A0517: Was sind Viren für Wesen?

Teile diesen Beitrag

Was ist ein Wesen? Haben wir geklärt, was für Merkmale ein Wesen ausmacht, können wir auch klären, was ein Virus sein soll und wofür diese Viren eigentlich zuständig sind, weil Viren etwas völlig anderes darstellen, als sie von euch zurzeit gedeutet werden. Habt ihr verstanden, was ein Virus tatsächlich vollbringt, werdet ihr aus dem Staunen nicht herauskommen. Wir erzählen euch heute etwas, das so noch kein Mensch auf der Erde verinnerlicht hat.

Was ein Wesen ausmacht
Wollen wir darüber sprechen, was Viren tatsächlich darstellen, klären wir zuerst, was der Definition nach ein Wesen ist. Ein Mensch ist ein komplexes Wesen und ein Pferd ist es auch. Ist eine Blume ein komplexes Wesen? Nein, weil eine Blume nicht so auf ihre Umwelt reagieren kann, wie es ein Mensch oder ein Pferd tun könnte. Wenn eine Blume der Definition nach kein Wesen ist, was ist sie dann? Die Blume ist eine Lebensform und auch eine Blume verfügt über ein Bewusstsein, aber nicht über ein solches, wie ein Pferd oder ein Mensch es hat. Deswegen ist die Blume eine Lebensform, aber kein Wesen im eigentlichen Sinne. Nehmen wir ein Insekt, was ist ein Insekt für ein Wesen? Ein Insekt ist auch eine Lebensform, aber kein Wesen im eigentlichen Sinne. Ein Vogel? Ein Vogel ist ebenso eine Lebensform, aber ein Vogel kann etwas wie eine Persönlichkeit entwickeln und hier haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen. Der Definition nach hat ein Wesen eine Persönlichkeit, welche dieses Wesen einzigartig unter seinen Artgenossen macht. Wer entscheidet, ob eine Lebensform einzigartig ist oder nicht? Das macht ihr, weil ihr diese Lebensformen beobachtet und wenn ihr zu dem Ergebnis kommt, dass eine Art etwas wie eine Persönlichkeit entwickelt, wird aus einer Lebensform ein Wesen. Seid ihr aber schlecht in der Analyse eurer Beobachtungen, könnten auch Lebensformen unter euch verweilen, die eigentlich ein Wesen sind, die ihr aber als Wesen bisher nicht erkannt habt.

Verraten wir euch nun, dass tatsächlich solche Wesen unter euch verweilen, denkt ihr bestimmt, dass eure Wissenschaftler wohl einen Fehler gemacht haben müssen. Würden wir euch zusätzlich verraten, wie viele Fehler diese Wissenschaftler tatsächlich gemacht haben, werdet ihr uns nicht glauben. Wir können aber ganz genau bestimmen, ob eine Lebensform eine Persönlichkeit hat oder nicht, was zum einen mit dem Frequenzspektrum des Individuums zusammenhängt und zum anderen damit, wie groß das Bewusstsein der Lebensform ist. Wir sagten einst, jedes einzelne Bewusstseinsfraktal von euch seid ihr als Wesen und jedes Bewusstseinsfraktal wird sich von den Bewusstseinsfraktalen aller anderen Menschen unterscheiden, weil jeder von euch einzigartig ist. Jede Lebensform hat ein Bewusstsein und jede Lebensform hat ein Bewusstseinsfraktal, das sich unter den Spezies unterscheidet. Wenn sich das Bewusstseinsfraktal eines Individuums einer Art von den anderen Individuen der gleichen Art unterscheidet, dann ist das Individuum der Definition nach einzigartig und ein Wesen im eigentlichen Sinne. Alle biologischen Lebensformen verfügen über ein einzigartiges Bewusstseinsfraktal, sodass ein Baum, eine Blume, eine Ameise und ein Virenstamm ein Wesen darstellen, weil alle Wesen eine Art Persönlichkeit in sich tragen, die im Bewusstseinsfraktal eines jeden Wesens zu erkennen ist. Wenn wir euch jetzt erzählen werden, dass jeder Virus eine Persönlichkeit besitzt, dann würdet ihr es nicht glauben, weil die meisten von euch einer Blume auch keine einzigartige Persönlichkeit zusprechen würden. Aber warum ist das so? Weil Blumen für euch nicht erkennbar kommunizieren, sodass ihr ihre Persönlichkeit auch nie kennenlernen könnt. Könntet ihr verstehen, welche Informationen Pflanzen untereinander austauschen, würdet ihr vor Schreck keinen Fuß mehr in euren Garten setzen, weil ihr dort niemandem wehtun wollt. Aber wie so oft ist das alles keineswegs so tragisch, wie es sich gerade anhörte, sodass wir euch beruhigen können.

Wenn Blumen eine Persönlichkeit haben, was ist dann mit noch niedrigeren Lebensformen? Jede Zelle eures Körpers hat der Definition nach eine Persönlichkeit und ihr auch. Was meinen wir nun damit? Wenn wir euch betrachten, dann seid ihr nicht eine einzelne Persönlichkeit, sondern ihr besteht aus mehreren Persönlichkeiten, die alle eine eigene Meinung zu einem Thema haben. Löst ihr ein Teilbewusstsein aus eurem Persönlichkeitsbewusstsein, weil ihr während einer Autofahrt über etwas nachdenkt, dann hat per se dieses abgelöste Teilbewusstsein keine besondere Aufgabe, aber wenn wir uns euer Egobewusstsein anschauen, dann hat dieses Teilbewusstsein sehr wohl eine Aufgabe und es wird dafür auch anders vorgehen, wenn es etwas zu entscheiden gibt. Daher besteht der Mensch aus multiplen Persönlichkeiten, die aber wirken, als wenn es nur eine Gesamtpersönlichkeit gibt. Würdet ihr all eure Gedanken genau beobachten, könntet ihr zumindest einige Meinungen von euch entdecken, die nicht vom Persönlichkeitsbewusstsein stammen. Wenn ihr eine multiple Persönlichkeit seid, seid ihr dann der Definition nach mehrere Wesen? Nein. Eure Wissenschaftler haben all dies bislang nicht verstanden und wenn der Tag kommt, an dem dieses Wissen Allgemeinwissen wird, dann werden sie auch die Definition eines Wesens neu formulieren müssen, weil diese zurzeit eindeutig nicht stimmig ist. 

Die Entstehung der Viren
Kommen wir nun zu den Viren und wir sagen schon jetzt, dass ein Virenstamm eine ausgeprägte Persönlichkeit hat. Ein Virenstamm hat eine delikate Aufgabe zu erfüllen, die ihr bisher nicht richtig verstanden habt, weil ihr alle überaus egoistisch seid, wenn wir uns die irdische Menschheit als Ganzes anschauen. Jeder von euch hat immer nur sein eigenes Wohl im Sinn, aber über das Große und Ganze machen sich die wenigsten Menschen Gedanken und das hat allein nur eure Gesellschaftsform zu verantworten, die so unmenschlich zu sein scheint, dass ihr auch unmenschlich sein müsst. Würde die Gesellschaftsform jedem Individuum genug Zeit lassen, über all diese Dinge nachzudenken, die die Welt bewegt, würde der Mensch auch nicht so unmenschlich erscheinen. Würdet ihr auf die Natur und damit jedes Leben achten, würdet ihr schnell erkennen, dass der Planet mit all seinen Lebensformen wie ein riesiger Organismus zu deuten ist. Betrachtet ihr euren Körper, kann er wie ein Virus in diesem großen Organismus angesehen werden und da es sehr viele menschliche Körper gibt, haben in dieser Analogie auch viele Viren eine Auswirkung auf den Planeten. Habt ihr einen Schnupfen, was wird euer Körperorganismus veranstalten, was glaubt ihr? Genau, er wird versuchen, die Auswirkungen des Schnupfens zu bekämpfen. Wie stellt euer Körper sich ein, wenn ihr eine Grippe habt? Er wird Antikörper entwickeln, die die Symptome und die Ursache bekämpfen sollen. Wenn wir euch erzählen werden, dass sich das Gleiche auch in einem Planeten abspielt, dann werden einige von euch jetzt ungläubig schauen, aber es ist tatsächlich so. Stellt euch das folgende Szenario vor.

Der Planet atmet und jedes Mal, wenn er einatmet, muss er sehr verunreinigte Luft einatmen. Geschieht dies einige Zeit, wird diese verunreinigte Luft dafür sorgen, dass es dem Planeten schlechter geht. Der Planet wird automatisch Symptome aufweisen, die den Zustand des Planeten widerspiegeln und der Organismus des Planeten wird anfangen, die Ursache zu bekämpfen, weil auch ein Planet Energieformen empfängt, die ihn unterstützen und heilen sollen. Wird dem Planeten nun Heilenergie zugeführt, was glaubt ihr, was diese Heilenergie unternimmt? Heilenergie verfügt über ein Heilbewusstsein und dieses Heilbewusstsein wird als Erstes den Organismus untersuchen, um nach der Ursache der Beschwerden zu forschen. Wurde die Ursache gefunden, wird sie bekämpft und die Symptome geheilt. Sind die Ursache aber Viren, die auf der Oberfläche des Organismus ihr Unwesen treiben, wird die Heilenergie dafür sorgen, dass diese Viren dezimiert werden, damit sich der Organismus erholen kann. Die Menschen sind in dieser Analogie die Viren und sie werden bekämpft. Womit werden diese Viren bekämpft? Mit ihren eigenen Mitteln. Warum ist das so, könnt ihr euch fragen und wir sagen euch das Folgende: Denkt ihr immer nur an euer eigenes Wohlergehen, wird diese Denkweise dafür sorgen, dass euer Vorgehen dermaßen ausartet, dass ihr eines Tages zu wenig Ressourcen habt, um weiterhin so vorzugehen.

Die natürliche Auslese kann auch auf diesen großen Maßstab angewendet werden, sodass eure unmenschliche Gesellschaftsstruktur dafür sorgt, dass ihr auf der Oberfläche des Planeten immer weniger werdet. Damit soll der Schaden für den Planeten und somit der gesamten Umwelt so gering wie möglich gehalten werden. Würde es viel weniger Menschen auf der Erde geben, würdet ihr viel weniger Ressourcen verbrauchen und somit dem Planeten auch weniger schaden. Nun wisst ihr den Grund dafür, warum eure Gesellschaftsform dafür sorgt, dass ihr auf dem Planeten wie ein Virus betrachtet werdet. Wir haben nur deshalb die Erlaubnis dafür erhalten, euch all dies zu erklären, weil der offizielle Erstkontakt in einigen Jahren mit einer intelligenten außerirdischen Spezies vollzogen wird. Wurde der offizielle Erstkontakt vollzogen, wird sich automatisch eure Gesellschaftsform ändern und viele Spezies sind schon jetzt dabei, den Organismus des Planeten zu reinigen, sodass die Schäden durch die Menschen schrittweise minimiert werden. Wir werden nun noch detailliert berichten, was ein Virusstamm ist und wie er wirkt. Habt ihr den Erstkontakt vollzogen, werdet ihr medizinische Kenntnisse erhalten, die all das bestätigen werden, was wir darüber jetzt schon berichten.

Was macht einen Virenstamm aus?
Was ist ein Virenstamm, werden sich jetzt einige Personen fragen. Ein Virenstamm hat eine Aufgabe, sodass der Stamm als Gesamtbewusstsein betrachtet werden kann. Gibt es einen Organismus, den dieser Stamm repräsentieren soll, was ist dann ein Virus in diesem Stamm? Ein Virus ist wie ein Pollen des Virenstammes zu betrachten und die sogenannte Infizierung ist wie eine Bestäubung anzusehen. So verbreitet sich der Virenstamm weiter. Ihr bemerkt schon jetzt, dass die Infizierung eines Wirtes einen ganz natürlichen Vorgang darstellt, sodass Viren im Allgemeinen auch etwas völlig Natürliches sind. Wenn ein Virus wie ein Pollen anzusehen ist, warum sprechen wir dann von einem Virenstamm? Weil der Pollen den Bauplan des Stammes in sich trägt. Dieser Bauplan ist in der DNA genauso hinterlegt wie in dem Energiefeld um den Virus herum. Findet der Virus einen potenziellen Wirt, prüft der Virus anhand der DNA in sich, ob das richtige Wesen gefunden wurde, denn anhand der Informationen seiner DNA kann er genau bestimmen, welches Wesen er bestäuben soll. Trifft der Virus auf das richtige Wesen, beginnt er mit seiner eigentlichen Aufgabe, den Wirt zu bestäuben. Der Schreibling wundert sich mal wieder über unsere Wortwahl, weil er doch weiß, dass wir nicht ohne Grund das Verb bestäuben wählen würden, sodass für einen findigen Virologen schon hier ein kleiner Hinweis offenbart wurde, den ein Virologe sicherlich anders deutet als eine Person, die darum kein Wissen aufgebaut hat. Denn etwas zu befallen und etwas zu bestäuben, sind zwei gänzlich unterschiedliche Prozesse und der Mensch wurde dafür ausgelegt, von einem Virus bestäubt zu werden. Wir sagen auch, dass jeder zu den unmöglichsten Zeiten und Begebenheiten von Viren bestäubt und nicht befallen wird. Betrachtet ihr mit dieser Sichtweise die Infektion einer Person, wird sich vieles klären, was zurzeit noch verborgen ist.

Wenn ein Wesen bestäubt werden kann, dann ist das Wesen auch dasjenige, das die Pollen entstehen lässt. Entsteht eine Grippe, hat eine Person eines Tages diese Grippeviren ausgesendet und eure Infektionsraten bestimmen die Bestäubungsrate in einer Population. Dieser Mensch hatte den Virenstamm schon immer in sich gehabt und jede Mutation eines Virus geht immer von einem Menschen aus. Könnt ihr das nicht glauben, überlegt doch einmal, wie die Menschen früher eine Grippe bekommen haben. Die natürliche Auslese wird immer dafür sorgen, dass eine ressourcenhungrige Spezies dezimiert wird und wie das geschieht, ist in eurer DNA bereits vorgegeben. Die Population, die dezimiert werden muss, damit sie als Spezies überleben kann, wird spezielle Pollen aussenden, die nur für diese Spezies gelten und die Population wird einander bestäuben, damit sie sich durch die natürliche Auslese dezimiert. Die natürliche Auslese wird immer dafür sorgen, dass ein Anteil der Population erhalten bleibt, damit die Spezies überleben kann. In eurer DNA ist der Bauplan für alle Virenstämme hinterlegt, die diesen Prozess starten könnten, sodass durch eure eigene DNA eine Überbevölkerung beeinflusst wird, wenn sie schädlich ist. Bevor die Überpopulation für die Population schädlich ist, wird sie zuerst immer der Umwelt schaden, sodass die Umwelt gleichzeitig geheilt wird und die natürliche Auslese dafür sorgt, dass die Population der Spezies zurückgeht.

Was könnt ihr also tun, um nicht dezimiert zu werden? Nicht viel und zurzeit beschleunigt ihr diesen Prozess nur, weil ihr die DNA bisher nicht verstanden habt. Wenn in der menschlichen DNA beschrieben ist, wie der Bauplan für den nächsten Virenstamm aussieht, dann sind alle Baupläne für alle zukünftigen Virenstämme dort bereits enthalten. Hat in einem Jahreszyklus der Virenstamm nicht die Wirkung erzielt, wird der Bauplan verwendet, der als Nächstes in der DNA hinterlegt ist, sodass die Bestäubung des Menschen so lange fortgeführt wird, bis das eigentliche Problem gelöst wurde. Und was ist das eigentliche Problem? Es ist nicht die Bevölkerungsanzahl, weil der Planet noch viel mehr Menschen aufnehmen könnte, sondern es ist die Ressourcenverschwendung und die damit einhergehende Umweltverschmutzung. Der Planet wird dafür sorgen, dass in dem Bereich, der von der Umweltverschmutzung am schwersten getroffen wurde, die verantwortliche Spezies dezimiert wird, damit sich dieser Bereich erholen kann.

Viren sind ein natürlicher Prozess, um die natürliche Auslese zu starten. Die Virenstämme werden in der Population des verschmutzten Bereichs aktiviert, sodass sie Pollen aussenden, die sich in der Population verteilen und dazu führen, dass anfällige Individuen der Population vergehen werden. Damit wird die Spezies dort erhalten bleiben, aber sie wird nicht mehr so dominant auf die Umwelt einwirken. Die Pollen sind der Auslöser dafür, dass sich in einem bestäubten Körper ein Virenstamm aus der DNA-Sequenz bilden kann, damit die produzierten Pollen den nächsten Körper des überbevölkerten Bereichs bestäuben können. Wollt ihr den Körper davor bewahren, dass der Virenstamm durch eine Bestäubung entstehen kann, müsst ihr das Immunsystem derart stimulieren, dass der Pollen denkt, er hat es mit einem gesunden Organismus zu tun. Kranke Organismen bilden einen Virenstamm schneller aus als gesunde Organismen. Wisst ihr erst einmal, wie der Virus testet, ob der Organismus krank ist oder nicht, könnt ihr die Symptome so weit reduzieren, dass eine sogenannte Grippe den Verlauf eines Schnupfens erhält.

Ihr könnt die Bildung des Virenstammes nicht aufhalten, aber ihr könnt die Geschwindigkeit beeinflussen, mit der sich der Virenstamm bildet, sodass er nur langsam entsteht und den eigentlichen Körper nicht zu stark belastet. Habt ihr das entdeckt, könnt ihr damit schwere Krankheiten soweit abmildern, dass entstandene Infektionen den Körper kaum belasten. Das ist der Schlüssel zu euren heutigen Problemen. Kommt ihr nicht dahinter, werdet ihr spätestens am Ende dieses Jahrzehnts die Lösung dafür von euren neuen außerirdischen Freunden präsentiert bekommen.

Frage: Helfen Impfungen dabei, die Population noch schneller zu reduzieren, als der Virenstamm es eigentlich vorsieht?
Ja, denn jede Impfung wird dafür sorgen, dass der Virenstamm seine Wirkung nicht erzielen kann, sodass nach einem Jahr der Bauplan eines folgenden Virenstammes aus der DNA entwickelt wird. Jede Impfung wird auch gleichzeitig das Immunsystem schwächen, sodass ihr jedes Jahr ein neues Mittel entwickeln müsst. Pollen erkennen einen kranken Menschen und werden den Virenstamm rasch entwickeln, was zur Schwächung des Körpers und zu einem schnellen Versagen der Körperfunktionen führt. Seid ihr geimpft, schadet ihr euch im ersten Moment nur selbst. Denn ihr sorgt dafür, dass der Virenstamm jedes Jahr seinen nächsten evolutionären Sprung macht, der in eurer DNA so angelegt wurde und der auch kaum zeitnah von euch geändert werden kann. All die Gruselgeschichten, die ihr darüber hört, dass eure Impfung eure DNA verändert, sind unwahr. Sie wird die DNA zwar beeinflussen, aber ist nicht in der Lage, eure DNA dauerhaft zu verändern.

Frage: Wie viele Evolutionsstufen haben diese Virenstämme?
Die Anzahl der Stufen ist nicht festgelegt, denn sie können sich wiederholen, sodass sie zwar jedes Jahr aggressiver erscheinen, es aber nicht immer in einer Ausrottung einer Spezies enden muss. Artet die Spezies aber immer wieder aus, wird sie letztlich ausgerottet, weil sie sich nicht angepasst hat. Ihr habt zurzeit Probleme, aber ihr seid sehr weit davon entfernt, dass ihr euch durch die Virenstämme selbst auslöscht.

Frage: Wie viele Tote muss es geben, damit der Virenstamm ausgelöscht werden kann?
Kein einziger Toter ist dafür notwendig. Ihr habt immer ein Jahr Zeit, etwas zu ändern, dann wird der Impuls für die nächste Generation des Virenstammes im Bereich der Überpopulation ausgesendet. Dieser Impuls ist von euch nicht beeinflussbar, weil ihr dann wieder nur die Symptome heilt, aber nicht die Ursache an sich. Sorgt dafür, dass es der Umwelt besser geht, dann wird der nächste Virenstamm auch nicht gebildet. Ihr erhaltet dann nur Erkältungen, die euch daran erinnern sollen, besser auf euren Körper achtzugeben, weil diese Symptome immer eine Aufgabe haben, die ihr einfach nicht verstehen wollt.

Zur Vertonung: VA0517

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner