A0524: Wie programmiere ich einen Kristall? – Teil 9

Teile diesen Beitrag

Heute erzählen wir euch etwas über die Struktur in einem Kristall. Wenn ihr einen reinen Bergkristall anschaut, dann werdet ihr geradewegs durch ihn hindurchschauen, aber eigentlich besteht der Kristall aus unzähligen Strukturen, die sich ständig wiederholen, sodass es dafür einen Grund gibt, den wir heute offenbaren wollen. Ihr wisst schon einiges über die Entstehung von Kristallen, aber es gibt noch so viel zu erforschen, sodass wir heute die Grundlagen dafür legen werden, dass ihr Leser zu richtigen Experten von Kristallen werdet. Zuerst habt ihr verstanden, warum es ein Kristallbewusstsein innerhalb eines Kristalls gibt und jetzt vertiefen wir das Wissen um den physischen Kristall, damit ihr ein umfassendes Wissen über Kristalle aufbauen könnt. Wenn ihr den reinen Kristall unter einem Mikroskop anschauen würdet, dann könntet ihr eine eckige Säule erkennen, die in eine Richtung wächst, weil ein Kristall tatsächlich etwas ist, das gezüchtet werden kann. Hat man eine Kristallsäule isoliert, könntet ihr diese Säule wie einen Saatkeim dazu anregen, dass er wächst. Wie wächst die Kristallsäule, fragen wir? Die Kristallsäule muss mit Energie versorgt werden, dann startet das Wachstum. Woher nimmt ein Kristall die Stoffe, um wachsen zu können, fragen wir? Das Silizium wird der Umwelt entnommen, sodass Kristalle auch nur dort entstehen, wo natürliche Vorkommen von Silizium herrschen. Das Silizium hat viele Eigenschaften, die ihr schon gründlich erforscht habt, aber ihr habt nicht das Wissen erlangt, wofür das Silizium eigentlich bestimmt ist. Wenn ihr wüsstet, dass Silizium ungeheure Energiemengen aufnehmen kann, dann könnt ihr euch auch vorstellen, dass Silizium gerade dort vermehrt auftritt, wo diese Energiemengen zutage treten. Wenn ihr wisst, wo es die größten Siliziumvorkommen gibt, dann habt ihr auch die Bereiche gefunden, wo viele große Energiemengen eurer Erde aus dem Planeten heraustreten. Es gibt Energieströme, die in den Planeten hineinführen und es gibt Bereiche, an denen Energieströme den Planeten verlassen. Wir sprechen nicht von den Hauptenergieknoten eures Planeten, sondern von Energien, die in eurer Umwelt durch den Planeten Erde umgeformt werden. Wenn ihr die Magnetbahnen eures planetaren Magnetfeldes beobachten könntet, dann würden einige dieser Magnetfeldlinien durch diese Siliziumvorkommen fließen. Warum das so ist, wollen wir heute nicht klären, sondern ihr sollt nur wissen, dass diese Magnetfeldlinien durch diese Siliziumvorkommen fließen. Bei den Siliziumvorkommen treten diese Magnetfeldlinien aus dem Planeten heraus, sodass die Richtung vom Erdinneren nach außen zu deuten ist. Die Kristalle, die sich in diesem Bereich bilden, werden sich anhand dieser Feldlinien ausrichten, sodass ein Kristallröhrchen genau so ausgerichtet ist, wie die Feldlinien in diesem Bereich verlaufen, und zwar vom Erdinneren nach außerhalb. Wenn ihr einen Kristall wachsen lassen wollt, dann nehmt ihr einen vorhandenen Kristall und bestäubt ihn mit Siliziumkristallen. Wenn ihr dann auch wisst, wie der Kristall ausgerichtet werden muss, weil ihr eine Magnetfeldlinie durch diesen Kristall leiten müsst, dann wird der Kristall das Silizium dafür verwenden, äußere Strukturen zum Wachsen anzuregen. Da der Kristall vollständig von den eckigen Säulen gefüllt ist, werden diese Säulen in der Richtung weiter wachsen, in der sie ausgerichtet sind. An dem Außenbereich des Kristalls werden sich auch Säulen bilden, weil die dortigen Siliziumkristalle anfangen, die eckigen Säulen zu bilden. Der Magnetfluss durch den Kristall wird dafür sorgen, dass diese Siliziumkristalle so wachsen, wie es das Energiefeld des Kristalls vorgibt. Im Energiefeld des Kristalls ist die Art des Kristalls kodiert und da der Kristall schon existiert, werden die Siliziumkristalle wissen, was sie für eine Kristallform darstellen sollen. Wenn ihr euch die Kristallsäulen unter einem Mikroskop anschauen würdet, dann könntet ihr in ihrer geometrischen Struktur schon viele Merkmale erkennen, die die Kristalle kategorisieren könnten. Die Ursprungssäule hat ein Energiefeld, das die genaue Form des Kristalls vorgibt, sodass im Energiefeld die eigentlichen Eigenschaften der Kristalle verborgen sind. Diese Informationen liegen in dem Energiefeld der Kristallsäulen und wenn ihr eine Magnetschleife um einen Kristall legen würdet, dann beeinflusst ihr dieses Energiefeld. Durch die Magnetschleife werden sich die Eigenschaften des Kristalls verändern, aber auch nur in dem Zeitraum, in dem ihr diese konstante Magnetschleife während des Wachstums um den Kristall erzeugt. Warum offenbaren wir dieses Detail, könnt ihr euch fragen und wir erzählen es euch. Wenn ihr einen Kristall wachsen lasst, der unter Laborbedingungen gezüchtet wird, dann werden eure Magnetspulen dafür sorgen, dass ihr ein konstantes Magnetfeld erzeugt. Wenn ihr während des Wachstums in die Nähe des zu wachsenden Kristalls kommt, werden eure elektrischen Geräte dafür sorgen, dass das Magnetfeld um den Kristall herum geändert wird. Wird das Magnetfeld verändert, verändern sich auch die Eigenschaften eures Kristalls. Wenn ihr große Erfolge beim Züchten von Kristallen vorzeigen wollt, dann sorgt dafür, dass das Wachstum nicht durch fremde Energiefelder gestört wird. Deswegen hat das Produzieren von Siliziumwafern in einem faradayschen Käfig bessere Erfolgsaussichten als wenn sie ungeschützt in eurer technologisierten Umwelt ständig fremden Energiefeldern ausgesetzt wären. Wenn wir uns nun darauf besinnen, dass Kristalle eine Wirkrichtung aufweisen, weil sie in eine bestimmte Richtung ausgerichtet sind, dann fragt ihr euch bestimmt jetzt, was diese Wirkrichtung noch alles mit einem Kristall anstellt und wir klären euch darüber auf. Eine eckige Säule kann im Kristall wie eine eigenständige Einheit betrachtet werden, weil sie klare Grenzen in dem Kristall aufweist, dann könnte diese Säule einen Anfang und ein Ende aufweisen. Wir nehmen einmal an, dass der Anfang unten zu finden ist und dass das Ende oben angesiedelt ist. Der Anfang ist der Bereich, in den die Magnetfeldlinie beim Wachsen eintritt und das Ende ist der Bereich, aus dem die Magnetfeldlinie den Kristall wieder verlässt. Wenn die Wirkrichtung einer Kristallsäule vom Anfang zum Ende her entspricht, dann würden auch Energien von dem Anfang zum Ende fließen. Wenn ihr in einem Kristall Energien gespeichert habt, dann sind sie am Anfang eines Kristalls eingetreten und wenn ihr sie wieder aus dem Kristall entlassen würdet, dann treten diese Energieformen am Ende des Kristalls wieder heraus. Könnt ihr die Energieformen fühlen, dann könntet ihr bestimmen, wo das Ende des Kristalls liegt. Wisst ihr, wo das Ende eines Kristalls liegt, dann wisst ihr auch automatisch, wo sich der Anfang eines Kristalls befindet. Wenn ihr nicht so feinfühlig seid, dann könnt ihr experimentell ermitteln, wo der Ausgang eines Kristalls verortet ist.

Sechste Übung
Nehmt einen Kristall und lasst ihn vorbereiten, wenn ihr es noch nicht getan habt. Wenn der Kristall vorbereitet wurde, dann erschafft ihr in einem Raum euer Experiment. Denkt euch große Gefäße herbei und weist das Kristallbewusstsein an, die Energiemengen in diesen Gefäßen schubweise zu entlassen, wenn ihr den gedachten Hahn am unteren Ende des Gefäßes ganz aufdreht. Wenn ihr nun darum bittet, dass euer Gefäß mit einer Energieform gefüllt wird, die euer Experiment unterstützen soll, dann werden die geistigen Wesen schon ganz genau wissen, was für ein Experiment ihr durchführen wollt. Ihr müsst auch nicht definieren, welche Frequenz diese Energieschübe aufweisen sollen, sondern ihr werdet bei eurem Experiment geführt, sodass dies alles im Hintergrund bewerkstelligt wird. Ihr müsst euch auch kein Rohr in den Fußboden oder in der Wand vorstellen, denn diese Vorrichtungen sollten nur euer Verständnis fördern. Deswegen tritt die Heilenergie oder welche Energieform ihr auch verwendet habt, durch das Ende des Kristalls hinaus, wenn ihr einfach nur den Hahn am unteren Ende des Gefäßes öffnet. Wenn das Gefäß mit einer speziellen Energieform gefüllt wurde, dann öffnet den Hahn und verlasst den Kristall. Begebt euch mit dem Kristall zu einem Radio-Empfangsgerät. Nähert euch immer in kleinen Schritten und dreht den Kristall immer in unterschiedlichen Richtungen. Wenn ihr einen bestimmten Abstand zu dem Radio-Empfangsgerät erreicht habt, dann wird der Empfang gestört, wenn ihr den Kristall in eine bestimmte Richtung auf das Gerät gerichtet habt. Wenn ihr die Richtung mit der größten Störwirkung gefunden habt, dann ist die Seite eures Kristalls die Ausgangsseite eurer Energieform, die auf das Radio-Empfangsgerät hin zeigt. Die gegenüberliegende Seite des Kristalls ist dann die Eingangsseite des Kristalls. Jetzt kennt ihr die Wirkrichtung eures Kristalls. Markiert diese beiden Punkte auf dem Kristall, weil wir im nächsten Blogeintrag verraten werden, wie ihr diese beiden Punkte auf dem Kristall dafür verwenden könnt, eine kleine Glühbirne zum Leuchten zu bringen. Ihr werdet dann einen elektrischen Stromkreis in eurem Kristall programmieren. Seid gespannt, es wird auf jeden Fall für einige von euch Kristallprogrammierern eine bedeutungsvolle Zeit. Ihr könntet nicht nur unzählige Experimente damit durchführen, sondern ihr könnt zukünftigen Kristallprogrammierern tatsächlich beweisen, dass etwas dran sein muss, wenn ihr belegt, dass ein Kristall eine Energiequelle sein kann, die ihr mental immer wieder mit Energie befüllen könnt.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner