A0588: Die Entstehungsgeschichte der menschlichen Spezies – Teil 6

Teile diesen Beitrag

Die Menschheit auf der Erde ist eine überaus neue menschliche Rasse und als die Wingmaker auf eurem Planeten die ersten Menschen erschufen, da wussten die Wingmaker schon, dass diese menschliche Rasse eines Tages das vollständige Potenzial der menschlichen Blaupause ausschöpfen werden kann, weil sie bis dahin so viele Erfahrungen mit der menschlichen Spezies gesammelt haben, dass sie mit der irdischen Menschheit diesen Schritt wagten. Warum sagen wir wagten, fragen wir? Weil die Wingmaker bis dahin die menschlichen Körper auf den fremden Planeten immer so einstellten, dass sie zwar nach und nach immer mehr Potenzial erlangen konnten, aber sie wagten bis dato nicht, den menschlichen Körper dermaßen einzustellen, dass das Körperbewusstsein befähigt wurde, so viele Bewusstseinsfraktale anzuziehen, dass die Macht, die so viele Bewusstseinsfraktale in sich tragen, auch von einem körperlichen Wesen verwendet werden kann. Was haben Bewusstseinsfraktale damit zu tun, dass ein Wesen viel mächtiger ist, wenn es mehr von diesen Bewusstseinsfraktalen anziehen kann, fragen wir? Wir haben euch schon sehr viel darüber erzählt, wie das menschliche Bewusstsein strukturiert ist und wir haben euch erklärt, dass Bewusstseine aufeinander aufbauen, sodass ein Bewusstsein sich auch aufspalten kann, um parallel zwei unterschiedliche Aufgaben zu vollführen. Damit meinen wir das Folgende: Stellt euch einen Mann vor, der abwäscht, auch wenn einige Frauen damit gerade eine Herausforderung erleben. Der Mann wäscht ab und schon jetzt hat der Mann sein Persönlichkeitsbewusstsein mehrfach gespalten. Ein Teilbewusstsein ist damit beschäftigt, tatsächlich das Geschirr zu spülen und mit einem anderen Teilbewusstsein lauscht er den Sportnachrichten. Wenn die Sportnachrichten beendet sind, hat der Mann auch einiges Geschirr gespült, aber da der Mann seinen Aufmerksamkeitsfokus eher auf die Sportnachrichten lenkte, hat er fast keine Erinnerung daran, wie er die Teller und Gläser spülte. Wie kann das sein, fragen wir? Stellt euch vor, der Mann war mit seinem gesamten Fokus beim Spülen des Geschirrs. Dabei nehmen wir an, der Mann war so konzentriert, sodass es nur ein sehr dominantes Bewusstsein gab, mit dem er mühsam versuchte, das Geschirr beim Spülen nicht zu zerbrechen. Im Hintergrund lief das Radio, aber der Mann nahm das Radioprogramm kaum wahr. Zu einer bestimmten Uhrzeit kommen die Sportnachrichten und als diese Nachrichten von dem Radiosprecher angekündigt wurden, wurde der spülende Mann hellhörig und er nimmt seinen Fokus vom Abwaschen des Geschirrs, um ihn auf die Sportnachrichten zu lenken. Der Mann spült noch weiterhin das Geschirr, sodass sein Bewusstsein augenblicklich aufgespalten wird. Ein Teilbewusstsein spült noch weiterhin das Geschirr und ein Teilbewusstsein hört dem Nachrichtensprecher der Sportschau genau zu. Da der Mann es aufregender findet, was im Radio berichtet wird, hat dieses Teilbewusstsein, das diesen Sportnachrichten zuhört, mehr Bewusstseinsfraktale zur Verfügung als das Teilbewusstsein, das versucht, das Geschirr zu spülen. Wir sagten schon, Bewusstseine bauen aufeinander auf, sodass ihr gewöhnlich das Spalten und Zusammenführen von Teilbewusstseinen überhaupt nicht wahrnehmt, aber wenn ihr euch auf eine einzige Sache konzentriert, dann seid ihr beim Nachdenken sehr effektiv. Würdet ihr dabei noch einer anderen Person zuhören, wäret ihr nicht mehr so effektiv. Wenn ein Teilbewusstsein etwas verrichtet, ist es doppelt so schnell dabei, als wenn dieses Teilbewusstsein in zwei gleich große Teilbewusstseine aufgespalten wird. Wenn zwei Teilbewusstseine unterschiedliche Dinge verrichten, sind sie nur halb so schnell, als wenn nur ein Teilbewusstsein eines der Dinge verrichtet. Aber es kann parallel arbeiten, wenn das Teilbewusstsein sich aufspaltet. Wenn der Mann zwei Dinge verrichtet, weil er das Geschirr spült und den Sportnachrichten lauscht, dann könnten beide Teilbewusstseine über die gleiche Anzahl an Bewusstseinsfraktalen verfügen, aber wenn sich der Mann bewusst auf die Sportnachrichten konzentriert, dann werden von dem Teilbewusstsein, das das Geschirr spült, Bewusstseinsfraktale abgezogen und dem Teilbewusstsein zur Verfügung gestellt, das den Sportnachrichten interessiert zuhört. Dadurch, dass das Teilbewusstsein für das Spülen weniger Bewusstseinsfraktale zur Verfügung hat, wird die Person viel weniger Erinnerungen an das Spülen haben als an die Sportnachrichten, weil die wenigen Bewusstseinsfraktale über weniger Erinnerungsspeicher für den Spülvorgang verfügen. Die wenigen Bewusstseinsfraktale für das Teilbewusstsein, das spülen soll, werden auch dafür sorgen, dass dieses Teilbewusstsein beim Spülen weniger effektiv ist, sodass die Gefahr von falsch gespültem oder zerbrochenem Geschirr jetzt viel höher ist und das nur, weil die Person den Sportnachrichten mehr Aufmerksamkeit zukommen lässt. Der Mann hat sein Bewusstsein gespalten und er hat dann den Fokus seiner Aufmerksamkeit immer mehr auf die Sportnachrichten gelenkt, sodass das Teilbewusstsein, das den Sportnachrichten folgt, zu viel mehr fähig ist als das Teilbewusstsein, das für das Spülen zuständig ist. Wenn der Mensch das Potenzial seines Bewusstseins beliebig aufspalten kann, warum könnt ihr nicht wirklich mehrere Dinge gleichzeitig unternehmen, ohne dass ihr einem Teilbewusstsein so viele Bewusstseinsfraktale entzieht, dass die Handlung so unbewusst ausgeführt wird, dass sie kaum wahrgenommen wird, was genau geschieht, fragen wir? Weil ihr nur eine bestimmte Anzahl an Bewusstseinsfraktalen für eure Denkaufgaben zur Verfügung habt. Die Anzahl ist zuerst nicht so ausschlaggebend, weil ihr zurzeit überhaupt nicht in der Lage seid, die euch zur Verfügung stehenden Bewusstseinsfraktale anzuziehen und hier kommen wir an einen Punkt, der uns viel Spaß macht, weil wir euch den Kopf waschen dürfen. Kaum ein Mensch versteht wirklich, was diese Bewusstseinsfraktale sind und kaum ein Mensch weiß, wie diese Bewusstseinsfraktale mit eurem Körper gekoppelt sind. Alle reden von dem Bewusstsein und viele glauben, die Gehirnmasse ist dafür zuständig, dass das Bewusstsein von euch entstehen kann. Alles völliger Blödsinn, weil die Gehirnmasse nur die Schnittstelle zu eurem Bewusstsein ist, aber diese Gehirnmasse produziert kein Bewusstsein, weil das Bewusstsein schon vor eurer Zeugung lange Zeit in der geistigen Welt gelebt hat. Ihr als geistiges Wesen seid reines Bewusstsein und ihr habt eine Unmenge an Bewusstseinsfraktalen, die euch ausmachen. Ein einzelnes Bewusstseinsfraktal von euch seid ihr als Wesen genauso wie zwei Bewusstseinsfraktale von euch. Nur dass zwei Bewusstseinsfraktale die gleiche Denkaufgabe doppelt so schnell lösen können als nur eines eurer Bewusstseinsfraktale. Wenn zwei Bewusstseinsfraktale doppelt so schnell die gleiche Lösung finden als nur ein einzelnes Bewusstseinsfraktal, dann müssen unzählige Bewusstseinsfraktale ganz besonders schnell zur gleichen Lösung kommen und das ist auch genau so. Wenn ihr als Menschen aber nicht alle eure Bewusstseinsfraktale zur Verfügung habt, dann liegt der Grund darin, dass ihr auch nicht so schnell denken sollt, denn dann würdet ihr schnell hinter alle Geheimnisse kommen und genau das wollt ihr nicht, weil ihr dann keine Erkenntnisse erlangen könnt. Wie wir eingangs zu dieser Reihe schon erwähnt haben, wollen die geistigen Wesen, die als körperliche Wesen auf einem Planeten leben, Erfahrungen machen und viele Erkenntnisse erlangen, die sie so fast überhaupt nicht in der geistigen Welt erlangen können. Dafür wurden die Bewusstseinsfraktale auf eine bestimmte Anzahl begrenzt. Diese begrenzte Anzahl an Bewusstseinsfraktalen wird dafür sorgen, dass ihr erstens nicht so schnell denken könnt und zweitens bedeuten wenige Bewusstseinsfraktale auch wenig Potenzial, das ihr Menschen zurzeit habt. Hättet ihr mehr Bewusstseinsfraktale zur Verfügung, könntet ihr schneller denken und ihr könntet mental Dinge anstellen, die ihr heute noch für Zauberei haltet, weil viele Bewusstseinsfraktale auch immer bedeuten, dass ihr als Wesen über mehr Macht verfügt, als es mit wenigen dieser Bewusstseinsfraktale der Fall wäre. Wenn ihr also mehr Macht zur Verfügung habt, weil ihr mehr Bewusstseinsfraktale verwenden könnt, dann könntet ihr auch die geistige Welt viel besser wahrnehmen, sodass heutzutage nur Personen so mächtig sind, die sehr viel Bewusstwerdung generiert haben. Wenn eine Person sich ständig weiterentwickelt, dann erhält sie mehr Macht, weil sie mehr Bewusstseinsfraktale anziehen kann als Personen, die sich nur wenig weiterentwickelt haben. Werdet ihr immer bewusster, dann habt ihr viele große Erkenntnisse erlangt, die euch reifen ließen und diese Erkenntnisgewinne gehen immer einher mit der Möglichkeit, mehr Bewusstseinsfraktale um euren Körper herum zu versammeln als wenn ihr euch nicht sehr weit entwickelt habt. Sorgen Erkenntnisgewinne dafür, dass ihr mehr Bewusstseinsfraktale anziehen könnt, dann habt ihr zurzeit nicht sehr viele dieser Bewusstseinsfraktale angezogen, weil eine große Anzahl dieser potenziellen Bewusstseinsfraktale von euch Menschen überhaupt nicht verwendet wird. Ihr sollt auch zurzeit nicht so viele Bewusstseinsfraktale anziehen können, denn dann wäret ihr viel zu mächtig und könntet viel Unheil über die irdische Menschheit bringen. Ihr werdet aber in der Zukunft dazu fähig sein, sehr viele dieser Bewusstseinsfraktale anzuziehen und dann wäret ihr fast so mächtig, wie es geistige Wesen sind, sodass ihr euch als Spezies erst so weit entwickeln müsst, damit ihr auch würdig seid, so viel Macht zu besitzen. Die Wingmaker stellen den menschlichen Körper auf einem Planeten immer so ein, dass der Körper zuerst nur sehr wenige dieser Bewusstseinsfraktale anziehen kann und je mehr die Rasse auf dem Planeten reift, desto mehr Bewusstseinsfraktale kann der Körper anziehen. Die Wingmaker begrenzen aber die maximale Anzahl an Bewusstseinsfraktalen, die ein Körper anziehen kann, außer bei der irdischen Menschenrasse, weil der irdische Menschenkörper eines Tages so viele Bewusstseinsfraktale anziehen kann, wie es die menschliche Blaupause vorsieht. Wenn die irdische Menschheit in einigen Millionen Jahren so weit ist, dann haben die gewöhnlichen Menschen von der Erde so viele Bewusstseinsfraktale für ihre Denkaufgaben zur Verfügung, wie keine andere menschliche Rasse dazu fähig ist. Wenn es in Millionen von Jahren unter euch Menschen gibt, die sich immer noch weiterentwickeln als der Durchschnitt der Rasse, dann werden Individuen dazu fähig sein, wie ein geistiges Wesen zu handeln, weil diese Menschen dann keinen Beschränkungen mehr unterliegen werden. Sie werden so mächtig sein, dass sie Galaxien erschaffen und zerstören können, nur weil sie daran denken. Dass diese Möglichkeit für die geistige Welt ein wenig bedrohlich erscheint, sollte wohl jeder Person einleuchten, sodass wir auch behaupten können, dass die Wingmaker wahrlich mit der irdischen Menschenrasse die Krönung der Schöpfung erschaffen haben. Die Wingmaker sind die Schöpfer aller Welten und Lebewesen, sodass sie auch eure Schöpfer darstellen. Ihr seid als geistiges Wesen nicht so mächtig, wie die Wingmaker es sind, aber auch als geistiges Wesen könntet ihr Welten erschaffen, die eurer Welt ebenbürtig sind. Ihr seid als geistige Wesen jetzt noch nicht sehr mächtig im Vergleich mit dem Durchschnitt der geistigen Wesen, aber wenn ihr immerzu Erkenntnisse gewinnt, weil ihr auch danach sucht, dann werdet ihr nach dem körperlichen Leben einen so gewaltigen Machtzuspruch erfahren, sodass sich alle Mühen auf der Erde mehr als gelohnt haben und diese Erkenntnisse, die ihr jetzt als Menschen sammelt, lassen euch immer mehr Bewusstseinsfraktale um euren Körper versammeln, sodass ihr jetzt schon zu viel mehr fähig seid als ohne diese Erkenntnisse.

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner