Potenzial aus der Neutralität in eine Richtung hin. Wenn ein Mensch sich mit einem reptoiden Wesen treffen könnte, wäre das Potenzial neutral zu bewerten. Wenn eine Spezies mit einer sehr hohen Eigenschwingung die Erde besuchen würde, dann würde sich dieses Potenzial zu der höher schwingenden Spezies hin verschieben. Das wäre für den Menschen der Erde im ersten Moment als ein Glücksfall anzusehen, aber wenn das höher schwingende Wesen das Treffen wieder verlässt, fällt der Mensch auf das Niveau seiner Eigenschwingung zurück und wird sie im ersten Moment auch unterschreiten. Auch hier weiß der Schreibling wieder genau, was wir meinen, denn das haben wir zeitweise mit ihm praktiziert. Was haben wir mit dem Schreibling gemacht, könntet ihr euch fragen und wir werden es euch sagen. Als der Schreibling noch extrem von uns getestet wurde, mussten wir ihn darin unterrichten, dass er sozusagen in seiner Mitte verweilen kann, egal was um ihn herum passiert. Wir haben vieles angestellt, was ihn immer enorm verwirrt hatte und er wusste auch, dass jemand aus der geistigen Welt dafür verantwortlich war. Wir haben ihn tolle Sachen erleben lassen und am nächsten Tag, nachdem er seine Hochphase erreicht hatte, haben wir alles wieder zunichte gemacht, was den Schreibling soweit verärgert hat, dass er direkt danach in eine Tiefphase gewechselt ist. Dieser Wechsel von einem Hoch in ein Tief wurde immer wieder von uns wiederholt. Lasst euch gesagt sein, eure Meister und Lehrer machen dies auch mit euch, aber bei den meisten Personen nicht so stark wie wir bei dem Schreibling. Alles beruhte darauf, dass der Schreibling eines Tages versteht, warum wir das gemacht haben. Auch ihr profitiert nun am Beispiel des Schreiblings davon, weil ihr an einem realen Beispiel nachvollziehen könnt, wovon wir reden. 

Wenn der Mensch in eine Tiefphase fällt, weil das Wesen mit der höheren Eigenschwingung das Treffen verlässt, dann ist es wie bei dem Schreibling zu bewerten. Kann der Mensch nicht in seiner Mitte ruhen, wird er von einem Extrem in das nächste Extrem wechseln. Lasst euch gesagt sein, beide Extreme tun euch nicht gut, daher solltet ihr lernen, in der Mitte zu verbleiben, um bei Stimmungsschwankungen nur kurz und sachte zu einem Extrem auszuschlagen, um euch dann wieder in der sogenannten Mitte wiederzufinden. Daher kann gesagt werden, außerirdische Wesen mit einer abweichenden Eigenschwingung könnten einen negativen Einfluss auf die Erdbevölkerung haben. 

Zur Vertonung: VA0271

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner