A0494: Was machen die Teilbewusstseine, wenn der Mensch schläft?

Teile diesen Beitrag

Bei einem schlafenden Menschen machen alle Teilbewusstseine immer das, was sie auch sonst tun. Wir werden nun erneut die einzelnen Teilbewusstseine besprechen, weil ihr zum einen bisher nicht verstanden habt, was diese Teilbewusstseine eigentlich machen und zum anderen, was das menschliche Bewusstsein so besonders macht. Ihr habt zurzeit sieben Teilbewusstseine und das hängt nur mit eurem bevorstehenden Erstkontakt mit einer intelligenten außerirdischen Spezies zusammen. Vor einigen tausend Jahren formte der Planet Erde sein Energiefeld um, damit aus den drei ehemaligen dann sieben astrale Ebenen wurden, die ihr die Matrix nennt. Wir werden jetzt auf diese irdisch-astralen Ebenen eingehen und wir werden euch erklären, warum ihr ein multidimensionales Bewusstsein habt. Denn diese unterschiedlichen Teilbewusstseine entsprechen dem multidimensionalen Bewusstsein und wir erklären diesen Zusammenhang so, dass ihr auch fähig seid, dieses multidimensionale Bewusstsein als Konzept zu verstehen. Wenn ihr wissen wollt, was Multidimensionalität vereinfacht bedeutet, dann werden wir es an einem Beispiel erklären, das wir in diesem Zusammenhang schon einmal erwähnten.

Stellt euch vor, ihr müsst von einem zu einem anderen Ort reisen und ihr wählt als Gefährt ein Auto. Bewegt ihr ein Fahrzeug auf der Straße, könnt ihr es nur deswegen, weil unterschiedliche Sensoren in eurem Körper Signale senden, die verarbeitet werden und die immer etwas auslösen. Fahrt ihr an eine rot leuchtende Ampel heran, seht ihr die rote Ampel und eure Arme und Beine werden dafür sorgen, dass ihr den Wagen vor der Ampel zum Stehen bekommt. All diese Prozesse passieren zumeist gleichzeitig, weil viele eurer Sensoren etwas aufnehmen und verarbeiten. Alle Sensoren und Prozesse sind multidimensionale Faktoren dafür, dass ihr von einem zu einem anderen Ort gelangt, ohne dass etwas Bedeutendes passiert. Euer Bewusstsein kann als Sensor genauso wie ein Prozess oder eine Reaktion angesehen werden, die parallel abgearbeitet werden.

Jedes Teilbewusstsein in eurem Körper seid ihr als Wesen, weil jedes Teilbewusstsein als ein Anteil eures Gesamtbewusstseins zu deuten ist. Euer Gesamtbewusstsein seid ihr als Wesen genauso wie ein Anteil dieses Gesamtbewusstseins. Würde jemand von dem Gesamtbewusstsein eine Aufgabe lösen lassen, dann kommt das Gesamtbewusstsein zur gleichen Lösung wie ein Anteil des Gesamtbewusstseins. Da aber das Gesamtbewusstsein viel mehr Bewusstseinsanteile hat als der Anteil des Gesamtbewusstseins, kommt das Gesamtbewusstsein viel schneller zur gleichen Lösung, als es der Anteil des Gesamtbewusstseins jemals könnte. Trotzdem entscheiden die Bewusstseine genau gleich. Würdet ihr den beiden Bewusstseinen eine persönliche Frage stellen, würden beide Bewusstseine genau das Gleiche als Antwort liefern, nur dass das größere Bewusstsein viel schneller ist als das kleinere Bewusstsein. Ein einzelnes Bewusstseinsfraktal von euch entscheidet genauso wie ein größerer Bewusstseinsanteil von euch, nur dass das einzelne Bewusstseinsfraktal entsprechend langsamer zur gleichen Lösung kommt.

Jedes Bewusstsein, das aus mindestens zwei Bewusstseinsfraktalen besteht, kann sich aufspalten und es würden zwei Teilbewusstseine eines Wesens existieren. Beide Bewusstseinsfraktale kommen in der gleichen Zeit zu der gleichen Lösung und wenn die beiden wieder ein Bewusstsein ergeben würden, würden sie doppelt so schnell zur gleichen Entscheidung kommen. Ob ihr ein Bewusstsein als ein Teilbewusstsein bezeichnet, hängt immer davon ab, wie viele Bewusstseinsfraktale oder auch Bewusstseinsanteile dieses Bewusstsein im Verhältnis zum Gesamtbewusstsein erhält. Wir geben nun ein konkretes Beispiel, was euch sehr interessieren wird.

Ihr seid in der geistigen Welt eine Inkarnation und habt ein außerordentlich großes Bewusstsein. Wollt ihr als Mensch auf einem Planeten inkarnieren, könnt ihr nicht mit eurem vollen Bewusstsein inkarnieren, denn dann könntet ihr wie geistige Wesen mit nur einem unbedarften Gedanken ganze Welten zerstören. Deswegen inkarniert ihr nur mit einem Anteil eures Inkarnationsbewusstseins. Dieser Anteil seid ihr genauso als Wesen wie das gesamte Inkarnationsbewusstsein, nur dass ihr viel langsamer zur gleichen Lösung kommt, sollten beide Bewusstseine eine Entscheidung treffen müssen. Jedes geistige Wesen teilt ständig sein Bewusstsein, um an mehreren Orten gleichzeitig existieren zu können und um zur gleichen Zeit Unterschiedliches zu erleben. Für uns ist dieser Vorgang so natürlich wie für euch das Atmen. Spaltet die Inkarnation für das Inkarnieren einen Anteil ihres Bewusstseins ab, wird dieses Teilbewusstsein in einem Inkarnationskubus das menschliche Leben erleben und der andere Anteil des Inkarnationsbewusstseins sieht wie die Seele der Person beim Leben zu. Dies haben wir vorher so noch nie berichtet, weil wir erst das Konzept der Teilbewusstseine verdeutlichen mussten, damit ihr das auch richtig verstehen könnt.

Die Seele von euch und ein Anteil eures Inkarnationsbewusstseins beobachten euch bei eurem Leben. Warum nehmt ihr das nicht wahr? Bei der Seele ist die Antwort sehr kurz: Weil die Seele ein eigenständiges Wesen ist, genauso wie ihr auch. Aber das andere Teilbewusstsein seid ebenfalls ihr, warum erfahrt ihr nichts von diesem Teilbewusstsein? Genauso wie ihr den Fokus während einer Meditation zwischen der astralen Ebene und der weltlichen Welt wechseln könnt, genauso hat das Inkarnationsbewusstsein zwei unterschiedliche Aufmerksamkeiten oder genauer formuliert zwei Bewusstseinszustände eingenommen. Ein Bewusstseinszustand beobachtet mit einem großen Anteil an Bewusstseinsfraktalen aus der geistigen Welt euer Leben auf der Erde und ein Bewusstseinszustand seid ihr als Person. Das ist aber bislang nicht alles und nun kommen wir zu den Teilbewusstseinen von euch. Würden die Bewusstseinsfraktale des Bewusstseinszustandes, den ihr als Person darstellt, vollständig für euch zugänglich sein, wäret ihr immer noch viel zu mächtig, sodass das Teilbewusstsein des Inkarnationsbewusstseins nochmals aufgeteilt wurde, damit ihr immer weniger Macht erhaltet und somit immer langsamer denkt.

Als euer Teilbewusstsein im sechsten Energiekörper erstellt wurde, kamen weitere Gegebenheiten hinzu, die die anderen Teilbewusstseine nicht erhielten. Das sechste Teilbewusstsein wurde nochmals aufgespalten, um euer Egobewusstsein zu erstellen. Das Egobewusstsein seid ihr als Wesen genauso wie das Gesamtbewusstsein der Inkarnation. Es erhielt nur wenige Bewusstseinsfraktale, sodass es eigentlich nicht sehr viel ausrichten kann, aber das sechste Teilbewusstsein kann seine Bewusstseinsanteile auf das Egobewusstsein umverteilen, sodass dieses Egobewusstsein sehr bewusst und handlungsfähig werden kann. Das Egobewusstsein hat eine Aufgabe übernommen, die ihr selbst diesem Teilbewusstsein gegeben habt, weil ihr auch dieses Egobewusstsein seid. Egal wie, das Egobewusstsein soll sich immer durchsetzen und den Körper sowie den Status der Person schützen. Je nachdem, wie viele Bewusstseinsanteile das Egobewusstsein bekommt, wird es diese Aufgabe für euch ausführen. So haben alle Teilbewusstseine in allen Energiekörpern ihre eigene Aufgabe erhalten, die sie erfüllen. Im sechsten Energiekörper ist aber noch etwas beheimatet, das der Schreibling gerne das Tagesbewusstsein nennt und hier kommen wir zu einem Anteil im Teilbewusstsein, der für euch Menschen sehr besonders ist.

Dieses sogenannte Tagesbewusstsein, das ihr auch eure Persönlichkeit nennen könnt, ist kein Bestandteil des Inkarnationsbewusstseins, sondern es ist künstlicher Natur. Wir hatten diesen Teil des Bewusstseins schon beschrieben. Ihr könnt euch normalerweise nicht an das Leben als Inkarnation erinnern, weil es sich bei eurer Persönlichkeit, die euch als Person definiert und erst mit der Geburt in diesem Leben entstanden ist, um keinen Teil des Inkarnationsbewusstseins handelt. Als wir dies damals in den jeweiligen Blogeinträgen erzählten, war der Schreibling überaus ungehalten, weil er damals nicht verstand, wie das Bewusstsein richtig aufgebaut ist und wie es funktioniert. Heute weiß er es besser, weil er versteht, was dieses künstliche Bewusstsein ist und was damit geschieht, wenn der Körper stirbt und ihr in die geistige Welt heimkehrt. Zuerst dachte der Schreibling, dass die Persönlichkeit der Person vergeht und nur die Erinnerung zurückbleibt, sodass die Inkarnation nach dem menschlichen Leben die Gleiche wäre wie vor dem Inkarnieren, aber wer so denkt, hat den Sinn des Inkarnierens bislang nicht verstanden. Während des menschlichen Lebens wächst dieses künstliche Bewusstsein immer weiter heran, weil es durch das menschliche Leben viele Erfahrungen sammelt. Euer Teilbewusstsein, das vor dem Inkarnieren in das menschliche Leben vom Inkarnationsbewusstsein abgespalten wurde, wird im Laufe des menschlichen Lebens immer mehr Bewusstseinsanteile auf dieses künstliche Bewusstsein übertragen und dieses Übertragen ist wie eine Assimilierung anzusehen. Das künstliche Bewusstsein im sechsten Energiekörper wächst durch die Assimilierung der Anteile des Inkarnationsbewusstseins immer weiter an und wird mächtiger. Dadurch, dass die Bewusstseinsanteile dauerhaft im künstlichen Bewusstsein vorhanden sind, wird nicht nur das ursprüngliche Wesen der Inkarnation immer mehr im Verhalten der Person durchscheinen, sondern die Person ist auch schneller bei Denkaufgaben. Ältere Menschen sind nicht ohne Grund ruhig und weise, denn das Wesen der ursprünglichen Inkarnation reift im sechsten Teilbewusstsein mit dem künstlichen Bewusstsein heran. Zusammen sind die Bewusstseine dann das Wesen, das nach dem Tode in der geistigen Welt lebt. Weder verschwindet eure Persönlichkeit nach dem Tode, noch verschwindet die Persönlichkeit der vorherigen Inkarnation, sondern zu Lebzeiten werden diese beiden Persönlichkeiten verschmelzen. Deswegen haben wir immer wieder erzählt: Wenn ihr nach dem Tode in der geistigen Welt aus dem Inkarnationskubus steigt, seid ihr genau die Person, die ihr zu Lebzeiten schon wart, weil das sechste Teilbewusstsein die Persönlichkeit der Person auf der Erde widerspiegelt und nach dem Tode die Persönlichkeit der neuen Inkarnation ist. Ihr werdet aber in der geistigen Welt viel mehr Macht haben als vor dem Inkarnieren, denn dies ist unter anderem auch die Belohnung dafür, dass ihr euch weiterentwickelt habt. Denn in der geistigen Welt könnt ihr nicht die Erfahrungen sammeln, die ihr in einem leiblichen Leben sammeln könnt. Ihr werdet trotzdem eine Änderung erfahren, wenn ihr gestorben seid, weil das Körperbewusstsein nicht mehr Teil eures Bewusstseins ist und ihr deswegen alle körperlichen Belange verlieren werdet.

Schön und gut, denkt sich der Schreibling jetzt und fragt uns, wann wir nun zum eigentlichen Thema der Frage zurückkehren werden. Vorher müssen wir euch noch kurz etwas zur sogenannten Matrix erzählen, damit ihr versteht, warum es überhaupt so viele astrale Ebenen um eure Erde gibt. Warum ist die sogenannte Matrix erschaffen worden? Weil ihr befriedet werden sollt! Kein Wesen im Universum möchte, dass ihr euch selbst auslöscht und kein Wesen im Universum möchte, dass ihr andere Spezies im Universum auslöscht. Deswegen werden so gewalttätige Spezies, wie ihr es seid, befriedet. Damit ihr aber befriedet werden könnt, müsst ihr langsamer denken und ihr müsst geführt werden, damit sich die Spezies im Kollektiv selbstständig befriedet. Wie geschieht so etwas? Dieser Vorgang ist schon unzählige Male in eurem Universum durchgeführt worden und stellt sich wie folgt dar.

  • Die Heimatwelt der zu befriedenden Spezies stellt ihr Energiefeld um. Normalerweise haben Himmelskörper drei astrale Ebenen und alle Lebewesen auf dem Himmelskörper erhalten auch drei Energiekörper, weil die Teilbewusstseine sich nach der Anzahl der astralen Ebenen richten. Würde das menschliche Bewusstsein aus drei Teilbewusstseinen bestehen, könnte ein Mensch viel schneller denken, weil das Teilbewusstsein mit dem sogenannten Tagesbewusstsein viel größer wäre und deswegen auch mehr Macht hätte. Wenn das Bewusstsein siebenfach geteilt ist, hat jedes Teilbewusstsein entsprechend weniger Bewusstseinsanteile als bei nur dreifacher Teilung. Jedes Teilbewusstsein erhält eine Aufgabe, sodass bei sieben Teilbewusstseinen auch rechnerisch mehr Aufgaben verteilt werden können als nur bei drei Teilbewusstseinen.
  • Die zu befriedende Spezies erhält Unterstützung aus der geistigen Welt, weil jede Person einen Meister zugeteilt bekommt, der unter Auflagen die Person unterstützen darf. Wir sind diese Unterstützung für den Schreibling und jeder von euch wird auch unterstützt, sodass ihr euch besser entwickelt als ohne uns. Das Mittelalter ist nicht umsonst so grausam gewesen, deswegen wurde während des Mittelalters entschieden, dass die Grausamkeiten enden müssen und die irdische Spezies befriedet werden muss.
  • Der offizielle Erstkontakt mit einer intelligenten außerirdischen Spezies bildet den Höhepunkt der Befriedung. Ihr könnt euch vielleicht nicht so recht vorstellen, warum gerade ein Erstkontakt dazu führen soll, dass die Menschheit kollektiv befriedet wird und warum das überhaupt funktionieren kann, aber auch zum Erstkontakt haben wir sehr viele Beiträge verfasst, die das genauestens beschreiben. Wir wissen, dass es genau so geschehen wird, weil es schon auf unzähligen anderen Planeten unzählige Male geschehen ist, auf denen die heimische Spezies befriedet wurde. Schaut auf dem Blog des Schreiblings unter der Kategorie Erstkontakt nach, dort könnt ihr diesen Verlauf des Erstkontaktes nachlesen und wir haben ihn sehr genau beschrieben, weil dieser Erstkontakt noch in diesem Jahrzehnt starten wird. 

Jetzt kommen wir zur ursprünglichen Frage zurück. Die Teilbewusstseine unterhalten sich ständig mit anderen Teilbewusstseinen von anderen Menschen und gelegentlich könnt ihr diesen Unterhaltungen beiwohnen, wenn ihr gerade erwacht oder gerade anfangt einzuschlafen. Warum das so ist, werden wir im nächsten Blogeintrag genau erklären.

Zur Vertonung: VA0494

Teile diesen Beitrag
0
Ich würde mich über Ihre Gedanken freuen, bitte kommentieren Sie.x
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner