A0589: Die Entstehungsgeschichte der menschlichen Spezies – Teil 7

Teile diesen Beitrag

Die menschliche Spezies hat viele Möglichkeiten, sich auszudrücken. Sie kann die sprachliche Form wählen oder sie verwendet Gestik, die viele Informationen transportieren kann. Was ihr aber auch vollbringt, ist die Kommunikation zwischen menschlichen Wesen durch die Frequenzpakete, die ihr im zweiten Energiekörper produziert und die von allen Wesen wahrgenommen werden. Euer zweiter Energiekörper hat die Aufgabe, nonverbale Kommunikation zu garantieren, sodass sich Menschen auch untereinander verständigen können, wenn sie nicht eine Kommunikationsart teilen oder wenn indirekt etwas verlautet werden soll, was der Mensch aber überhaupt nicht ausdrückt. Was meinen wir damit, fragen wir? Stellt euch eine Frau vor, die gerne schwanger werden möchte. Dieser innere Trieb, eine Schwangerschaft zu vollziehen, ist als Automatismus in dem Körper der Frau hinterlegt. Wenn bestimmte Anzeichen auftreten, die eine Empfängnis begünstigen würden, dann wird der zweite Energiekörper der Frau damit anfangen, Frequenzpakete zu versenden, die diese Bereitschaft zur Empfängnis signalisieren. Männer werden von diesen Frequenzpaketen magisch angezogen, sodass sie der Frau bei ihrer bevorstehenden Schwangerschaft behilflich sein wollen. Der Körper der Frau weiß sehr genau, wann der richtige Zeitpunkt für die Empfängnis wäre und der Körper des Mannes kann sehr genau wahrnehmen, wenn diese speziellen Frequenzen der Frau ausgesendet werden. Die Körper des Mannes und der Frau zwingen die Menschen diesen Reproduktionszyklus durchzuführen und nur die wenigsten Frauen und Männer können sich diesem Automatismus widersetzen. Wenn eine Frau zu der Überzeugung kommt, dass sie selbst keinen Nachwuchs benötigt, dann wird der Körper der Frau damit anfangen, den Körper der Frau umzuformen, weil keinen Nachwuchs zu gebären für eine Frau weitreichende Folgen hat. Wenn der Mann sich gegen diesen Fortpflanzungstrieb wehrt, weil der Mann erkennt, dass dieser Fortpflanzungstrieb nicht mehr notwendig ist, dann wird auch der Körper des Mannes umgeformt. Diese Personen werden anders auf ihre Umwelt reagieren als es alle anderen Menschen jeden Tag vollführen. Ihr lebt einen Tanz, bei dem sich eure Körper gewissen Automatismen hingeben, die euer Leben bestimmen und nur Personen, die diese Tänze verstehen, können auch in der Lage sein, diese Tänze zu tanzen oder nur dabei zuzusehen. Alle anderen Personen tanzen den Tanz der Automatismen, ohne dass sie wissen, dass sie diesen Tanz tagtäglich vollbringen. Diese überaus große Mehrzahl an Personen gibt sich den Automatismen der menschlichen Körper hin, ohne zu verstehen, warum sie eigentlich diese Tänze aufführen, die oft als animalische Akte ausgeführt werden und die rein körperlich bedingt sind. Der menschliche Körper will für den Fortbestand der menschlichen Rasse sorgen, sodass vieles in einem Körper vollführt wird, das euch den Tanz der Automatismen aufführen lassen wird. Wie stark diese Automatismen in einem Körper wirken, wird von den Wingmakern vorher bestimmt und wir sagen auch, je brutaler die Spezies auf einem Planeten wirken wird, desto stärker sind diese Automatismen. Wenn der irdische Mensch nicht so unmenschlich wäre, dann würdet ihr den Geschlechtsakt auch viel weniger ausführen, als ihr es zurzeit unternehmt. Wenn es Personen unter euch gibt, die ständig an diesen Geschlechtsakt denken müssen, dann sind diese Personen in räumlicher Nähe einer Frau, die für die Empfängnis bereit ist oder ihr habt den Automatismus für die Reproduktion gestärkt. Habt ihr das Alter von 40 Jahren überschritten und wirkt dieser Automatismus sehr stark in euch, habt ihr einen eigenen Automatismus in eurem Körper angelegt, den ihr ständig wiederholen müsst. Wenn ihr das wisst, dann kann dieser selbst auferlegte Automatismus auch wieder gelöscht werden. Wenn ihr selbst diesen Automatismus angelegt und auch wieder gelöscht habt, weil der Geschlechtstrieb fast überhaupt nicht mehr vorhanden ist, dann formt sich euer Körper um. Die Frau wird männliche Merkmale erhalten und der Mann entwickelt sich zu einem Guru hin. Die Frau, die sich gegen eine Schwangerschaft entscheidet, weil ihr sehr schnell bewusst wird, dass sie aus bestimmten Gründen niemals Nachwuchs haben wird, wird sich körperlich und auch geistig verändern, weil die menschliche Blaupause so ein Verhalten vorsieht. Wenn die Frau die nachhaltige Entscheidung getroffen hat, dem Reproduktionszyklus zu entsagen, dann wird die Gebärmutter der Frau dahingehend verändert, dass sie überhaupt nicht mehr eine Schwangerschaft unterstützen kann. Der Mann startet damit, sich körperlich so weit zu verändern, dass viele Merkmale eines Mannes für diese Person jetzt nicht mehr so in den Vordergrund stehen wie davor. Der Mann muss sich zuerst gegen andere Männer körperlich durchsetzen können, damit der Mann bei den Frauen ein hohes Ansehen genießt. Hierfür ist eine ausgeprägte muskuläre Erscheinung vorteilhaft, aber auch intellektuelle Attribute werden von den Frauen immer mehr bevorzugt. Wenn der Mann seinen Automatismus für die Fortpflanzung eigenständig überwunden hat, dann sind die körperlichen Attribute auch nicht mehr so wichtig. Wenn der Mann immer weniger Zeit damit verbringt, sich körperlich gegen andere Männer durchzusetzen, startet der Körper damit, die Frequenzen des Gurus auszustrahlen. Egal, ob der Mann tatsächlich ein Guru wird oder überhaupt über das Wissen verfügt, was einen sogenannten Guru ausmachen soll, der Körper startet diesen Prozess und der Mann wird automatisch von seiner Umwelt anders wahrgenommen, weil diese Personen einen bestimmten Zweck haben. Sie sollen die Gesellschaften voranbringen und dafür ist es unabdingbar, dass diese Personen diese körperlichen Triebe überwunden haben. Wenn Gesellschaften von Personen geleitet werden, die noch viele Automatismen aktiv haben und den Tanz der Automatismen tanzen, dann können diese Personen nur sehr schwerlich eine positive Veränderung in der Gesellschaft vorantreiben. Personen, die von Automatismen getrieben werden, unterliegen nicht nur diesen körperlichen Trieben, sondern sie können auch kaum dem vorherrschenden Zeitgeist entsagen. Die sogenannten Gurus können das und nicht jeder Guru ist als ein sogenannter Guru zu erkennen. Sie haben eine Gemeinsamkeit: Sie ziehen ihre Anhänger magisch an und nur so sind sie dazu in der Lage, eine Veränderung in den Gesellschaften zu bewerkstelligen. Der Mann ist dafür prädestiniert, weil der männliche Körper viele sehr stark ausgeprägte Automatismen hervorbringt und nur sehr willensstarke Personen dazu in der Lage sind, diese Automatismen zu meistern. Der Mann, der seinen Fortpflanzungstrieb gemeistert hat, wird eine körperliche Wandlung erleben. Viele Personen fühlen sich durch diese sogenannten Gurus körperlich sowie geistig angezogen, sodass ein sogenannter Guru immer durch die geistige Welt geschult wird, damit auch die notwendigen Änderungen in der Gesellschaft angegangen werden können. Wenn die Frau ihre körperliche Transformation abgeschlossen hat, wird sie geistig zu etwas werden, was dem Geiste eines Mannes entspricht. Dieses Thema werden wir in dem folgenden Blogeintrag zu dieser Reihe vertiefen, um euch zu erklären, was wir damit sagen wollen, wenn wir vom Geiste der Frau oder des Mannes sprechen. Ihr werdet viele Informationen wiederfinden, die ihr dann zu etwas Größerem verbinden könnt.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner